Weiterbildung - Schlüssel für Chancengleichheit und Teilhabe

Landtag Rheinland Pfalz

Rheinland-pfälzischer Landtag diskutierte über Weiterbildungspolitik

»In der Transformation der Arbeitswelt ist berufliche Weiterbildung wichtiger denn je. Es geht darum, Beschäftigte dabei zu unterstützen, neue Kompetenzen und Fähigkeiten zu erwerben und sie für die Veränderungen der Arbeitswelt zu wappnen«, betonte der zuständige Minister Alexander Schweitzer am 26. Januar 2023 anlässlich der Großen Anfrage »Weiterbildung in Rheinland-Pfalz stärken und ausbauen« im rheinland-pfälzischen Landtag.

Weiterbildungsförderung

Durch die Förderung der anerkannten Weiterbildungsträger und der Volkshochschulen in Rheinland-Pfalz werde ein flächendeckendes Weiterbildungsangebot im ganzen Land bereitgestellt. »Wir wollen die Förderung erhöhen, um die Weiterbildung auszubauen sowie die gute und verlässliche Zusammenarbeit mit den Trägern weiter stärken«, fügte Minister Schweitzer hinzu. Vor diesem Hintergrund steigen die Haushaltsmittel insgesamt von rund 12,8 Millionen Euro im Jahr 2022 um 394.200 Euro auf 13,2 Millionen Euro im Jahr 2023 sowie um weitere 500.000 Euro auf 13,7 Millionen Euro im Jahr 2024 an.

Bildungsurlaub

Mit dem Bildungsfreistellungsgesetz habe das Land die Rahmenbedingungen für Beschäftigte in Rheinland-Pfalz geschaffen, sich beruflich oder gesellschaftspolitisch weiterbilden zu können. Über 5.100 Beschäftigte machten 2021 von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Medienkompetenz

Ein thematischer Schwerpunkt der Weiterbildungspolitik in Rheinland-Pfalz ist die Stärkung der Medienkompetenz von Bürger*innen: »Medienkompetenz bedeutet, Medien zu verstehen und sicher anzuwenden. Im Zeitalter der Digitalisierung hängt Teilhabe zunehmend auch mit digitalen Fähigkeiten zusammen«, erläuterte Schweitzer.

Dieser Schwerpunkt solle deshalb weiter ausgebaut und beispielsweise durch entsprechende Kurse an Volkshochschulen und Weiterbildungseinrichtungen sowie die Qualifizierung von Kursleitungen noch stärker gefördert werden. Von besonderer Bedeutung seien außerdem Angeboten für Menschen, die zu einem späteren Zeitpunkt ihres Lebens einen Schulabschluss nachholen oder im Bereich Alphabetisierung ihre Lese- und Schreibkenntnisse erweitern. Im Rahmen einer neuen Förderrichtlinie wird Medienkompetenz auch bei dieser Zielgruppe verstärkt in den Blick genommen.

Hintergrund
Zu den nach dem Weiterbildungsgesetz Rheinland-Pfalz anerkannten Träger gehören der Verband der Volkshochschulen, die Landesarbeitsgemeinschaft anderes lernen e.V., Arbeit und Leben gGmbH, das Bildungswerk des Landessportbundes Rheinland-Pfalz e.V., die Evangelische Landesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in Rheinland-Pfalz e.V. (ELAG), Katholische Erwachsenenbildung Rheinland-Pfalz e.V. (KEB) und die Landesvereinigung für ländliche Erwachsenenbildung Rheinland-Pfalz e.V. (LEB).


  VERWEISE  


Weiterbildungsbonus Schleswig-Holstein: Wichtige Änderungen ab März 2024
Mit dem 1. März 2024 treten wichtige Änderungen in der Handhabung des Weiterbildungsbonus' in Schleswig-Holstein in Kraft. Ab diesem Stichtag ist die Einreichung von Förderanträgen ausschließlich über ein digitales Verfahren bei der...
INVITE-ToolCheck 2.0
März 2024: Die Zukunft der Weiterbildung erleben! Beim INVITE-ToolCheck 2.0 haben Neugierige vom 4. bis zum 29. März 2024 die einmalige Gelegenheit, unveröffentlichte Prototypen der beruflichen Weiterbildung live selbst zu testen und...
Studie zu New Plan: Bekanntheit und Nutzung
Studie zur Nutzung von Weiterbildungsinformationen und -angeboten am Beispiel von »New Plan« Angesichts der rasanten Veränderungen in der Arbeitswelt reicht eine einmalige Berufsausbildung nicht mehr aus, um langfristig erfolgreich zu sein. Die...

.