Strategien zur Qualifizierung Bildungsferner

wbmonitor3

Analyse der wbmonitor-Ergebnisse gibt Impulse 

Bildungsferne Menschen nehmen vergleichsweise wenig an Weiterbildung teil. In Zeiten von Fachkräftemangel und zunehmender Automatisierung von Einfacharbeitsplätzen ist es eine zentrale Herausforderung, diese Teilnahme zu steigern. Die Ergebnisse der wbmonitor-Umfrage des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) unter Weiterbildungsanbietern geben Impulse für Erfolg versprechende Strategien, wie hier Hemmnisse überwunden und Potenziale besser ausgeschöpft werden können.

Aus den über 800 Rückmeldungen ergeben sich sechs Handlungsfelder:

• Information, Beratung und Ansprache
Von zentraler Bedeutung ist es, die Zielgruppe zu erreichen und Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neben adressatengerechter Öffentlichkeitsarbeit könnten Mittlerpersonen, die Bildungsfernen nahestehen (zum Beispiel Personen aus ihrem Lebensbereich oder Sozialarbeiter/-innen), den Zugang zu ihnen unterstützen. Die befragten Anbieter sehen ferner „aufsuchende“ Beratungs- und Bildungsangebote als sinnvoll an, bei denen also vor Ort im eigenen Umfeld mit den betroffenen Personen Kontakt aufgenommen wird.

• Zielgruppenspezifische Konzeption und Gestaltung der Angebote
Vor allem ein niederschwelliger Zugang, der die Lernentwöhnung vieler Bildungsferner berücksichtigt, und organisatorisch-zeitliche Erleichterungen werden als wichtige Punkte genannt.

• Staatliche Förderung
Die befragten Anbieter sprechen sich für eine Optimierung, insbesondere Entbürokratisierung bestehender Förderstrukturen aus. Förderinstrumente sollten einfacher gestaltet und für die Zielgruppe leichter zugänglich sein.

• Motivation, Anreize, Perspektiven
Um eine positivere Einstellung der Betroffenen für die Teilnahme an Weiterbildung zu erreichen, sei es von Bedeutung, bessere berufliche und finanzielle Perspektiven zu verdeutlichen. Idealerweise sollten ein Arbeitsplatzangebot oder eine Beförderung konkret in Aussicht stehen.

• Betreuung, Begleitung, Coaching
Um eine stabilere Lebensführung Betroffener zu erreichen, sprechen sich die Weiterbildungsanbieter für begleitende sozialpädagogische Betreuung aus. Weiterhin könnte gezielte Lernbegleitung Lernentwöhnte bei der Bildungsteilnahme unterstützen.

• Kooperation und Vernetzung
Kooperationsstrukturen können helfen, Zugang zur Zielgruppe zu bekommen und Qualifizierungsangebote auf betriebliche Bedarfe auszurichten.

Bildungsferne Personen, also Menschen, die aufgrund unterschiedlicher Benachteiligungen wenig an institutionalisierter Bildung teilnehmen und mehrheitlich über geringe Bildungs- und Berufsqualifikationen verfügen, beteiligen sich nur rund halb so viel an organisierten Weiterbildungsmaßnahmen wie Akademiker/-innen. Durch diese deutlich seltenere Teilnahme setzen sich beim lebenslangen Lernen Bildungsungleichheiten fort. Ein wesentliches Problem sind negative Einstellungen gegenüber (Weiter-)Bildung.

Die wbmonitor-Ergebnisse verdeutlichen die Vielschichtigkeit des Unterfangens, sie an Qualifizierung heranzuführen; erforderlich ist ein längerfristiger und ganzheitlicher Ansatz. Die Umfrageergebnisse sprechen aus Sicht der BIBB-Autoren dafür, die Informationsarbeit grundsätzlich zu intensivieren, zum Beispiel mithilfe einer an die Zielgruppe angepassten Imagekampagne in Social Media, mobiler Beratungsstellen oder auch koordinierter Kooperationsstrukturen zwischen den beteiligten Akteuren (Kostenträger, Anbieter, Sozialarbeit, Betriebe). Weiterbildungsmaßnahmen selbst sollten niederschwellig und praxisnah angelegt, in Kleingruppengröße durchgeführt und möglichst von sozialpädagogischer Betreuung und Lernbegleitung flankiert werden. Bei einem vereinfachten Zugang zu Förderinstrumenten stellt sich allerdings das Problem des zielgerichteten Einsatzes öffentlicher Mittel.

Hintergrund
wbmonitor ist die größte jährliche Umfrage bei Weiterbildungsanbietern in Deutschland. Das Kooperationsprojekt des BIBB und des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE) hat insbesondere das Ziel, mehr Transparenz über die vielschichtige Weiterbildungslandschaft herzustellen.

 

 

Berufliche Weiterbildung 2020: Höchste bisher gemessene Teilnahmequote
Unternehmen in Deutschland intensivieren Weiterbildung im Vergleich zu 2015 Im Corona-Jahr 2020 haben in Deutschland erstmals mehr als die Hälfte (52 %) der Beschäftigten von Unternehmen, die für ihre Belegschaft Lehrveranstaltungen anboten,...
Weiterbildung bringt doppelte Rendite – aber nicht für jede und jeden
Schweizer Studie zum Nutzen von Weiterbildung Vor allem Männer im besten Erwerbsalter profitieren von einer Weiterbildung Dies geht aus einer aktuellen empirischen Studie hervor, welche die Auswirkungen von berufsbezogener Weiterbildung auf...
Umfrage: Nur vier von zehn Erwerbstätigen bilden sich weiter
Quelle: Adobe Stock Teilnahme an Weiterbildungen abhängig von Bildungsstand und Einkommen Humankapital ist die zentrale Ressource der deutschen Volkswirtschaft und entsprechend wichtig ist berufliche Weiterbildung für den individuellen...

Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.