Hermann-Schmidt-Preis 2024 ausgeschrieben

bibb

Wettbewerbsthema: »Demokratiebildung in Beruf und Arbeitswelt«

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ruft zur Teilnahme am Wettbewerb um den Hermann-Schmidt-Preis für innovative Berufsbildung auf.

Im Jahr 2024 liegt der Fokus auf Projekten und Initiativen, die sich mit »Demokratiebildung in Beruf und Arbeitswelt« befassen. Bewerbungen können bis zum 27. September 2024 eingereicht werden.

Hintergrund: Stärkung der Demokratie

Das Grundgesetz, das am 23. Mai 1949 in Kraft trat, bildet das Fundament des deutschen Rechtsstaats und hat die Grundlage für Deutschlands Erfolg in Europa und der Welt geschaffen. Angesichts zunehmender Politikverdrossenheit und Populismus sinkt jedoch das Vertrauen in die Demokratie. Studien zeigen insbesondere bei jungen Menschen wachsende Zweifel am demokratischen System. Es ist daher dringend notwendig, das Bewusstsein für Demokratie zu stärken und demokratisches Handeln zu fördern.

Rolle der beruflichen Bildung

Die Lernorte der beruflichen Bildung spielen eine entscheidende Rolle dabei, junge Menschen zu mündigen und aktiven Mitgliedern der Gesellschaft zu machen. Im Wettbewerb um den Hermann-Schmidt-Preis geht es daher um den Erwerb von Kompetenzen in staatsbürgerlichen und demokratischen Prinzipien wie Partizipation, Diskursfähigkeit, Solidarität und Toleranz.

Ziel des Wettbewerbs

Mit dem Thema »Demokratiebildung in Beruf und Arbeitswelt« möchte das BIBB innovative Konzepte, Initiativen und Modelle auszeichnen, die Beispiele für erfolgreiche:

  • Aus- und Weiterbildung,
  • Lernortkooperation,
  • Betriebsübergreifende Aktivitäten und Konzepte,
  • Lehr-/Lernangebote und Materialien für betriebliches Ausbildungspersonal

im Kontext der Demokratiebildung bieten und damit zur Stärkung der Demokratie in Deutschland beitragen.

Preisvergabe und Auszeichnung

Der Hermann-Schmidt-Preis 2024 wird von einer unabhängigen Fachjury vergeben und ist mit 3.000 Euro dotiert. Zudem können weitere Wettbewerbsbeiträge mit Sonderpreisen von jeweils 1.000 Euro prämiert werden. Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Fachtagung des BIBB zum Thema »Demokratiebildung« am 21. und 22. Januar 2025 in Bonn statt.

Interessierte Projekte und Initiativen sind eingeladen, ihre Bewerbung bis zum 27. September 2024 einzureichen, um einen Beitrag zur Förderung der Demokratie in der Berufsbildung zu leisten.
Die Bewerbungsunterlagen sowie eine Checkliste der Fachjury zu den Anforderungen an die Wettbewerbsbeiträge finden Sie über den Link unten auf der Seite.

Hintergrund
Ziel des 1996 vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ist es, innovative Entwicklungen in der Berufsbildungspraxis zu initiieren, zu fördern und öffentlich bekannt zu machen. Mit dem jährlich vom Verein verliehenen »Hermann-Schmidt-Preis« werden besondere Leistungen in ausgewählten Bereichen der beruflichen Bildung ausgezeichnet. Namensgeber des Wettbewerbs ist Prof. Dr. Hermann Schmidt, der von 1977 bis 1997 Präsident des BIBB war.

Demokratiebildung: Stärkung von Politik und Geschichte im Schulunterricht
SWK empfiehlt Stärkung von Politik und Geschichte in der Schule Die Ständige Wissenschaftliche Kommission der Kultusministerkonferenz (SWK) spricht sich für eine Stärkung der Fächer Politik und Geschichte in der Schule aus. Dabei legt sie...
Ist hybride Mensch-KI-Kooperation das neue Normal?
Mensch-KI-Kollaboration: Chancen und Risiken am Arbeitsplatz Aus Mensch-KI-Kooperationen entwickeln Wissenschaftler*innen der Universität Duisburg-Essen neue Kriterien für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. In einer aktuellen Studie des Instituts...
Verleihung des Hermann-Schmidt-Preises 2023
Berufliche Aus- und Weiterbildung für die Gestaltung der Energiewende: Drei Projekte ausgezeichnet »Transformation: Innovative Konzepte und Initiativen der beruflichen Aus- und Weiterbildung für die Gestaltung der Energiewende« – so lautete das...

.