Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

BMBF bietet Hilfe bei Kosten für Open Access

BMBF3

Das Bundesforschungsministerium fördert den freien Zugang zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen mit einem neuen Post-Grant-Fund  

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei, ihre Publikationen der Allgemeinheit kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Gebühren für qualitativ hochwertige Open Access-Veröffentlichungen aus BMBF-geförderten Projekten werden durch eine neue Förderinitiative gedeckt.

»Eine nachhaltige Finanzierung ist die Voraussetzung für freien Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen«, sagte Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen zum Start der Förderinitiative. »Qualitativ hochwertige Veröffentlichungen sind nicht kostenfrei. Mit dem neuen Post-Grant-Fund helfen wir Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern dabei, freien Zugang zu ihren Publikationen zu ermöglichen. Nach der kürzlich gestarteten Förderinitiative für innovative Open Access-Projekte ist der Post-Grant-Fund eine weitere wichtige Maßnahme, mit der das BMBF seine Open Access-Strategie umsetzt«.

Open Access-Zeitschriften und Verlage decken die Kosten der Publikation oft durch Gebühren, die durch die Autoren zu zahlen sind. Erscheint eine Publikation erst nach Ende eines Forschungsprojektes, können diese Kosten nicht mehr aus den Projektmitteln bestritten werden. Autorinnen und Autoren müssen sich dann selbst um die Finanzierung kümmern. Dies stellt ein Hindernis für Open Access dar. Aus dem neu geschaffenen Post-Grant-Fund fördert das BMBF daher nun solche Publikationsgebühren für Veröffentlichungen aus abgeschlossenen und durch das BMBF geförderten Projekten.

Der Post-Grant-Fund flankiert die sogenannte Open-Access-Klausel in der Projektförderung des Bundesforschungsministeriums. Die Klausel hält Autorinnen und Autoren dazu an, wissenschaftliche Beiträge aus BMBF-geförderten Projekten als Open-Access-Publikationen bereitzustellen. Damit werden Autorinnen und Autoren nicht nur entlastet, sondern auch ermutigt, ihre wissenschaftlichen Beiträge der Allgemeinheit kostenfrei im Internet zugänglich zu machen.

 

  LINKS  

 

Das könnte Sie auch interessieren...

peDOCS: 10.000 Veröffentlichungen aus Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung frei verfügbar
Der Bestand von peDOCS hat ein neues Niveau erreicht: Forschende können über die Open-Access-Plattform für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung jetzt 10.000...
Open Access: Freier Zugang schafft mehr Wissen
BMBF startet Open Access-Strategie   Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) startet heute eine umfassende Open Access-Strategie. Open Access bedeutet...
WZB: Mehr als 50.000 Seiten Forschung frei im Netz
Das WZB macht 1.500 wissenschaftliche Texte im Open Access zugänglich Das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) stellt rund 1.500 Verlagspublikationen und damit...

iwwb