Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

Zahl der Gasthörer steigt 2016 um 6 Prozent

destatis36.900 Gasthörerinnen und Gasthörer besuchten im Wintersemester 2016/2017 Lehrveranstaltungen an deutschen Hochschulen. Gegenüber dem Wintersemester 2015/2016 (34.800) stieg die Zahl der Gaststudierenden um 6 %. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, war die Zahl der deutschen Gaststudierenden nahezu unverändert (+ 1 %), die Zahl der ausländischen Gaststudierenden stieg jedoch um 58 %.

Im Wintersemester 2016/2017 besuchten 4 900 Gasthörerinnen und Gasthörer mit einer ausländischen Staatsangehörigkeit Lehrveranstaltungen an deutschen Hochschulen. 1 600 von ihnen hatten die syrische Staatsangehörigkeit, ihre Anzahl hat sich gegenüber dem Wintersemester 2015/2016 (400) vervierfacht.

In diesem Zusammenhang hat sich die demographische Struktur der Gaststudierenden gegenüber dem vorherigen Wintersemester leicht verändert. Der Ausländeranteil stieg von 9 % auf 13 %, der Frauenanteil ging von 48 % auf 46 % zurück und das Durchschnittsalter sank von 53,4 auf 51,7 Jahre.

Wesentliche Ursache hierfür war der maßgeblich von den ausländischen Gaststudierenden beeinflusste Anstieg von Gasthörerinnen und Gasthörern in der Altersgruppe unter 20 Jahren um 27 % sowie in der Altersgruppe von 20 bis 29 Jahren um 24 % gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt war aber auch im Wintersemester 2016/2017 jeder zweite Gaststudierende (17 900) 60 Jahre oder älter.

Gasthörerinnen und Gasthörer können auch ohne formale Hochschulreife an einzelnen Kursen und Lehrveranstaltungen der Hochschulen teilnehmen. Zwar ist keine Abschlussprüfung möglich, dennoch gestattet das Gaststudium wissenschaftliche Weiterbildung und ist damit ein wichtiges Element im Kontext des „lebenslangen Lernens“.

Im Vergleich zu 2,8 Millionen ordentlich immatrikulierten Studierenden machten Gasthörerinnen und -hörer im Wintersemester 2016/2017 nur 1,3 % aus.

 

  LINKS  

  •  ...

 

Das könnte Sie auch interessieren...

EU-Parlament beschließt Initiativbericht über akademische Weiterbildung und Fernstudium
Zentrale Forderungen der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftlichen Weiterbildung und Fernstudium (DGWF) im Initiativbericht über akademische Weiterbildung und Fernstudium...
Studie: Lebenslanges Lernen ist gewollt, um den Anschluss nicht zu verlieren
Zwei von drei Arbeitnehmern in Deutschland sind bereit, sich regelmäßig weiterzubilden, um auf dem Jobmarkt nicht den Anschluss zu verlieren   Lebenslanges Lernen...
OECD: Arbeitnehmer in Deutschland vergleichsweise gut für die globale Wirtschaft gerüstet
Nachholbedarf besteht beim lebenslangen Lernen  Die deutsche Wirtschaft ist vergleichsweise gut in die globale Arbeitsteilung integriert, und die Beschäftigten sind...
EU-Staaten mangelt es an Reformen bei Bildung und Integration
Experten kritisieren Mangel an Bildungsreformen in EU-Mitgliedstaaten  Viele Mitgliedstaaten der Europäischen Union zeigen Versäumnisse bei der Bewältigung der drä...
Digitalisierung erfordert lebenslanges Lernen
Studie: Zwei Drittel der Jobs für Generation Z existieren heute noch nicht - Weiterbildung im Unternehmen wichtiger als Einstellung Hochqualifizierter   Die...
Weiterbildung: Je höher der Berufsabschluss, desto reger die Beteiligung
Bildungsschere weitet sich im Erwerbsleben   »Lebenslanges Lernen« wird immer wichtiger. Die Lebenserwartung steigt und die Anforderungen der Arbeitswelt verändern...
Sich mit lebenslangem Lernen für künftige Aufgaben qualifizieren
{tab Beitrag} Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Sabine Prohaska, Wien. Das Wissen, das wir in unserer Erstausbildung erwerben, veraltet immer schneller. Also mü...
Betriebliche Weiterbildung mit Nachholbedarf
Gebrauchsanweisung fürs lebenslange Lernen: Eine Studie zeigt Erkenntnisse zur Weiterbildung und wie Betriebe sowie Mitarbeiter sie einsetzen können  Eine aktuelle...
Zahl der Gasthörer in 2015 wieder gestiegen
34.800 Gasthörerinnen und Gasthörer besuchten im Wintersemester 2015/2016 Lehrveranstaltungen an deutschen Hochschulen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt...
Studie: Durchlässigkeit der Bildungswege fördert lebenslanges Lernen
77 % der Österreicher erachten Bildungsdurchlässigkeit als sehr bzw. einigermaßen wichtig - Wichtigste Maßnahmen: Bildungskonto, Lehre mit Matura, Studium auch ohne Matura...
Schlüsselqualifikationen für lebenslanges Lernen
Universität Bayreuth schließt im November 2015 EU-Projekt zur Weiterentwicklung des Mathematikunterrichts ab. Wie kann Mathematikunterricht dazu beitragen, dass Schüler Schlü...
VHS BW: »Der Weiterbildungspakt ist abschlussreif«
Der Volkshochschulverband Baden-Württemberg und die Kirchliche Landesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in Baden-Württemberg (KiLAG) sprechen sich für den Abschluss des...

iwwb