Im Jahr 2020 promovierten an deutschen Hochschulen 192.300 Personen

Tastatur mit Doktorhut

Im Jahr 2020 befanden sich an den deutschen Hochschulen 192.300 Personen in einem laufenden Promotionsverfahren. Davon waren 102.000 Männer (53 % aller Promovierenden) und 90.300 Frauen (47 %).

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes betrug das Durchschnittsalter der Promovierenden 30,0 Jahre. 43.200 Promovierende (22 %) hatten eine ausländische Staatsangehörigkeit.

Knapp ein Viertel promoviert in der Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften

Rund 46.000 Personen oder 24 % der Promovierenden strebten im Jahr 2020 ihren Doktorgrad in der Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften an. Die zweitgrößte Gruppe bildeten die Promovierenden in der Fächergruppe Mathematik und Naturwissenschaften mit 44.700 Personen (23 %) gefolgt von den Ingenieurwissenschaften mit 34.200 Promovierenden (18 %) und den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften mit 32.200 Promovierenden (17 %).

In den einzelnen Fächergruppen zeigten sich deutliche Unterschiede in der Geschlechterverteilung. So waren etwa 4 von 5 Promovierenden (79 %) in der Fächergruppe Ingenieurwissenschaften Männer, während in der Fächergruppe Kunst, Kunstwissenschaft 2 von 3 Promovierenden (66 %) Frauen waren. In absoluten Zahlen promovierten Männer am häufigsten in den Ingenieurwissenschaften (27.000), Frauen in der Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften (28.100).

Promovierende fast ausschließlich an Universitäten

190.000 und damit 99 % der Promovierenden wurden 2020 von Professorinnen und Professoren an Universitäten betreut, lediglich 1 % an Kunsthochschulen, Pädagogischen und Theologischen Hochschulen sowie Fachhochschulen. Fachhochschulen besitzen ausschließlich in Hessen ein eigenständiges Promotionsrecht, in allen anderen Bundesländern kann an Fachhochschulen kein Doktorgrad erworben werden.

13 Prozent der Promovierenden verteilen sich auf nur drei Hochschulen

Im Vergleich auf Hochschulebene promovierte mit 8.600 Personen (5 %) die größte Zahl an Promovierenden 2020 an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, gefolgt von 8.400 an der Ludwig-Maximilians-Universität München und 7.300 an der Technischen Universität München (jeweils 4 %). Jeweils gut 6.000 Personen beziehungsweise 3 % promovierten an drei weiteren Hochschulen: 6.400 an der Technischen Hochschule Aachen (RTHW Aachen), 6.200 an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn sowie 6.100 an der Technischen Universität Dresden.

Corona-Pandemie führt zu Rückgang der Zahl abgeschlossener Promotionen

26.220 Personen schlossen im Jahr 2020 ihre Promotion ab und erlangten den Doktorgrad. Das waren 7 % weniger als im Vorjahr. Dieser Rückgang ist maßgeblich eine Folge der Corona-Pandemie, die im Jahr 2020 die Durchführung von Prüfungen erschwerte.


Zur Methodik
Die Ergebnisse zur Zahl der aktuell Promovierenden stammen aus der neuen Promovierendenstatistik, die 2017 eingeführt wurde und alle Personen mit laufenden Promotionsvorhaben an einer Hochschule in Deutschland erfasst. Wegen Anlaufschwierigkeiten der Statistik an den Hochschulen liegen für die Berichtsjahre vor 2020 keine vergleichbaren Ergebnisse vor.

 

  LINKS  

 

Wie international ist die Promotion in Deutschland?
Etwa ein Drittel aller Doktorandinnen und Doktoranden in Deutschland geht während der Promotion ins Ausland, und die Mehrheit der internationalen Promovierenden im Land ist mit der Betreuung an den Hochschulen sehr zufrieden. Diese und weitere...
Internationalität von Promotionen in Deutschland
Die National Academics Panel Study (Nacaps) ist eine Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW), die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Sie ermöglicht fundierte Analysen zu den...
BuWIN: Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2021
Der Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2021 (BuWiN) unterstreicht, dass das deutsche Wissenschaftssystem für den wissenschaftlichen Nachwuchs aus dem In- und Ausland hoch attraktiv ist. Er benennt aber auch Herausforderungen, deren...

Mastodon
Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.