Die Weiterbildungsbranche erfindet sich digital neu

Kursfinder3

Die Weiterbildungsbranche steckt mitten im digitalen Wandel. Die Corona-Pandemie wirkt einerseits als Trend-Beschleuniger und stellt andererseits Weiterbildungsanbieter vor nie dagewesene Herausforderungen. Das spiegelt sich in einer Umfrage des Weiterbildungsportals kursfinder.de wider, die während des Lockdowns Ende 2020/Anfang 2021 durchgeführt wurde.

Zeitweise ein Verbot von Präsenzseminaren, strenge Hygieneauflagen, fehlende Planbarkeit, die mit einer zurückhaltenden Nachfrage der Weiterbildungsinteressierten einhergeht: Die Voraussetzungen für den Schulungsbetrieb waren noch nie so schwierig wie zu Zeiten von Corona. Dennoch rechnen Deutschlands Weiterbildungsanbieter nach einem harten Jahr 2020 mehrheitlich mit einer Entspannung der Lage in diesem Jahr: 41% der Umfrageteilnehmer gehen davon aus, dass sich 2021 ihr Umsatz erhöhen wird – ohne die Kurspreise anzuheben. Die Anbieter kalkulieren mit mehr Seminarteilnehmern als 2020, wo rund zwei Drittel der Befragten rückläufige Teilnehmerzahlen aufgrund der Corona-Pandemie verzeichnete.


Online-Seminare: Die Gewinner der Pandemie

Mit dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 lautete das Motto der Weiterbildungsanbieter »Alles auf online!« Der Verbot von Präsenzkursen beschleunigte den Digitalisierungstrend: Wer weiterhin Seminare anbieten wollte, musste schnellstmöglich sein Kursangebot auf online umstellen. Das hat bisherige Trends der Weiterbildungsindustrie deutlich verschoben: Der im Vorjahr aufstrebende Trend zu Inhouse-Kursen, bei denen der Trainer ins Unternehmen kommt, wurde gestoppt und bildet in der aktuellen Umfrage das Schlusslicht der beliebtesten Weiterbildungsarten. Deutlicher Gewinner der Corona-Krise sind Online-Kurse: Belegten sie im Vorjahreszeitraum einen der hintersten Ränge (10%) bei der Beliebtheit der Weiterbildungsarten, so gibt nun nahezu die Hälfte der befragten Weiterbildungsanbieter (47%) an, dass diese Kursart 2020 bevorzugt gebucht wurde.

Präsenzseminare sind trotz Pandemie ungebrochen beliebt, jedoch aufgrund der Corona-Maßnahmen rückläufig. 2019 waren diese für 55% der Bildungsanbieter die Kursart schlechthin. Trotz eingeschränktem Präsenzbetrieb im vergangenen Jahr geben ein Drittel der Teilnehmer der aktuellen Umfrage (33%) diese weiterhin als bevorzugt gebuchte Weiterbildungsart an. Die Zeit der Corona-Lockerungen wurde offenbar rege genutzt.


Anbieterimage, individuelle Anpassung der Kursinhalte und Service sind A und O

Zurück auf Anfang heißt es in der Weiterbildungsbranche jedoch nicht: Den Trend zu E-Learning-Angeboten hält die Mehrheit der Weiterbildungsanbieter in Deutschland für nachhaltig – und nicht nur der Situation geschuldet. 89% der Umfrageteilnehmer wollen deshalb ihr Online-Angebot in Zukunft weiter ausbauen und reagieren damit zugleich auf den Wunsch nach mehr Flexibilität von Seiten der Weiterbildungsinteressenten. Für diese spielen in Corona-Zeiten laut Angaben der Umfrageteilnehmer ein gutes Image des Seminaranbieters, die individuelle Anpassung von Seminarinhalten an die eigenen Bedürfnisse sowie ein guter Kundenservice eine maßgebliche Rolle bei der Wahl des passenden Weiterbildungsanbieters.


Hintergrund
Die Ergebnisse basieren auf den Antworten von 66 Weiterbildungsanbietern in Deutschland. Die Untersuchung wurde Ende 2020/Anfang 2021 via Online-Befragung durchgeführt.

 

  LINKS  

 

Weiterbildungen bleiben auch in Krisenzeiten ein wichtiges Investment
Studie: Individualisierte Formate gewinnen an Bedeutung Bereits zum dritten Mal führten die Bitkom Akademie und HRpepper Management Consultants eine gemeinsame Weiterbildungsstudie durch. In diesem Jahr liegt der Fokus auf den Auswirkungen der...
Berufliche Weiterbildung 2020: Höchste bisher gemessene Teilnahmequote
Unternehmen in Deutschland intensivieren Weiterbildung im Vergleich zu 2015 Im Corona-Jahr 2020 haben in Deutschland erstmals mehr als die Hälfte (52 %) der Beschäftigten von Unternehmen, die für ihre Belegschaft Lehrveranstaltungen anboten,...
VHSsen beklagen verlorenes Jahr für die digitale Weiterbildung in Deutschland
DVV: Förderprogramm in die digitale Infrastruktur von Volkshochschulen nicht in Sicht Der Bundeshaushalt für 2023 enthält erneut keine Mittel für eine Initiative digitale Weiterbildung, wie sie die KMK zusammen mit den kommunalen Spitzenverbänden...

Mastodon
Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.