Sachsen: Stark steigende Weiterbildungsteilnahme

tns infratest

TNS Infratest: Betriebliche Weiterbildung als wichtigste Säule. 

Drei von vier Personen zwischen 18 und 64 Jahren in Sachsen haben sich im Jahr 2012 weitergebildet. Das ist das Ergebnis einer Studie von TNS Infratest im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA).

In Sachsen wurden insgesamt 1.571 Personen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren persönlich befragt. TNS Infratest untersuchte drei Weiterbildungssegmente: die betriebliche Weiterbildung, die individuelle berufsbezogene Weiterbildung und die nicht berufsbezogene Weiterbildung. Mit knapp drei Vierteln aller Weiterbildungsaktivitäten führt die betriebliche Weiterbildung die Statistik an. Die beiden übrigen Segmente liegen etwa gleichauf.

Die Beteiligungsquote an Kursen oder Schulungen stieg in Sachsen von 2003 bis 2012 um 17 Prozentpunkte auf 55 Prozent. Damit liegt der Freistaat sowohl über dem bundesdeutschen (49 Prozent), als auch über dem ostdeutschen Durchschnitt (53 Prozent).

Männer beteiligten sich 2012 in Sachsen etwas stärker an Weiterbildungsmaßnahmen als Frauen. Das entspricht in etwa dem Muster von Gesamtdeutschland. Arbeiter nehmen in Sachsen mit rund 50 Prozent am seltensten an Weiterbildungsmaßnahmen teil. Die Beteiligungsquoten von Angestellten und Selbständigen liegen bei 73 Prozent und 61 Prozent, die der Beamten bei 85 Prozent. Bei den Motiven für eine Weiterbildung stehen berufsbezogene Gründe im Mittelpunkt. So begründeten 70 Prozent der Befragten ihre Teilnahme damit, ihre berufliche Tätigkeit besser ausüben zu können.

Am meisten nachgefragt waren Weiterbildungsangebote in den Bereichen »Wirtschaft, Arbeit und Recht« (35 Prozent), gefolgt von »Natur, Technik und Computer« (25 Prozent) sowie »Gesundheit und Sport« (19 Prozent). Mit deutlichem Abstand folgen klassische Themenfelder wie »Sprachen, Kultur und Politik« (neun Prozent) und »Pädagogik und Sozialkompetenz« (neun Prozent). Damit liegt Sachsen im ost- und bundesdeutschen Trend.

Das SMWA bietet mit dem Weiterbildungsscheck oder dem Einzelbetrieblichen Förderverfahren individuelle und auf den Bedarf zugeschnittene Fördermöglichkeiten für Weiterbildungsmaßnahmen an.

 

 

  LINKS  

 

Berufliche Weiterbildung 2020: Höchste bisher gemessene Teilnahmequote
Unternehmen in Deutschland intensivieren Weiterbildung im Vergleich zu 2015 Im Corona-Jahr 2020 haben in Deutschland erstmals mehr als die Hälfte (52 %) der Beschäftigten von Unternehmen, die für ihre Belegschaft Lehrveranstaltungen anboten,...
Zwei Millionen Euro für »Future Skills«-Weiterbildungsprojekte
Baden-Württemberg: Das Wirtschaftsministerium fördert sieben neue und innovative »Future-Skills«-Weiterbildungsprojekte mit insgesamt zwei Millionen Euro Bei einer Kick-Off-Veranstaltung betonte Ministerin Hoffmeister-Kraut: »Wir entwickeln...
Rheinland-Pfalz baut Förderprogramme für berufliche Weiterbildung aus
Beschäftigte und Erwerbstätige, die in Rheinland-Pfalz wohnen oder ihren Arbeitsplatz haben, können ab sofort von neuen und vereinfachten Fördermöglichkeiten für berufliche Weiterbildungsmaßnahmen profitieren. »Die berufliche Weiterbildung ist für...

Mastodon
Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.