.
.

ILO: Tarifverträge tragen zur Bekämpfung von Ungleichheit bei

ILO

Tarifverhandlungen können die Gleichstellung vorantreiben und die Eingliederung fördern

So heißt es in einem neuen ILO-Bericht, dem ersten einer Reihe von Veröffentlichungen über den sozialen Dialog.

Je mehr Arbeitnehmer*innen von Tarifverträgen erfasst werden, desto geringer sind die Lohnunterschiede, heißt es in dem Bericht, der sich auf eine Überprüfung von Tarifverträgen und -praktiken in 80 Ländern mit unterschiedlichem wirtschaftlichem Entwicklungsstand sowie der rechtlichen und ordnungspolitischen Rahmenbedingungen in 125 Ländern stützt. Tarifverträge - der Prozess der freiwilligen Verhandlungen zwischen einem oder mehreren Arbeitgeber*innen (oder deren Organisationen) und einer oder mehreren Arbeitnehmer*innenorganisationen - können die Lohnunterschiede in einem Unternehmen, einem Sektor oder einer Branche wirksam verringern.

Tarifverhandlungen können auch zur Verringerung des geschlechtsspezifischen Lohngefälles beitragen. Mehr als die Hälfte (59 Prozent) der in der ILO-Studie untersuchten Tarifverträge spiegeln eine gemeinsame Verpflichtung der Arbeitgeber*innen oder ihrer Organisationen und der Arbeitnehmer*innenorganisationen (insbesondere der Gewerkschaften) wider, die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern zu beseitigen, indem sie gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit gewährleisten, Eltern- und Familienurlaub vorsehen und gegen geschlechtsspezifische Gewalt am Arbeitsplatz vorgehen.

Dem Bericht zufolge werden bei mehr als einem Drittel der Beschäftigten (35 Prozent) in 98 Ländern Löhne, Arbeitszeiten und andere Arbeitsbedingungen durch autonome Tarifverhandlungen zwischen einer Gewerkschaft und einer Arbeitgeber*in oder einer Arbeitgeberorganisation festgelegt. Die Unterschiede zwischen den Ländern sind jedoch beträchtlich und reichen von über 75 Prozent in vielen europäischen Ländern und Uruguay bis zu weniger als 25 Prozent in etwa der Hälfte der Länder, für die Daten vorliegen.

Die Rolle von Tarifverhandlungen bei der Abmilderung der Auswirkungen der COVID-19-Krise

Tarifverhandlungen haben eine wichtige Rolle bei der Abmilderung der Auswirkungen der COVID-19-Krise auf Beschäftigung und Einkommen gespielt und dazu beigetragen, einige der Auswirkungen auf die Ungleichheit abzufedern und gleichzeitig die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen und Arbeitsmärkten zu stärken, indem sie die Kontinuität der Wirtschaftstätigkeit unterstützen, so die ILO-Studie.

Die maßgeschneiderten Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit und die Stärkung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz sowie der in vielen Tarifverträgen vorgesehene bezahlte Krankheitsurlaub und die Gesundheitsversorgung haben zum Schutz von Millionen von Arbeitnehmer*innen beigetragen.

Tarifverträge, die zur Erleichterung der COVID-19-Telearbeit unterzeichnet wurden, entwickeln sich zu dauerhafteren gemeinsamen Rahmenwerken für menschenwürdige Hybrid- und Telearbeitspraktiken. Sie behandeln Themen wie Veränderungen in der Arbeitsorganisation, angemessene Schulungen und Kosten im Zusammenhang mit der Telearbeit. Einige befassen sich mit Cybersicherheit und Datenschutz.

In einer Reihe von Vereinbarungen wird die Arbeitszeit »neu geregelt«, indem einerseits Ruhezeiten durch ein Recht auf Unterbrechung der Arbeit bestätigt werden, andererseits die Tage und Stunden festgelegt werden, an denen eine Arbeitnehmer*in erreichbar sein muss, und die Autonomie und Kontrolle der Arbeitnehmer*in über ihre Arbeitszeitpläne gestärkt wird. In den Tarifverträgen geht es auch um die Eingliederung und Integration von Offsite- und Onsite-Arbeitnehmer*innen in die Belegschaft sowie um die Chancengleichheit. Darüber hinaus haben die Bemühungen von Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen dazu geführt, dass die Länder über die institutionellen Kapazitäten verfügen, um Veränderungen aufzufangen, sich anzupassen und zu verändern.

»Tarifverhandlungen haben während der Pandemie eine entscheidende Rolle bei der Stärkung der Widerstandsfähigkeit gespielt, indem sie Arbeitnehmer*innen und Unternehmen schützten, die Kontinuität des Geschäftsbetriebs sicherten und Arbeitsplätze und Einkommen retteten. Sie haben Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen ein wirksames Mittel an die Hand gegeben, um sich auf integrative Lösungen für gemeinsame Anliegen oder Herausforderungen zu einigen und die Auswirkungen aktueller und künftiger Krisen auf die Wirtschaft, die Unternehmen und die Arbeitnehmer*innen abzumildern«, sagte ILO-Generaldirektor Guy Ryder.

Ein unverzichtbares Instrument für einen auf den Menschen ausgerichteten Aufschwung

Tarifverhandlungen werden ein wesentliches Instrument sein, um die grundlegenden Veränderungen in der Arbeitswelt zu bewältigen. Angesichts der raschen Zunahme vielfältiger Arbeitsverhältnisse - einschließlich Zeitarbeit, Teilzeitarbeit und Arbeit auf Abruf, Beschäftigungsverhältnisse mit mehreren Parteien, abhängige Selbständigkeit und in jüngster Zeit Plattformarbeit im Rahmen verschiedener Arbeits- und Beschäftigungsverhältnisse - haben mehrere Länder Schritte unternommen, um die wirksame Anerkennung des Rechts auf Tarifverhandlungen für alle Arbeitnehmer*innen zu gewährleisten, so die ILO-Studie.

Als eine Form der Ko-Regulierung können Tarifverhandlungen einen wichtigen Beitrag zu einer integrativen und effektiven Politik der Arbeit leisten, mit positiven Auswirkungen auf Stabilität, Gleichheit, Einhaltung der Vorschriften und die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen und Arbeitsmärkten. Um wirklich effektiv zu sein, müssen mehrere Prioritäten in Angriff genommen werden:

  • Wiederbelebung der sozialpartnerschaftlichen Organisationen
    Ein auf den Menschen ausgerichteter Aufschwung setzt voraus, dass Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen bei Entscheidungen und politischen Maßnahmen, die sie betreffen, eine Stimme haben. Die Repräsentativität von Arbeitgeber*innen- und Unternehmensverbänden (EBMOs) und Gewerkschaften - sowohl im Hinblick auf ihre Mitgliederstärke als auch auf ihre Fähigkeit, unterschiedliche Interessen zu integrieren - ist die Grundlage für einen wirksamen sozialen Dialog.
  • Verwirklichung der effektiven Anerkennung des Rechts auf Tarifverhandlungen für alle Arbeitnehmer*innen
    Angesichts der sich vollziehenden Veränderungen in der Arbeitswelt müssen die Arbeitsinstitutionen gestärkt werden, um einen angemessenen Schutz für alle Arbeitnehmer*innen zu gewährleisten, einschließlich der effektiven Anerkennung des Rechts auf Tarifverhandlungen.
  • Förderung eines integrativen, nachhaltigen und widerstandsfähigen Aufschwungs
    Tarifverhandlungen müssen Ungleichheit und Ausgrenzung bekämpfen, wirtschaftliche Sicherheit gewährleisten, gerechte Übergänge erleichtern, Arbeitszeitflexibilität erreichen und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessern, eine transformative Agenda für die Gleichstellung der Geschlechter verfolgen und nachhaltige Unternehmen fördern.
  • Unterstützung bei der Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung
    Die Rolle der Arbeitgeber*innen- und Arbeitnehmer*innenorganisationen ist entscheidend für die Erreichung des SDG-Ziels 8 (menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum) und kann auch andere SDGs unterstützen.