DVV

DVV: Förderprogramm in die digitale Infrastruktur von Volkshochschulen nicht in Sicht

Der Bundeshaushalt für 2023 enthält erneut keine Mittel für eine Initiative digitale Weiterbildung, wie sie die KMK zusammen mit den kommunalen Spitzenverbänden, den Volkshochschulen und anderen Trägern der gemeinwohlorientierten Weiterbildung fordern.

Der digitalen Erwachsenenbildung in Deutschland droht damit aus Sicht des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV) ein weiteres verlorenes Jahr.

»Ohne eine zeitgemäße digitale Ausstattung, digital qualifizierte Lehrkräfte und ein systematisiertes Programm für das digitale Empowerment der breiten Bevölkerung lässt sich die digitale Spaltung der Gesellschaft nicht wirksam bekämpfen«, kommentiert der DVV-Vorsitzende Martin Rabanus.

Die seit rund einem Jahr amtierende Bundesregierung bleibe ihre Zusage aus dem Koalitionsvertrag weiter schuldig. In ihrem Regierungsprogramm hat die Ampel-Koalition angekündigt, mit einem Förderprogramm in die digitale Infrastruktur von Volkshochschulen und anderen gemeinnützigen Bildungseinrichtungen zu investieren. »Ein solches Förderprogramm ist nicht einmal ansatzweise in Sicht«, kritisiert der DVV-Vorsitzende und fügt hinzu: »Um allen Menschen in Deutschland einen gleichwertigen Zugang zu digitaler Bildung und Teilhabe zu ermöglichen, muss sich auch der Bund engagieren. Gerade in diesen Krisenzeiten können Länder und Kommunen das nicht überall aus eigener Kraft gewährleisten.«

Den dringenden Bedarf einer Initiative digitale Weiterbildung unterstreichen die Ergebnisse der aktuellen wbmonitor-Umfrage 2021 »Digitale Weiterbildung in Zeiten der Coronapandemie« des Bundesinstituts für Berufsbildung in Bonn. Demnach bewerten rund 40 Prozent der Volkshochschulen in Deutschland ihre digitale Infrastruktur als unzureichend und nannten technische Defizite in der Ausstattung als Hinderungsgrund für digitale Angebotsformate. Rund ein Drittel der Volkshochschulen (34 Prozent) gab zudem einen Mangel an verfügbarem Lehrpersonal für Onlineformate an. Auf einer Skala von 1 (sehr schlecht) bis 7 (sehr gut) beurteilten die Volkshochschulen im Sommer 2021 ihre digitale Infrastruktur im Durchschnitt mit 4,3.

»Mit ihrem flächendeckenden Netz an wohnortnahen Einrichtungen sind Volkshochschulen bestens geeignet, um Menschen jeden Alters zum souveränen Umgang mit der Digitalisierung zu befähigen«, betont Martin Rabanus. »Für gute Digitalbildung brauchen Volkshochschulen moderne Hardware, leistungsfähiges Internet, gut geschulte Dozentinnen und Dozenten und geeignete Curricula für digitale Medien- und Datenkompetenzbildung. Für diese immense bildungspolitische Herausforderung muss endlich auch der Bund mehr Verantwortung übernehmen«, so der DVV-Vorsitzende abschließend.


  VERWEISE  

  • QUELLE: Nach einer Mitteilung des Deutschen Volkshochschul-Verbandes ...

Die letzten Meldungen

Wissenschaft, Forschung und Lehre, Projekte

Sozial ungleiche Bildungschancen: Das ist der Forschungsstand

05.12.2022

Ob in der frühkindlichen Bildung, in der Schule, in der beruflichen Ausbildung oder im Hochschulbereich: Der soziale Hintergrund der Lernenden übt stets einen Einfluss auf ihren Bildungserfolg aus. Die dazu verfügbare Studienlage unterscheidet sich aber je nach Bildungsbereich. Das sind zwei zentrale Befunde einer neuen Forschungssynthese, die erstmals Ergebnisse aus 20 Jahren Forschung zu diesem Thema im deutschsprachigen Raum systematisiert und zusammenfasst. Das Übersichtswerk des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation ist jetzt im Waxmann Verlag erschienen und steht frei zugänglich zur...

Beruf und Arbeit, Europa

DGB-Index Gute Arbeit 2022: Digitalisierung - Belastung für Beschäftigte

03.12.2022

Die digitale Transformation der Arbeitswelt bedeutet für viele Beschäftigte stärkere Belastungen. Das hat die repräsentative Beschäftigtenbefragung Index Gute Arbeit 2022 des Deutschen Gewerkschaftsbundes ergeben, die heute in Berlin vorgestellt wurde. 40 Prozent der Beschäftigten fühlen sich durch die Digitalisierung ihrer...

Beruf und Arbeit, Europa

KI-Studie 2022: Beschleunigung der KI-Transformation

03.12.2022

KI in Deutschland noch halbherzig Weltweit schätzen Firmen die Bedeutung von Künstlicher Intelligenz (KI) für ihre eigene Zukunftsfähigkeit signifikant höher ein als in Deutschland, so die neue KI-Studie von Deloitte »State of AI in the Enterprise«. Überproportional viele deutsche Firmen sind als sogenannte Transformer...

Beruf und Arbeit, Europa

Änderungen im Bereich des Arbeitslosengeldes und Kurzarbeitergeldes

03.12.2022

Neue Bemessungsgrundlage für Grenzgänger*innen sowie Entfristung des erleichterten Zugangs zum Arbeitslosengeld für kurz befristet Beschäftigte Der Bundestag hat am 1. Dezember 2022 das Achte Gesetz zur Änderung des Vierten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze beschlossen. Im Rahmens eines Änderungsantrags der...

Beruf und Arbeit, Europa

Kampf gegen Desinformation in der EU

02.12.2022

Deutsche Beteiligung an neuen EU-weiten Experten-Plattformen Die Europäische Union baut ihr Netzwerk von Zentren zur Bekämpfung von Desinformation weiter aus Die Europäische Kommission hat die Einrichtung von sechs neuen Hubs zur Bekämpfung von Desinformation angekündigt. Einer davon ist das neue German-Austrian Digital Media...

Weiterbildung / Bildungspolitik

Weiterbildungen bleiben auch in Krisenzeiten ein wichtiges Investment

01.12.2022

Studie: Individualisierte Formate gewinnen an Bedeutung Bereits zum dritten Mal führten die Bitkom Akademie und HRpepper Management Consultants eine gemeinsame Weiterbildungsstudie durch. In diesem Jahr liegt der Fokus auf den Auswirkungen der aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen. Damit unterscheidet sich die Untersuchung von...

Mastodon
Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.