.

MINT-Strategien 4.0: Möglichkeiten zur Frauenförderung

OTH

Erste Ergebnisse aus dem Verbundvorhaben »MINT-Strategien 4.0 – Strategien zur Gewinnung von Frauen für MINT-Studiengänge an Hochschulen für angewandte Wissenschaften« der OTH Regensburg mit der Hochschule München liegen vor.

Seit November 2017 arbeitet ein Team der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) unter Leitung von Prof. Dr. Clarissa Rudolph gemeinsam mit Forscherinnen der Hochschule München (HM) unter Prof. Dr. Elke Wolf an dem aus Bundesmitteln geförderten Projekt »MINT-Strategien 4.0. – Strategien zur Gewinnung von Frauen für MINT-Studiengänge an Hochschulen für angewandte Wissenschaften«. 460.000 Euro erhält die OTH Regensburg für ihren Teilbereich »Intersektionale und fachkulturelle Perspektiven«. Zu dem Teilprojekt der OTH Regensburg liegen nun erste Ergebnisse vor.

Um dem Mangel an Geschlechtergerechtigkeit an deutschen Hochschulen entgegenzuwirken, werden nach wie vor Programme zur Unterstützung von Frauen in männerdominierten Studienfächern an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAWs) initiiert und durchgeführt. Diese Programme wurden nun vom Regensburger Team des Forschungsprojekts »MINT-Strategien 4.0« umfassend analysiert. Es zeigt sich, dass sie nur teilweise ihre Zielgruppen erreichen und deshalb eine Weiterentwicklung sinnvoll erscheint.

Das Forschungsteam untersucht deshalb in einem weiteren Schritt, ob personenbezogene Förderprogramme vermehrt angenommen werden, wenn sie Frauen in ihren vielfältigen Lebenswirklichkeiten ansprechen. Hierzu werden unter anderem Interviews mit Studentinnen der Informatik sowie Elektro- und Informationstechnik an den HAWs durchgeführt.

Auch die Frage, welche Einstellungen zur Frauenförderung und welches Professionsverständnis bei den Lehrenden vorliegen, wird im weiteren Projektverlauf anhand eigener deutschlandweiter Erhebungen untersucht. Dazu sollen Gruppendiskussionen mit MINT-Lehrenden stattfinden sowie vertiefende ExpertInnen-Interviews geführt werden.

Neben Prof. Dr. Rudolph, die das Projekt leitet, sind an der OTH Regensburg zwei wissenschaftliche Mitarbeiterinnen der Fakultät Angewandte Sozial- und Gesundheitswissenschaften beteiligt: Katharina Pöllmann-Heller und Nina Brötzmann. Seitens der Hochschule München (HM) arbeiten Prof. Dr. Elke Wolf von der Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen sowie Hochschulfrauenbeauftragte der HM und ihre Mitarbeiterinnen Stefanie Brenning und Beatrix Ehrensperger in dem Verbundvorhaben. Das Münchner Teilvorhaben beschäftigt sich mit der Evaluation von MINT-Fördermaßnahmen für Schülerinnen und Studentinnen, um praxistaugliche Evaluationsempfehlungen zu erstellen. Im Verlauf des Projekts wurde bereits eine Evaluation eines Mentoring-Programms für Studentinnen sowie eines Schülerinnenprojekts realisiert, zwei weitere folgen in den nächsten Monaten.

Hintergrund
Das Verbundvorhaben »MINT-Strategien 4.0 – Strategien zur Gewinnung von Frauen für MINT-Studiengänge an Hochschulen für angewandte Wissenschaften« wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter den Förderkennzeichen 01FP1714 und 01FP1715 gefördert.

    

 

Wer arbeitet mit welchen Bedingungen in der Wissenschaft?
Personalstruktur und Befristung unter Gleichstellungsaspekten Die Karrierewege, die zu einer Professur führen, und die Beschäftigungsbedingungen des wissenschaftlichen Nachwuchses sind zwar jeweils nur durch kleinere Geschlechterdifferenzen...
Frauen verdienten in 2022 ca. 18 Prozent weniger als Männer
Bereinigter Gender Pay Gap bei 7 Prozent - Vergleichbarkeit mit Vorjahren aufgrund neuer Verdiensterhebung eingeschränkt Frauen haben im Jahr 2022 in Deutschland pro Stunde durchschnittlich 18 Prozent weniger verdient als Männer. Nach einer...
Weibliche MINT-Talentlücke: Nur 22 Prozent aller europäischen Tech-Jobs von Frauen besetzt
Ein höherer Frauenanteil in Tech-Jobs kann eine Lösung zur Stärkung der Innovationsfähigkeit Europas sein Denn in Europa fehlen bis 2027 zwischen 1,4 bis 3,9 Millionen Arbeitskräfte im Technologieumfeld, in Deutschland allein schon 780.000. Die...

Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.