Öffentliche Bildungsausgaben 2022 um 5,3 Prozent gestiegen

DESTATIS-Logo

Rund 176 Milliarden Euro für Bildung aus öffentlicher Hand

Die Bildungsausgaben von Bund, Ländern und Gemeinden sind im Jahr 2022 auf 176,3 Milliarden Euro gestiegen.

Das waren nominal (nicht preisbereinigt) rund 5,3 % oder 8,9 Milliarden Euro mehr als im Jahr 2021. In die Schulen floss 2022 mit 87,5 Milliarden Euro rund die Hälfte (49,6 %) der öffentlichen Bildungsausgaben. 40,5 Milliarden Euro entfielen auf die Kindertagesbetreuung (23,0 %) und 35,4 Milliarden Euro auf die Hochschulen (20,1 %).

Umgerechnet auf die Gesamtbevölkerung gaben die öffentlichen Haushalte damit im Jahr 2022 insgesamt 2.090 Euro je Einwohnerin und Einwohner für Bildung aus (2021: 2.011 Euro), bezogen auf die Einwohnerinnen und Einwohner unter 30 Jahren waren es 6.940 Euro (2021: 6.737 Euro).

Zu diesen Ergebnissen kommt das Statistische Bundesamt (Destatis) im jährlichen Bildungsfinanzbericht 2023 auf Basis vorläufiger Daten der öffentlichen Haushalte.

Bund, Länder und Gemeinden verzeichnen Mehrausgaben

Die Länder gaben insgesamt 122,0 Milliarden Euro aus und stellten damit gut zwei Drittel (69,2 %) der öffentlichen Bildungsausgaben im Jahr 2022. Im Vergleich zu 2021 stiegen die Ausgaben der Länder um 6,0 Milliarden Euro (+5,2 %). Von den Landesmitteln wurden 68,2 Milliarden Euro (55,9 %) für den Schulbereich und 30,5 Milliarden Euro (25,0 %) für die Hochschulen aufgewendet.

Auf Gemeindeebene lässt sich ein Anstieg um 2,4 Milliarden Euro (+6,0 %) auf insgesamt 41,8 Milliarden Euro beobachten. Die Gemeinden verwendeten mit 20,5 Milliarden Euro (49,1 %) knapp die Hälfte ihrer Gesamtausgaben im Bildungsbereich für die Kindertagesbetreuung, weitere 17,2 Milliarden Euro (41,1 %) wurden im Schulbereich verausgabt.

Die Bildungsausgaben des Bundes lagen im Jahr 2022 mit 12,5 Milliarden Euro um 0,6 Milliarden Euro (+4,7 %) über dem Vorjahreswert. Davon wurden 4,9 Milliarden Euro (39,3 %) für Hochschulen und 4,1 Milliarden Euro (32,9 %) für die Förderung von Bildungsteilnehmerinnen und Bildungsteilnehmern verwendet.

Anteil der öffentlichen Bildungsausgaben am BIP 2022 bei 4,6 Prozent

Der Anteil der öffentlichen Bildungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag 2022 bei 4,6 %. Damit liegt der Wert auf dem Niveau des Vorjahres (2021: ebenfalls 4,6 %). Im Jahr 2020 hatte der Anteil am BIP hingegen noch 4,8 % betragen. Vor der Corona-Pandemie, im Jahr 2019, waren es 4,3 % gewesen.

Hintergrund
Die öffentlichen Bildungsausgaben werden im Bildungsfinanzbericht grundsätzlich in jeweiligen Preisen (nominal beziehungsweise nicht preisbereinigt) angegeben. Reale (preisbereinigte) Angaben werden hierzu vom Statistischen Bundesamt nicht berechnet.

Wie nutzen Studierende KI-Tools an ihren Hochschulen?
Unterschiedliche Nutzung von Künstlicher Intelligenz während des Studiums Die Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Studium variiert in Deutschland stark zwischen den verschiedenen Fächern. Zwar werden KI-Tools wie ChatGPT zunehmend von...
Wissenschaftliches Denken von Kindern wird langfristig durch das Elternhaus beeinflusst
Langfristige Effekte: Eltern prägen wissenschaftliches Denken stärker als Schulen Eine neue Studie belegt erstmals den signifikanten Einfluss der Eltern auf das wissenschaftliche Denken ihrer Kinder. Bisher ging man davon aus, dass die...
Leistungsbewertung in der Schule: Wenn sozioökonomischer Status (mit)entscheidet
Verzerrte Noten: Studie deckt Benachteiligungen in der Schule auf Eine aktuelle Studie hat erhebliche Verzerrungen bei der Benotung von mehr als 14.000 Schülerinnen und Schülern der neunten Klasse in Deutschland aufgedeckt. Diese Verzerrungen...

.