Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

Bilanz der neuen Hightech-Strategie

Deutscher Bundestag 2

Die Hightech-Strategie (HTS) wurde 2006 mit dem Ziel aufgesetzt, die Forschungs- und Innovationspolitik von Staat und Unternehmen sowie zwischen den Ministerien besser aufeinander abzustimmen. In einen Kleinen Anfrage wollen Bündnis 90/Die Grünen wissen, welche konkreten Impulse aus dem Hightech-Forum mittlerweile zu konkreten Veränderungen in der Politik der Bundesregierung geführt haben.

Die HTS unter Federführung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) habe sich zunächst auf Schlüsseltechnologien fokussiert. Später habe sie stärker den Anspruch erhoben, die großen Herausforderungen (»Grand Challenges«) und gesellschaftlichen Bedarfe in den Blick zu nehmen. 2014 habe das BMBF die »Neue Hightech-Strategie - Innovationen für Deutschland« veröffentlicht. Im Mittelpunkt der HTS stünden die sechs »prioritären Zukunftsaufgaben«: Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Nachhaltiges Wirtschaften und Energie, Innovative Arbeitswelt, Gesundes Leben, Intelligente Mobilität und Zivile Sicherheit. Die Umsetzung und Weiterentwicklung der neuen HTS habe das Hightech-Forum begleitet, in dem Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft der Bundesregierung Handlungsempfehlungen unterbreitet hätten.

Eine Schwachstelle bei der Veröffentlichung der neuen HTS besteht aus Sicht von Bündnis 90/Die Grünen darin, dass weder transparent gemacht noch systematisch hergeleitet worden sei, wie die Lösung der genannten Zukunftsaufgaben in nachhaltige Bahnen gelenkt werden kann und was sich daraus für die Forschungsförderpolitik ableitet. Stattdessen stehe Nachhaltigkeit oder der Anspruch, soziale Innovationen zu befördern, unverbindlich neben dem prioritären Ziel, Innovationen ökonomisch zu verwerten.

Zum Ende der Legislaturperiode wollen die Grünen deshalb wissen, wie erfolgreich die neue HTS umgesetzt worden sei und inwiefern das Gremium Hightech-Forum dazu beitrage, Maßnahmen und Verbesserungspotenzial der in dieser Legislaturperiode ausgerufenen »neuen Innovationsstrategie« fortzuentwickeln.

Die Grünen fragen zudem, wie die Bundesregierung den Umstand bewertet, dass das Hightech-Forum als beratendes Gremium zur dritten Phase der Hightech-Strategie erst sehr spät startete. Somit sei laut dem Gutachten zu Forschung und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands (EFI-Gutachten) von 2015 die Chance vertan worden, frühzeitig Impulse aus dem Gremium aufzunehmen. Auch interessiert die Grünen wie die Bundesregierung zum Vorschlag im EFI-Gutachten 2017 steht, für die kommende Legislaturperiode gleich zu Beginn die Zielhierarchien bei den oben genannten prioritären Zukunftsaufgaben zu klären und warum sie bislang davon abgesehen habe.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren...

BIBB: Strukturdaten Distance Learning / Distance Education 2017
Angesichts rasanter technologischer Entwicklungen und einer umfassenden Digitalisierung von Gesellschaft und Arbeitswelt gewinnt lebensbegleitendes Lernen zunehmend an Bedeutung...
Deutscher Bildungsserver und Lehrer-Online schaffen gemeinsame Suche für Unterrichtsmaterialien
Künftig können Lehrkräfte noch leichter als bisher nach kostenfreien und qualitätsgesicherten Unterrichtsmaterialien suchen. Das Bildungsportal Lehrer-Online, bietet ab...
Wer wählt Rechtspopulisten?
Erfahrung von Unsicherheit und Kontrolle im Arbeitsleben sowie Zukunftssorgen wichtige Faktoren  Die meisten Menschen in Deutschland nehmen die aktuelle wirtschaftliche...
Ausbildung in technischen Berufen: Nicht immer nur reine Männersache
Trotz zahlreicher Maßnahmen zur Förderung der Ausbildung von Frauen in technischen Berufen konnte ihr Anteil in den letzten mehr als 20 Jahren nicht gesteigert werden. So lag...
Mädchen können besser lesen, Jungen besser rechnen?
So einfach ist es nicht!  Forscherinnen und Forscher des DIPF haben herausgefunden, dass der Einfluss des Geschlechts auf die Leistungen von Schulkindern je nach sozialer...
Bundesrat für zukunftsfeste Mitbestimmung
Angesichts der wachsenden Zahlen von Arbeitnehmer_innen, die nicht nach Tarif gezahlt werden, halten die Länder Änderungen bei der gesetzlichen Mitbestimmung für erforderlich...
Kitaplatz: Unerfüllte Betreuungswünsche trotz Rechtsanspruch
djb und DJI evaluieren Kita-Platz-Anspruch    Seit 2013 haben Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr in Deutschland einen Rechtsanspruch auf einen...
Berufs- und Studienwahl ohne Klischees
Drei Bundesministerinnen rufen zu vorurteilsfreier und Geschlechterklischees überwindender Berufs- und Studienwahl auf  Am 15. Dezember ist das neue Web-Portal...
Studie: Dreiviertel der Manager fehlt die Informationsbasis für die notwendigen Entscheidungen
Deutsche Manager agieren nicht selten auf Basis unzureichender beziehungsweise ungeeigneter Daten. Nur ein Viertel aller Führungskräfte gibt an, dass sie erstens vollständige...
Studie: Rechtsextreme und -populistische Einstellungen sehr stabil
Studie der FES zeigt Stabilität rechtsextremer und rechtspopulistischer Einstellungen / Verbreitung besonders hoch unter Sympathisanten der AfD / Stimmung mit Blick auf Flü...
Sozialversicherung mit 1,3 Milliarden Euro Defizit im 1. Halbjahr 2016
Die Sozialversicherung erreichte im ersten Halbjahr 2016 ein kassen­mäßiges Finanzierungsdefizit – in Abgrenzung der Finanzstatistiken – von 1,3 Milliarden Euro. Wie...
Selbstbestimmte Arbeitszeiten: Männer verdienen mehr, Frauen nicht - selbst wenn sie länger arbeiten
Männer, die im Rahmen von Gleitzeit oder Vertrauensarbeitszeit über ihre Arbeitszeit selbst bestimmen können, arbeiten länger und verdienen mehr. Frauen haben dagegen kaum...

iwwb