Künstliche Intelligenz in der Bildung

Uni Vechta

»Beyond Prompting. Kritisch-konstruktive Perspektiven auf KI in der Bildung« heißt ein Projekt an der Universität Vechta, welches nun im Rahmen des Förderprogramms »Zukunftsdiskurse« des niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur mit rund 120.000 Euro gefördert wird. Wechselseitiger und interdisziplinärer Diskurs, frei zugängliche Ergebnisse sowie ein interaktiver Austausch mit der breiten Öffentlichkeit sollen dazu beitragen.

»Dieser Erfolg markiert den Beginn einer spannenden Reise, auf der wir die Rolle von künstlicher Intelligenz (KI) im Bildungsbereich reflektieren und proaktiv gestalten wollen«, fasst es das Projektteam, bestehend aus Prof. Dr. Franco Rau, Mediendidaktik, Prof.in Dr.in Annekatrin Bock, Medienforschung und Digitalisierung der Bildung, sowie Prof.in Dr.in Lina Franken, Digital Humanities, zusammen.

»In einer Zeit, in der die Diskussionen um KI oft zwischen utopischen und dystopischen Visionen pendeln, sehen wir es als unsere Aufgabe, differenzierte und fundierte Perspektiven in die Debatte einzubringen«, sagt Rau.

»Beyond Prompting« ziele darauf ab, den derzeitigen Diskurs konstruktiv zu erweitern und einen interdisziplinären Dialog zu fördern, der sich nicht auf eine instrumentelle Verwendung von KI-Systemen beschränkt. Unterschiedliche Veranstaltungen und Publikationen sollen dazu beitragen, den Austausch zwischen Wissenschaft, Bildungspraxis und Gesellschaft zu intensivieren.

»Von Workshops mit der Bildungspraxis über eine online gestreamte Ringvorlesung bis hin zu Fachtagungen und Publikationen – wir setzen auf einen vielfältigen Dialog und laden alle Interessierten herzlich ein, Teil dieser spannenden Initiative zu werden«, so Bock, welche neben ihrer Professur die wissenschaftliche Leitung des Medienkompetenzzentrums Vechta, einem Kooperationsprojekt von Landkreis und Universität Vechta, innehat.

»Unser Projekt steht auf den Säulen didaktischer, technologischer sowie gesellschaftlich-kultureller Überlegungen«, äußert Franken. »Das Projekt wurde durch die Unterstützung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur ermöglicht. Unser Dank gilt allen, die dazu beitragen, diese wichtige Diskussion voranzubringen. Wir freuen uns auf inspirierende Veranstaltungen und den Austausch!«.

Im April startet das Projekt; die erste öffentliche Veranstaltung ist das hybrid angelegte Kick-off: »Prompting and Beyond: Kritische Perspektiven auf KI in der Bildung« am 10. April 2024 von 18:00 bis 20:00 Uhr im Medienkompetenzzentrums Vechta, Kolpingstraße 17, in der Justus von Liebig-Schule. Zusätzlich kann an der Veranstaltung online teilgenommen werden.

Anmeldung für eine Teilnahme vor Ort per Mail an [email protected]. Die Onlineteilnahme ist direkt über den YouTube-Kanal der Universität Vechta möglich: http://www.youtube.com/UniVechtaCampusTV/streams


  VERWEISE  

  •  ...

Erwartungen an die Auswirkungen von KI in verschiedenen Berufsfeldern
In Deutschland erwarten viele Menschen, dass die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren umfassende Veränderungen in verschiedenen Berufsfeldern mit sich bringen wird. Eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom, an der 1.004 Personen ab 16...
Future Skills Journey: Digitaler Lernort für Zukunftskompetenzen
Der Weg zur Zukunftskompetenz: Kostenlose Lernangebote für alle Der Stifterverband hat in Zusammenarbeit mit dem Technologiepartner NEOCOSMO eine Plattform geschaffen, auf der Interessierte kostenlos Zugang zu sogenannten Future Skills, also...
Ist hybride Mensch-KI-Kooperation das neue Normal?
Mensch-KI-Kollaboration: Chancen und Risiken am Arbeitsplatz Aus Mensch-KI-Kooperationen entwickeln Wissenschaftler*innen der Universität Duisburg-Essen neue Kriterien für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. In einer aktuellen Studie des Instituts...

.