FuE-Ausgaben in 2022 auf neuem Höchststand

 Vernetzte Gehirne (Symbol)

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung in Deutschland haben auch im Jahr 2022 einen neuen Höchststand erreicht.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, stiegen diese gegenüber dem Vorjahr um 7 % auf 121,4 Milliarden Euro.

Damit setzte sich der langjährige Trend steigender Ausgaben für Forschung und Entwicklung fort. Unterbrochen wurde die Entwicklung lediglich im Corona-Jahr 2020, als die Ausgaben gegenüber 2019 um 3,4 Milliarden Euro oder 3 % auf 106,6 Milliarden Euro gesunken waren. In diese Zahlen fließen die gesamten Ausgaben für Forschung und Entwicklung in der Wirtschaft, an Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen ein.

Einen deutlichen Ausgabenzuwachs von 8 % auf 81,8 Milliarden Euro verzeichneten im Jahr 2022 die Unternehmen. Damit bestritt die Wirtschaft mehr als zwei Drittel der Gesamtausgaben für Forschung und Entwicklung. Die Ausgaben der Hochschulen stiegen um 7 % auf 22,0 Milliarden Euro. Außeruniversitäre Einrichtungen für Forschung und Entwicklung wendeten 17,6 Milliarden Euro auf. Das waren 5 % mehr als im Vorjahr.

Ziel der EU-Wachstumsstrategie »Europa 2020« erneut übertroffen

Der Anteil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung am Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag im Jahr 2022 nach vorläufigen Berechnungen wie bereits seit dem Jahr 2020 bei 3,1 %. Damit hat Deutschland im sechsten Jahr in Folge das in der EU-Wachstumsstrategie »Europa 2020« festgelegte Ziel übertroffen, mindestens 3 % des BIP für Forschung und Entwicklung aufzuwenden. Bis 2025 will die Bundesregierung den Anteil der Forschungs- und Entwicklungsausgaben am BIP auf 3,5 % steigern.

Naturwissenschaften und Mathematik führend bei den Ausgaben in außeruniversitären Forschungseinrichtungen

Im Jahr 2022 entfiel ein Großteil (36 %) der Ausgaben der außeruniversitären Einrichtungen auf Institutionen, die Forschung und Entwicklung im Wissenschaftszweig Naturwissenschaften und Mathematik betreiben. Hier stiegen die Ausgaben um 3 % auf 6,4 Milliarden Euro. Wesentliche Treiber dieser Entwicklung waren die Wissenschaftsgebiete Physik, Astronomie und Biologie mit Ausgaben von insgesamt 4,4 Milliarden Euro. Das entsprach einem Plus von 4 % im Vergleich zum Vorjahr.

Mit 0,4 Milliarden Euro wurden die wenigsten Ausgaben im Wissenschaftszweig Kunst und Kunstwissenschaften getätigt. Das entspricht einem Anteil an allen Ausgaben im Bereich Forschung und Entwicklung in den außeruniversitären Einrichtungen von 2,2 %. Nach einem deutlichen Rückgang der Ausgaben um 2,3 % im ersten Corona-Jahr 2020 und einer leichten Verminderung um 0,4 % im Jahr 2021 konnte im Jahr 2022 im Vorjahresvergleich aber ein Zuwachs von 9 % erzielt werden.

Bund und Länder investieren weiterhin hohe Summen in Einrichtungen für Forschung und Entwicklung

Mit einem Zuwachs von 5 % gegenüber dem Vorjahr auf 12,8 Milliarden Euro im Jahr 2022 nahmen die etwa 300 gemeinsam von Bund und Ländern geförderten Einrichtungen, wie beispielsweise die Institute der Max-Planck- und Fraunhofer-Gesellschaft, bei den Ausgaben einen Spitzenplatz ein. Die übrigen Bereiche generierten im gleichen Zeitraum einen Mittelabfluss von zusammen 4,8 Milliarden Euro (+5 %).

Den prozentual stärksten Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr erzielten dabei mit +12 % die sonstigen staatlich geförderten Organisationen ohne Erwerbszweck, die bereits im Jahr 2021 mit +20 % den deutlichsten Anstieg bei den außeruniversitären Forschungseinrichtungen verzeichnet hatten.

Leichte Personalzuwächse in außeruniversitären Forschungseinrichtungen

Die Personalsituation in den außeruniversitären Forschungseinrichtungen verbesserte sich auch im Jahr 2022. Diese Entwicklung folgt einem langjährigen Trend, der sowohl das wissenschaftliche Personal als auch alle Beschäftige im Bereich der Forschung und Entwicklung betrifft. So nahm die Zahl der auf die volle Arbeitszeit umgerechneten Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) beim wissenschaftlichen Personal um 1,2 % auf 64.500 zu. Bei dem weiblichen Personal mit wissenschaftlichen Aufgaben war der Anstieg mit +2,7 % ausgeprägter als bei den männlichen Beschäftigten (+0,4 %).

Mit einem Anteil der Frauen von 36 % an allen wissenschaftlichen Beschäftigten konnte erneut keine Geschlechterparität erreicht werden, jedoch blieb der Anteil gegenüber dem Vorjahr zumindest konstant (2021: 36 %). Etwas günstiger stellt sich die Situation bei dem insgesamt in der Forschung und Entwicklung tätigen Personal dar. Hier blieb der Frauenanteil gegenüber dem Vorjahr unverändert bei 42 %.

HINTERGRUND

Einnahmen und Ausgaben sowie das Personal der deutschlandweit etwa 1 000 außeruniversitären Forschungseinrichtungen werden von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder erhoben. Die außeruniversitären Einrichtungen für Forschung und Entwicklung gliedern sich in vier Bereiche:

  1. öffentliche Einrichtungen des Bundes, der Länder und der Kommunen,
  2. gemeinsam von Bund und Ländern geförderte Einrichtungen,
  3. sonstige, staatlich geförderte Organisationen ohne Erwerbszweck und
  4. wissenschaftliche Museen und Bibliotheken.

Die Erhebungsergebnisse werden nach Wissenschaftszweigen und -gebieten, dem Typ der Einrichtung sowie nach soziodemografischen Merkmalen der Beschäftigten gegliedert.


Niedersachsen: Open-Access-Publikationen mit neuem Fonds
Förderung des offenen Wissenschaftsdialogs mit »NiedersachsenOPEN« In einer neuen Initiative zur Förderung der Wissenschaft und Forschung hat das Land Niedersachsen den Startschuss für den Open-Access-Publikationsfonds »...
Hochschulausgaben 2022 um 5 Prozent auf 71 Milliarden Euro gestiegen
Im Jahr 2022 haben die öffentlichen, kirchlichen und privaten Hochschulen in Deutschland insgesamt 70,9 Milliarden Euro für Lehre, Forschung und Krankenbehandlung ausgegeben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt,...
KMK beschließt Qualitätsrahmen für berufliche Schulen
Neuer Qualitätsrahmen für berufliche Schulen festgelegt Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat am 15. März 2024 einen entscheidenden Schritt zur Förderung der Qualität beruflicher Bildungseinrichtungen unternommen. Mit der Verabschiedung der »...

.