Forschungs- und Lehrprofile staatlicher Universitäten in Deutschland

Bergische Universität Wuppertal

Neue Datenbank-Version zur Profilbildung deutscher Universitäten

Welche Forschungs- und Lehrprofile bieten deutsche Universitäten? Dieser Frage gehen Forschende der Bergischen Universität Wuppertal seit 2019 nach.

In einer neuen Version ihrer Datenbank stehen neben der personellen und finanziellen Ausstattung auch Analysen zur Sichtbarkeit und zum Rezeptionserfolg für den Zeitraum von 1993 bis 2020 zur Verfügung.

»Unsere Datenbank bildet die Schwerpunkt- und Profilbildung von Universitäten in Deutschland ab und schafft damit eine tragfähige empirische und methodisch einheitliche Datengrundlage«, sagt Prof. Dr. Thomas Heinze. Das Dokumentationsprojekt führt er gemeinsam mit Dr. Dirk Tunger vom Forschungszentrum Jülich und seinem Doktoranden Tobias Grabosch vom DFG-Graduiertenkolleg 2696 durch. Es ist mittlerweile das dritte Update der Datenbank.

Das Projekt umfasst Daten des Statistischen Bundesamts und des Kompetenzzentrums Bibliometrie. Damit stehen für jede der 68 staatlichen Universitäten Profilkarten hinsichtlich ihrer Schwerpunkte in Forschung und Lehre zur Verfügung. Diese geben Auskunft über die personelle und finanzielle Ausstattung sowie über Publikationen und Studienfächer.

»Für jedes Fach an jeder Universität wird ein Vergleich der Schwerpunktsetzung innerhalb der Gruppe von 17 technischen und 51 nicht-technischen Universitäten dargestellt«, erklärt Prof. Heinze.

Die Profilkarten für Fächer und Universitäten geben Hochschulforschenden, Studierenden und auch Hochschulplaner*innen die Möglichkeit, sich über die Fächerentwicklung an den deutschen Universitäten umfassend zu informieren.

Die Projekt-Webseite hält zahlreiche PDF-Grafiken und Excel-Dateien zum Download bereit. Zudem sind bereits mehrere Aufsätze und Arbeitspapiere entstanden, die auf der Webseite zum Download bereitstehen.


KI-Studierendenstudie 2024
Mehrheit der Studierenden nutzt KI – und glaubt an positive Auswirkungen der Technologie auf das eigene Arbeitsleben Eine signifikante Mehrheit der Studierenden in Deutschland, nämlich 86 Prozent, setzt bereits auf künstliche Intelligenz (KI) im...
Niedersachsen: Open-Access-Publikationen mit neuem Fonds
Förderung des offenen Wissenschaftsdialogs mit »NiedersachsenOPEN« In einer neuen Initiative zur Förderung der Wissenschaft und Forschung hat das Land Niedersachsen den Startschuss für den Open-Access-Publikationsfonds »...
Künstliche Intelligenz im Hörsaal: Baden-Württembergs Hochschulen vernetzen sich
Stärkung der KI-Kompetenzen in der Hochschullehre Baden-Württembergs Hochschulen bündeln ihre Kompetenzen zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) in der Lehre. Auf Einladung des Wissenschaftsministeriums kamen am Montag (11. März) mehr als...

.