Kompetenzen für die Transformation entwickeln

HORIZON EUROPE

Wie ist es möglich, berufliche Kompetenzen für die gesellschaftliche Transformation optimal zu entwickeln?

Welche Voraussetzungen braucht es für eine erfolgreiche und zukunftsgerichtete Entwicklung von Kompetenzen? Damit hat sich nicht nur der diesjährige BIBB-Kongress unter dem Motto »Future Skills – Fortschritt denken« auseinandergesetzt.

In Zeiten der gesellschaftlichen Transformation beschäftigt sich mit dieser Frage auch die EU, die dazu im Forschungsförderprogramm »Horizon Europe« eine Förderlinie ausgeschrieben hatte. Auf diese hat sich das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) nun erfolgreich zusammen mit einem Konsortium von acht Partnern beworben.

»´Horizon Europe´ ist ein prestigeträchtiges Programm mit einer Antrags-Erfolgsquote von unter zehn Prozent. Der BIBB-Antrag ist Ergebnis einer hausinternen Kooperation zwischen unserem wissenschaftlichen Nachwuchs (Dr. Katarina Weßling, Leiterin der Nachwuchsgruppe ´Regionale (Infra-)Struktur und Segmentationsprozesse in der Ausbildung (RISA)´) und dem Arbeitsbereich Berufsbildung im internationalen Vergleich, Forschung und Monitoring (vertreten durch Dr. Philipp Grollmann), die ihre internationalen Forschungsbeziehungen gewinnbringend zusammengeführt haben. Wir freuen uns insbesondere, dass wir unsere Absicht, die Graduiertenförderung mit in- und externer Forschungsvernetzung zu verbinden, so durchschlagend realisieren konnten«, konstatiert BIBB-Forschungsdirektor Prof. Dr. Hubert Ertl.

Im Programm »Horizon Europe« wird das Projekt »Matching Skills: Capabilities, Organisations and Institutions«, kurz: »Skills2Capabilities«, mit einer Laufzeit von drei Jahren ab 2023 mit rund 2,3 Millionen Euro unterstützt.

Unter der Projektleitung von »3s Research & Consulting«, Dr. Jörg Markowitsch, Wien, wird das BIBB mit diversen Partnern der Frage nachgehen, wie Qualifikationen und Fähigkeiten europäischer Arbeitskräfte so entwickelt werden können, dass es zu einer besseren Abstimmung zwischen Arbeitsmärkten und beruflichen Bildungssystemen kommt sowie Fachkräfteengpässe und Arbeitslosigkeit vermieden werden. Die Partner sind aus Bulgarien (Institute of Philosophy and Sociology, Bulgarian Academy of Sciences), Estland (Tallinn University), Finnland (Finnish Institute for Educational Research, University of Jyväskylä), Norwegen (Fafo Research Foundation), den Niederlanden (Research Centre for Education and the Labour Market, Maastricht University), Italien (University of Padova) und dem Vereinigten Königreich (University of Warwick).

Forschungsansätze unterschiedlicher Disziplinen werden dabei zum Einsatz gelangen sowie Berufsbildungssystem, Arbeitsmarkt, Berufsberatung, Betriebe und die ordnungspolitische Perspektive kombiniert in den Blick genommen. Damit sollen auch verschiedene theoretische Ansätze getestet und zusammengeführt werden, die bisher unvermittelt nebeneinanderstehen. Bewusst wird mit dem Begriff der »Capabilities« an ein breiteres Konzept angeknüpft, das sich nicht nur auf enge, einzelne arbeitsplatzbezogene Fertigkeiten bezieht. Im Fokus steht die Fähigkeit, die gesellschaftliche und wirtschaftliche Transformation mitzugestalten.

Konzepte der beruflichen Kompetenzentwicklung und des lebenslangen Lernens werden in einem neuen, übergreifenden analytischen Rahmen zusammengeführt werden. Außerdem sind Erkenntnisse darüber zu erwarten, wie Systeme der beruflichen Aus- und Weiterbildung sowie der Erwachsenenbildung gestaltet werden müssten, um reaktionsschneller und proaktiv Qualifikationsangebot und -nachfrage zusammenzubringen.

Zum Schluss ist es ein Ziel des Projekts, politische Empfehlungen zu formulieren, wie Qualifikationsungleichgewichte effektiv angegangen werden können und somit die Grundlagen für eine effizientere, nachhaltige und sozial orientiertere Politik der Aus- und Weiterbildung zu erarbeiten.


  VERWEISE  


Zwei Millionen Euro für »Future Skills«-Weiterbildungsprojekte
Baden-Württemberg: Das Wirtschaftsministerium fördert sieben neue und innovative »Future-Skills«-Weiterbildungsprojekte mit insgesamt zwei Millionen Euro Bei einer Kick-Off-Veranstaltung betonte Ministerin Hoffmeister-Kraut: »Wir entwickeln...
Wie gestalten und erleben Lehrende die Weiterbildung?
TAEPS-Studie befragt Lehrkräfte der Erwachsenen- und Weiterbildung Die Erwachsenen- und Weiterbildung ist der größte Bildungsbereich in Deutschland. Mehrere hunderttausend Beschäftigte tragen dazu bei, lebenslanges Lernen zu ermöglichen. Aber wer...
Erfolgsfaktor Weiterbildung
Workplace Learning Report 2022: Personalentwicklung weist den Weg in die neue Arbeitswelt In der aktuellen Ausgabe des LinkedIn-»Workplace Learning Reports« ist der Wandel die einzige Konstante. Die Pandemie hat weltweit in Organisationen...

Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.