Evolution vs. Creationismus: Kenntnisse zur Evolutionstheorie haben Einflüsse auf spätere Berufswahl

 Evolutionstheorie

Lehrpläne ohne Evolutionstheorie beeinflussen Einstellung zur Wissenschaft und Berufswahl

Das Streichen der Evolutionstheorie aus Schullehrplänen erhöht die Wissenschaftsskepsis und beeinflusst die Berufswahl der Schüler*innen. Das geht aus einer neuen Studie des ifo Instituts hervor.

»Die Schüler lehnen die Evolutionstheorie häufig noch im Erwachsenenalter ab. Darüber hinaus verringert sich auch die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich für einen naturwissenschaftlichen Beruf entscheiden«, erläutert Benjamin Arold, Forscher am ifo Institut und der ETH Zürich. Die Folgen für die Berufswahl seien vor allem in den Lebenswissenschaften wie der Biologie zu sehen.

Die Studie zeigt, dass wissenschaftsskeptische Lehrpläne in den USA langfristige Folgen für die Einstellung zur Wissenschaft und für Lebensentscheidungen haben. Dieses Ergebnis könnte auch für andere Länder bedeutend sein.

»In Deutschland sind wissenschaftsfeindliche Haltungen in der Bevölkerung verbreitet: Neben der Ablehnung der Evolutionstheorie finden wir sie z.B. bei den Themen Klimawandel oder bei der Beurteilung von Chancen und Risiken von Impfungen. Die Politik sollte aktuelle Erkenntnisse der Wissenschaft in die Lehrplangestaltung einfließen lassen. Das könnte dazu beitragen, den Fachkräftemangel, z.B. im naturwissenschaftlichen Bereich in Deutschland zu verringern«, kommentiert Arold.

In den USA lehnen etwa 40 Prozent der Bevölkerung die Evolutionstheorie von Charles Darwin ab. Eine umfassende Behandlung in den US-Schulen könnte diesen Anteil den Berechnungen der Studie zufolge um 20 Prozentpunkte verringern. In solch einem Szenario würde sich außerdem der Anteil der Biologen in der Bevölkerung um 13 Prozent erhöhen. Religiöse oder politische Einstellungen verändern sich dagegen nicht durch das Lehren der Evolutionstheorie.

Hintergrund
Grundlage der Studie sind Umfragedaten von mehr als 6 Millionen Erwachsenen in den USA, die zwischen 1990 und 2009 eine High School besucht haben. Die US-Staaten haben die Lerninhalte zur Evolutionstheorie im Rahmen einer Reform verändert. Die Studie vergleicht zum einen die Einstellungen verschiedener Gruppen innerhalb eines US-Staats zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Und stellt sie den Einstellungen in anderen US-Staaten gegenüber, bei denen es zu dem jeweiligen Zeitpunkt keine Reform der Bildungsstandards gab.

 


  VERWEISE  



Berufsabschluss gelingt zu oft erst nach vielen Umwegen
Der Übergang von der Schule in Ausbildung oder Studium funktioniert längst nicht so reibungslos, wie oftmals angenommen. Nicht einmal die Hälfte der Jugendlichen (43 Prozent) startet nach dem Verlassen der allgemeinbildenden Schule direkt und...
Öffentlicher Dienst ist die Top-Adresse für Studierende
Jeden Vierten zieht es zu Vater Staat Ein gutes Gehalt – und das mit Sicherheit: das ist Studierenden am wichtigsten, wenn es um die Wahl ihres zukünftigen Arbeitgebers geht. Mehr als jeder Zweite (53 Prozent) gibt die Bezahlung sowie mögliche...
Portal »Berufenavi« hilft Jugendlichen bei der Berufswahl
Heute wurde via Livestream das neue Online-Portal »Berufenavi« vorgestellt. Das digitale Angebot soll Jugendliche dabei unterstützen, strukturiert Wege für ihre berufliche Orientierung zu finden und ihren persönlichen Wunschberuf zu erreichen. Das...

Mastodon
Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.