Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

Qualifizierungsprojekt zur Digitalisierung im Handwerk

Uni Hannover

Mehr als 1,3 Millionen Euro für Forschungsvorhaben am Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung 

Die zunehmende Digitalisierung bietet zahlreiche Chancen – auch für das Handwerk. FachWerk heißt ein neues Projekt, das an der Universität Kassel und am Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung der Leibniz Universität Hannover angesiedelt ist. Das Projektziel ist, die Digitalisierung und die damit verbundene Kompetenzentwicklung und Qualifikationsmöglichkeiten der Fachkräfte im Handwerk weiter auszubauen. Das Vorhaben ist auf drei Jahre angelegt und wird mit insgesamt mehr als 1,3 Millionen Euro innerhalb des Programms »Zukunft der Arbeit« vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem europäischen Sozialfonds gefördert.

Handwerk basiert in der Regel auf Erfahrung und nicht auf automatisierbaren Tätigkeiten. Die Digitalisierung in diesem Bereich schreitet daher bislang eher langsam voran. Die Forscherinnen und Forscher von FachWerk wollen nun zunächst analysieren, wie der Bedarf aussieht und an welchen Stellen Informations- und Kommunikationstechnologien in Klein- und mittelständischen Unternehmen zum Einsatz kommen könnten. Das zentrale Ziel ist die Entwicklung eines umfassenden Weiterbildungsangebotes, bei dem sich digitales Lernen und Präsenzphasen der Teilnehmenden abwechseln. Auf diese Weise soll das neue Konzept eine bedarfsgerechte Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Handwerk gewährleisten.

Das Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung der Leibniz Universität Hannover unter der Leitung von Prof. Dr. Steffi Robak entwickelt und testet dieses multimediale Weiterbildungsangebot, um den Herausforderungen der Digitalisierung künftig angemessen begegnen zu können. Dies geschieht in Kooperation mit der Universität Kassel, die durch das Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement sowie Entrepreneurship unter der Leitung von Prof. Dr. Patrick Spieth und durch das Fachgebiet Mensch-Maschine-Systemtechnik unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt am Projekt beteiligt ist.

Über die Konzeption bedarfsgerechter Qualifikationsmaßnahmen werden die Potentiale der Digitalisierung der Arbeit als soziale Innovationschance aufgegriffen, so dass FachWerk auch einen Beitrag zum Programm »Innovationen für die Produktion, Dienstleistungen und Arbeit von morgen« sowie dem Programm »Zukunft der Arbeit« liefert.

Die Pilotierung und Anschlussverwertung des Weiterbildungsangebots wird durch das Berufsförderwerk des Handwerks gewährleistet. Um die regionale Verantwortung der Universität Kassel zu starken und die Wirtschaft Nordhessens zu unterstützen, sind die Unternehmen Gringel Bau + Plan GmbH und die Hübschmann Aufzüge GmbH & Co KG als Anwendungspartner vertreten. Zusätzliche stärken die Handwerkskammer Kassel und die Agentur für Arbeit Korbach die Breitenwirksamkeit des Verbundprojektes.

Bei der Auftaktveranstaltung in Kassel wurde das bis zum 31. Januar 2020 andauernde Projekt in mehrere Arbeitspakete unterteilt, um den Ablauf der Arbeitsprozesse besser zu initiieren.

 

  LINKS  

  •  ...

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Viel Geld für nichts: Die deutsche Wirtschaft lebt von Innovationen – und gibt immer mehr Geld dafür aus
Studie zeigt: Deutsche Unternehmen sehen sich trotz höherer Innovationausgaben nicht für die Zukunft gerüstet  Laut des neuen Deloitte Innovation Survey 2017, einer...
Deutsche sehen sich persönlich als Gewinner der Digitalisierung
Bei der Digitalisierung zeigen sich die Deutschen überraschend zuversichtlich: 54 Prozent sehen sich selbst als Gewinner, nur 16 Prozent sehen sich als Verlierer der...
digital.engagiert: Förder-Initiative fördert Ideen zur Digitalisierung der Zivilgesellschaft
Im Fokus: Projekte, die mit digitalen Werkzeugen die zivilgesellschaftliche Arbeit erleichtern Anlässlich der diesjährigen Amazon Academy, der zentralen Dialog-Veranstaltung...
Digitalisierung an Schulen: Der Geist ist willig, das WLAN ist schwach
Die digitale Welt verändert das Lernen wie kaum eine gesellschaftliche Entwicklung zuvor. Viele Schulen haben das erkannt, aber noch nicht in ihrem Schulalltag umgesetzt. Lehrer...
Business-Chancen vs. Niedriglöhne: Unternehmen beurteilen Folgen der Digitalisierung kritisch
Viele Entscheider befürchten eine weitere Öffnung der Einkommensschere  -  Entstehung neuer Arbeitsfelder: von Niedriglohnsektor bis Spitzenverdiener  In der...
Durch Weiterbildung für Digitalisierung gewappnet
Jede zehnte Weiterbildung dient der Verbesserung von IT- und Computerkenntnissen Digitale Aktenschränke, digitale Post, digitale Prozesse – kaum ein Geschäftsbereich ist...
Digitalisierung betrifft alle Firmen in Deutschland
Umfrage: Personalbestand ist insgesamt gut vorbereitet, aber Weiterbildung sollte in Unternehmen hohe Priorität haben  Praktisch alle Unternehmen in Deutschland sind in...
Unterstützung der Arbeitsmarktintegration junger Menschen durch Digitalisierung
EU- Projekte Bright und CV-Tube am IAT:  In zwei EU-Projekten versucht das Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule) junge Menschen beim Erwerb juristischer...
Ist Kompetenzentwicklung Privatsache?
Immer mehr Wissensarbeiter entwickeln ihre Kompetenzen in Eigenregie weiter und verlassen sich hierbei nicht auf ihren Arbeitgeber. So sagen zwei von drei Wissensarbeitern (62...
Digitalisierung braucht Sozialkompetenz
Weiterbildung Hessen e.V. veröffentlicht Qualitätsbericht  Die Arbeitswelt verändert sich, und das spüren neben anderen Branchen auch alle, deren Geschäft die...
Virtual Reality im Unterricht: Viele Schüler sind dafür
Umfrage zeigt mögliche Vorteile von VR-Technologie und Apps im Unterricht auf  Den Einzug von VR-Technik in den regulären Schulunterricht würden 73 Prozent der deutschen...
Arbeiten im HomeOffice nimmt deutlich zu
Vierzig Prozent der Unternehmen beschäftigen Mitarbeiter, die Vollzeit von zu Hause aus arbeiten  Durch die digitale Transformation gewinnen flexible Arbeitsweisen an...

iwwb