Chancenungleichheit im Bildungssystem: Was denken die Deutschen?

ifo Institut

Ungleiche Bildungschancen sehen Menschen in Nordrhein-Westfalen am häufigsten als Problem

Knapp 62% der Menschen in Nordrhein-Westfalen sehen ungleiche Chancen im Bildungssystem als ernsthaftes Problem an. Das zeigen Auswertungen des ifo Bildungsbarometers 2023, in dem über 5.500 Erwachsene befragt wurden.

Danach folgt Baden-Württemberg, wo 57% ungleiche Bildungschancen als ernsthaftes Problem sehen. Je 55% sind es in der Region Nord-West (Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen und Niedersachsen); der Region Mitte-Ost (Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt); sowie der Region Mitte-West (Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland). In Bayern sowie im Nord-Osten Deutschlands (Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg) sind es 54%. Deutschlandweit beträgt der Durchschnitt 57%.

Trotz des hohen Bewusstseins für Chancenungleichheit von Kindern aus benachteiligten Verhältnissen stimmen Mehrheiten zwischen 72% (Region Mitte-Ost) und 55% (Bayern) dafür, mögliche staatliche Bildungsausgaben gleichmäßig auf alle Schulen zu verteilen. Demgegenüber sind nur zwischen 28% (Region Mitte-Ost) und 45% (Bayern) für eine gezielte Unterstützung von Schulen mit vielen Schulkindern aus benachteiligten Verhältnissen.

»Dies deutet darauf hin, dass die Bevölkerung Maßnahmen zur finanziellen Unterstützung benachteiligter Schulkinder befürwortet. Insgesamt stimmt ein großer Teil der Deutschen aber für eine Erhöhung der Bildungsausgaben, von der alle Schülerinnen und Schüler profitieren«, sagt Dr. Katharina Werner, stellvertretende Leiterin des ifo Zentrums für Bildungsökonomik.

Auffallend sind die regionalen Unterschiede bei der Einschätzung der Integration von Schulkindern mit Migrationshintergrund: Hier sehen über die Hälfte der Bürger*innen (54%) in Nordrhein-Westfalen ein ernsthaftes Problem, während es in der Region Mitte-Ost (Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt) 39% sind.

Dazwischen liegen die Region Nord-West (Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen und Niedersachsen) mit 52% sowie die Region Mitte-West (Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland) und Baden-Württemberg mit je 51%. In Nord-Ost-Deutschland (Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg) wird mangelnde Integration von Migrationskindern an Schulen von 49% als sehr problematisch gesehen. In Bayern sind es 46%. Deutschlandweit finden 50% aller Menschen, die mangelnde Integration von Schulkindern mit Migrationshintergrund sei ein ernsthaftes Problem.


  VERWEISE  


Zukunftsmission Bildung: Bildungsinitiative für die Zukunft
Stifterverband ruft zur Beteiligung an der »Zukunftsmission Bildung« auf Eine nachhaltige Bildungsreform gilt als essentiell für die Demokratie, die Gesellschaft und eine wettbewerbsorientierte Wirtschaft in Deutschland. Vor diesem Hintergrund...
Förderung von Serious Games im Bildungsbereich
Im Jahr 2023 sind aus dem BMBF-Etat 2,1 Millionen Euro für die Förderung von Serious Games abgeflossen. Im Etat des Ministeriums waren ursprünglich 1,5 Millionen Euro bereitgestellt worden. Der tatsächlich erhöhte Mittelabfluss ergab sich aus der...
Gesetzgeber segnet »Startchancen-Programm« endgültig ab
Bund und Länder sind sich über »Startchancen«-Programm einig Das Startchancen-Programm zielt darauf ab, die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen signifikant zu verbessern und somit mehr Chancengleichheit im Bildungssystem zu schaffen. Dies...

.