GRETA: Kompetenzen von Lehrenden anerkennen

Artikel-Bild

Mit den GRETA-Instrumenten zur Anerkennung von Kompetenzen eröffnen sich neue Möglichkeiten für die Protagonisten der Erwachsenen- und Weiterbildung: Lehrende können ihre Kompetenzen nachweisen und damit ihren beruflichen Standort bestimmen, Leitungskräfte gewinnen Kriterien zur Personalentwicklung und -auswahl. Bundesweit nutzen Einrichtungen und Lehrende die Anerkennungsinstrumente bereits in der Praxis. In Pilotregionen wird deren Praxistauglichkeit erprobt - neben Sachsen ist nun Schleswig-Holstein die zweite Region, in der die GRETA-Instrumente in der Praxis getestet werden.

»GRETA – kompetent handeln in Training, Kurs und Seminar«. Unter diesem Claim kommen seit Ende 2019 Instrumente zur Anerkennung von Kompetenzen Lehrender in der Weiterbildungspraxis zum Einsatz. Lehrende erhalten die Möglichkeit, ihre Kompetenzen zu identifizieren und validieren zu lassen. Zum anderen erhalten sie Rückmeldung für ihre persönliche Weiterentwicklung. Einrichtungen können mit diesen Instrumenten Anforderungen an das lehrende Personal definieren, Personal zielgerichtet rekrutieren und fortbilden.

Seit 2019 fördert der Freistaat Sachsen bereits die Nutzung der Instrumente und nun geht Schleswig-Holstein als zweite Erprobungsregion an den Start – Einrichtungen und Lehrende aus unterschiedlichen Feldern der Erwachsenen- und Weiterbildung nehmen teil. »Hotspot«, zentraler Ansprechpartner und Multiplikator ist das ver.di-Forum Nord, das Wirtschaftsministerium des Landes Schleswig-Holstein unterstützt das Projekt ideell. Der Startschuss für die Kooperation wird – coronabedingt – in Form eines Webinars am 26. Mai gegeben; Interessierte sind herzlich eingeladen, sich dafür anzumelden. Ziel des Projekts ist, die Qualität und Professionalität zu erhöhen und den Status der Lehrenden in der Erwachsenen- und Weiterbildung zu verbessern.

Gelingen kann das nur, wenn alle Akteur*innen der Erwachsenenbildung an einem Strang ziehen. Das von vielen Verbänden bereits anerkannte GRETA-Kompetenzmodell kann dabei das Herzstück für ein gemeinsames Bewusstsein hinsichtlich der Anforderungen der Branche sein. Weil der Weiterbildungsbereich sehr vielfältig ist, sind die GRETA-Instrumente aber nicht starre Lösungen, sondern Angebote für verschiedene Einsatzmöglichkeiten.

 

  LINKS  

 

Niedersachsen: Planungssicherheit für Einrichtungen der Erwachsenenbildung
Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur Björn Thümler hat am Donnerstag eine neue Vereinbarung mit den Verbänden der niedersächsischen Erwachsenenbildung unterzeichnet. Darin sind verlässliche Rahmenbedingungen für die öffentlich...
Umfrage zum Bedarf an Qualifizierungen für BNE-Weiterbildner*innen
Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Weiterbildung BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) ist spätestens seit Beginn der so benannten UN-Dekade (2005-2014) ein zentrales Thema in der Nachhaltigkeitsstrategie Deutschlands, die 2002...
Lebenslanges Lernen landesweit umsetzen
Quelle: Adobe Stock Das neue Handbuch der UNESCO gibt politischen Entscheidungsträger*innen Informationen und Tipps, wie sie Lebenslanges Lernen im eigenen Land implementieren können. Das Handbuch »Making lifelong learning a reality« der UNESCO...

Mastodon
Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.