BA-X (November 2016): »Kräftenachfrage weiterhin auf hohem Niveau«

BA X

BA-Stellenindex für Deutschland im November 2016.  

Der Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit (BA-X), ein Indikator für die Nachfrage nach Arbeitskräften in Deutschland, ist im November gegenüber Oktober um einen auf 222 Punkte leicht zurückgegangen. Nach dem teilweise sehr dynamischen Wachstum der letzten Monate hat die Entwicklung der Kräftenachfrage damit aktuell etwas an Schwung verloren. Sie befindet sich aber nach wie vor auf sehr hohem Niveau. Der Vorjahresabstand fällt mit einem Plus von 17 Punkten weiterhin kräftig aus.

Auch der Blick in die Branchen zeigt, dass der Bedarf an neuen Mitarbeitenden bei den Betrieben weiterhin hoch ist: in knapp 80 Prozent der Wirtschaftsabteilungen ist die Kräftenachfrage nach wie vor höher als vor einem Jahr. Am stärksten fallen die Zuwächse derzeit im Handel, in der Öffentlichen Verwaltung, bei den Qualifizierten Dienstleistungen, im Verarbeitenden Gewerbe sowie im Baugewerbe aus. Und auch bei den Unternehmen in der Zeitarbeit ist der Personalbedarf weiterhin steigend.

Grundsätzlich tragen die nach wie vor stabile wirtschaftliche Lage sowie das hohe Beschäftigungsniveau zur anhaltend starken Kräftenachfrage bei. Durch die hohe Zahl der Beschäftigten nimmt der fluktuationsbedingte Ersatzbedarf zu, da mehr Personen ihren Arbeitsplatz wechseln. Auch die gestiegene Nachfrage nach Teilzeitbeschäftigung sowie die in manchen Bereichen zunehmenden Besetzungsschwierigkeiten der Unternehmen wirken sich auf das Niveau der Arbeitskräftenachfrage aus. Dies spiegelt sich auch im BA-X wider:

 BA X November 2016
 
 
Der BA-X ist der aktuellste Stellenindex in Deutschland und beruht auf konkreten Stellengesuchen der Unternehmen. Er signalisiert die Einstellungsbereitschaft in Deutschland und bildet die Entwicklung der Kräftenachfrage am ersten Arbeitsmarkt ab. In den saisonbereinigten Index fließen die bei der BA gemeldeten ungeförderten Arbeitsstellen, sowie die gemeldeten Stellen für Freiberufler, Selbständige und aus der privaten Arbeitsvermittlung ein.

 

 

 

1. Quartal 2024: Erwerbstätigkeit steigt leicht an
Im 1. Quartal 2024 waren rund 45,8 Millionen Personen in Deutschland erwerbstätig. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) stieg die Erwerbstätigenzahl im Vergleich zum Vorquartal saisonbereinigt um 38.000...
Ungenutztes Arbeitskräftepotenzial 2023: Knapp 3,2 Millionen Menschen in »Stiller Reserve«
Im Jahr 2023 wünschten sich in Deutschland fast 3,2 Millionen Nichterwerbspersonen im Alter von 15 bis 74 Jahren Arbeit. Laut einer Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) auf Basis des Mikrozensus und der Arbeitskräfteerhebung...
Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im April 2024
BA: »Frühjahrsbelebung bleibt schwach«  »Dem Arbeitsmarkt fehlt nach wie vor der konjunkturelle Rückenwind. Somit bleibt die Frühjahrsbelebung schwach. Obwohl die deutsche Wirtschaft seit zwei Jahren nicht in Tritt kommt, ist die...

.