Weiterbildung in Schweizer KMU: Ein zentraler Erfolgsfaktor

SVEB 5

KMU in der Schweiz: Weiterbildung hat hohe Relevanz für den Unternehmenserfolg

Eine aktuelle Studie des Schweizerischen Verbandes für Weiterbildung (SVEB) beleuchtet die Bedeutung und Umsetzung von Weiterbildung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in der Schweiz.

Speziell fokussiert die Untersuchung Klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) mit bis zu 50 Mitarbeitenden, welche eine signifikante Rolle im Wirtschaftssystem der Schweiz spielen. Diese Unternehmen bilden etwa 98 Prozent der Schweizer Unternehmenslandschaft und beschäftigen fast die Hälfte aller Arbeitnehmer im Unternehmenssektor.

Hohe Bewertung von Weiterbildung für den Unternehmenserfolg

Die Ergebnisse der Studie, die auf einer quantitativen Befragung von 386 KMU und 10 qualitativen Interviews basieren, unterstreichen die hohe Relevanz von Weiterbildung für den Erfolg dieser Unternehmen. Etwa 90 Prozent der befragten KMU erkennen Weiterbildung als wichtig für den Unternehmenserfolg an, und die meisten integrieren sie in ihr Budget und ihre strategischen Pläne.

Trotz dieser positiven Einstellung nehmen Mitarbeitende in über der Hälfte der KMU nur selten an Weiterbildungsmaßnahmen teil, besonders wenn sie geringqualifiziert sind.

Unzureichende Weiterbildungsressourcen

Ein Drittel der KMU sieht sich nicht in der Lage, den Weiterbildungsbedarf ausreichend zu decken, vorrangig aufgrund finanzieller und zeitlicher Einschränkungen oder eines Mangels an geeigneten Weiterbildungsangeboten.

Die Schwierigkeit, künftige Kompetenzbedarfe einzuschätzen, stellt für fast die Hälfte der KMU eine Herausforderung dar, was darauf hindeutet, dass viele Weiterbildungsaktivitäten möglicherweise nicht den tatsächlichen Bedürfnissen entsprechen.

Branchenspezifische Unterschiede in der Weiterbildungsaktivität

Die Weiterbildungsaktivität variiert stark je nach Branche. Besonders KMU im Bereich Gastronomie und Handel tendieren dazu, seltener Weiterbildungsmaßnahmen umzusetzen und deren Bedeutung geringer einzuschätzen.

Unternehmen mit bis zu drei Mitarbeitenden bieten zudem weniger finanzielle und zeitliche Unterstützung für Weiterbildung. Der Anteil geringqualifizierter Mitarbeitender in einem KMU hat ebenfalls einen erheblichen Einfluss auf die Weiterbildungsneigung des Unternehmens.

Die Ergebnisse dieser Studie liefern wertvolle Erkenntnisse für die Weiterentwicklung von Weiterbildungsstrategien in KMU und betonen die Notwendigkeit, Bildungsressourcen gezielt zu fördern, um den zukünftigen Anforderungen der Schweizer Wirtschaft gerecht zu werden.


Weiterbildungskultur in KMU
Strategien und Herausforderungen der Weiterbildung in KMU Die aktuelle KOFA-Studie 1/2024, die im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) durchgeführt wurde, beleuchtet die Weiterbildungskultur in kleinen und mittleren...
Hohe Weiterbildungsbeteiligung in Baden-Württemberg
Studie zeigt: 62 Prozent bilden sich weiter Im Jahr 2022 haben 62 Prozent der 18- bis 64-Jährigen in Baden-Württemberg an mindestens einer non-formalen Weiterbildung teilgenommen. Dazu zählen Kurse und Lehrgänge, die meist berufsbegleitend...
Weiterbildungsinvestitionen in Unternehmen erreichten 2022 neuen Höchststand
Höchststand erreicht: Die Weiterbildungslandschaft deutscher Unternehmen im Jahr 2022 Die Weiterbildungsbemühungen deutscher Unternehmen erreichten im Jahr 2022 einen neuen Höhepunkt, wie die jüngsten Ergebnisse der Weiterbildungserhebung des...

.