Hochschulen werden vermehrt zu Weiterbildungsanbietern

 Universität (symbol)

Dass Hochschulen Weiterbildungen anbieten, ist nicht neu. Doch in Zeiten sich verändernder Arbeitsumstände und des Fachkräftemangels sind beispielsweise universitäre Weiterbildungsangebote gefragter. Auch bieten sich diesbezüglich Micro-Credentials an.

Der Arbeitsmarkt verändert sich zunehmend und rasch. Der Fachkräftemangel und die technologische Entwicklung haben starke Anteile an diesem Prozess. Auf Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer kommen so schnell neue Anforderungen zu, die wiederum neue Kompetenzen verlangen.

Weiterbildungen sind darum hoch im Kurs und das lebenslange Lernen scheint angesichts dieser Entwicklungen nur logisch. Während sich Berufstätige durch Weiterbildungen bessere Chancen im Arbeitsmarkt versprechen, will die Wirtschaft vor allem die Fachkräftebasis sichern.

Mehr berufsbegleitende Angebote

Klar also, dass hier Weiterbildungsanbieter in die Bresche springen und die Nachfrage decken. Darunter auch die Hochschulen, denn auch die wissenschaftliche Weiterbildung ist gefragt – sei es ein Studium oder einzelne Zertifikate und Kurse, die modulartig ergänzt werden können.

Die Relevanz an berufsbegleitenden Angeboten habe deutlich zugenommen, sagt Ulrike Tippe, Vizepräsidentin der Deutschen Hochschulrektorenkonferenz in einem Beitrag von SWR2 Wissen. Gemäss dem Onlineportal »hoch und weit«, das einen Überblick über Weiterbildungen an Hochschulen bieten soll, geben 85 Prozent der staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen an, Weiterbildungsangebote zu haben. Überwiegend seien dies Zertifikatskurse.

Hochschulen wollen gemäss dem SWR2-Beitrag Zielgruppen mit verschiedenen Formaten ansprechen und damit auch gezielt Berufsgruppen, die keine Studienerfahrungen haben. Matur oder Abitur sind also keine zwingende Voraussetzung mehr für eine Hochschul-(Weiter-)Bildung. Wird die Berufserfahrung anerkannt, können sich alle berufsbegleitend zum Master ausbilden lassen. Die Kosten dafür sind jedoch beträchtlich.

Ungeklärte Fragen

»Weiterbildungsstudiengänge sind fest in den Lehrplänen der Hochschulen angekommen«, heisst es im Bericht. Dennoch sind einige Fragen ungeklärt. Zum Beispiel, wie Professorinnen und Professoren vergütet werden, wenn sie einen Weiterbildungsstudiengang unterrichten.

Auch der Austausch mit der Privatwirtschaft ist diesbezüglich wichtig, beziehungsweise die Frage: Wohin wird qualifiziert?

Dass die modulartigen und kleinteiligen Weiterbildungsangebote mit Micro-Credentials ausgewiesen werden könnten, ist naheliegend. Nicht nur können die Einheiten so als Appetithäppchen wirken, es wäre auf diese Weise auch möglich, über verschiedene Hochschul-Standorte zu einem Abschluss zu kommen.

QUELLE: Nach einer SVEB-Meldung


  VERWEISE  


Auch für den Führerschein ist lebenslanges Lernen gefragt
Hand aufs Herz: Wer kennt 30 Jahre nach der Fahrprüfung noch wirklich alle aktuellen Regeln im Straßenverkehr? Zuletzt brachte die Novelle der Straßenverkehrsordnung im Jahr 2021 einen Schub an Neuerungen. Experten empfehlen, das...
Deutliche Kürzung bei BMBF-Ausgaben für Weiterbildung und lebenslanges Lernen
Die Ausgaben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sind im Bereich Weiterbildung und lebenslanges Lernen in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage...
WS 2023/24: Studierendenzahl weiter rückläufig
1,7 Prozent weniger Studierende als im Wintersemester 2022/23 Die Zahl der Studierenden in Deutschland ist im zweiten Jahr nacheinander zurückgegangen. Im laufenden Wintersemester 2023/2024 sind nach ersten vorläufigen Destatis-Ergebnissen...

.