Haushalt 2024: Weniger Geld für Bildung und Forschung

Deutscher Bundestag 4

Die Bundesregierung plant für das Jahr 2024 erhebliche Einsparungen im Einzelplan 30 des Haushalts (Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF), wobei die geplanten Kürzungen gegenüber dem laufenden Jahr 1,2 Milliarden Euro betragen.

Der Gesetzentwurf für den Haushalt 2024 sieht eine Neuverteilung der finanziellen Mittel vor. Im kommenden Jahr sind Gesamtausgaben von 20,3 Milliarden Euro geplant. Innerhalb dieses Betrags sollen die Zuweisungen und Zuschüsse, als größter Ausgabenposten, um 1,4 Milliarden Euro auf 18,2 Milliarden Euro reduziert werden.

Insbesondere im Kapitel 3002, das die »Leistungsfähigkeit des Bildungswesens und die Nachwuchsförderung« behandelt, ist vorgesehen, die Ausgaben im Jahr 2024 um 1,6 Milliarden Euro gegenüber 2023 zu senken. Die Mittel für das BAföG (Titelgruppe 50) sollen von ursprünglich 2,7 Milliarden Euro auf nun zwei Milliarden Euro reduziert werden. Für die Förderung der »Stärkung des Lernens im Lebenslauf« (Titelgruppe 40) sind im Jahr 2024 noch 394 Millionen Euro vorgesehen, im Vergleich zu 512 Millionen Euro im Jahr 2023.

Im Kontext der Wettbewerbsfähigkeit des Wissenschafts- und Innovationssystems (Kapitel 3003) plant die Regierung Mehrausgaben von 202 Millionen Euro. Damit würden die Gesamtausgaben in diesem Bereich auf rund acht Milliarden Euro steigen. Ein bedeutender Anteil von zwei Milliarden Euro soll dem »Zukunftsvertrag Studium und Lehre« (Titel 632 05) zugeordnet werden.

Im Haushaltsentwurf wird erläutert, dass die Ziele des »Zukunftsvertrags« darin bestehen, eine flächendeckend hohe Qualität von Studium und Lehre zu gewährleisten, gute Studienbedingungen in der gesamten deutschen Hochschullandschaft sicherzustellen sowie die notwendigen Studienkapazitäten langfristig zu erhalten, um ausreichend akademische Fachkräfte für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft auszubilden. Die »Exzellenzstrategie zur Förderung von Spitzenforschung an Universitäten« (Titel 685 13) soll unverändert mit 400 Millionen Euro unterstützt werden.

Die Leibniz-Institute (Titelgruppe 50) sollen vom Bund im Jahr 2024 einen erhöhten Betrag von 700 Millionen Euro erhalten, im Vergleich zu 2023. Ein Großteil dieser Mittel, nämlich 246 Millionen Euro, ist für die Förderung der Lebenswissenschaften vorgesehen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) (Titelgruppe 30, Titel 685 30) soll weiterhin mit zwei Milliarden Euro gefördert werden, während die Max-Planck-Gesellschaft (Titelgruppe 40, Titel 685 40) 1,2 Milliarden Euro erhalten soll.

Im Bereich »Forschung für Innovationen, Zukunftsstrategie« (Kapitel 3004) ist für das Jahr 2024 eine Erhöhung der Mittel um 226 Millionen Euro vorgesehen, sodass insgesamt 8,4 Milliarden Euro zur Verfügung stehen. Dieser Betrag umfasst unter anderem 864 Millionen Euro für die Fraunhofer-Gesellschaft (Titelgruppe 60) und drei Milliarden Euro für die Helmholtz-Zentren sowie das Berliner Institut für Gesundheitsforschung (Titelgruppe 70).

Die Debatte (1. Lesung) zum Etatentwurf der Bundesregierung für das Forschungs- und Bildungsressort ist für den 7. September 2023 angesetzt.


Haushalt 2024: Mehr Geld für Bildung und Forschung als veranschlagt
Die Ausgaben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sollen sich in diesem Jahr auf 21,49 Milliarden Euro belaufen. Der Haushaltsausschuss stimmte in seiner Bereinigungssitzung dem Einzelplan 30 des Haushaltsgesetzes 2024 in geänderter...
Haushalt 2024: Mehr Geld für künftige Fachkräfte
Der Mittelansatz zur Stärkung der Fachkräftesicherung soll 2024 höher ausfallen, als bislang geplant. Im Rahmen der Beratungen des Etats des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) nahm der Haushaltsausschuss am Donnerstag einen...
Haushalt 2024: Rückläufige Ausgaben im Kulturetat
Der Kulturetat fällt im Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2024 deutlich geringer aus als im laufenden Jahr. In den der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien zugeordneten Kapiteln sind im kommenden Jahr Ausgaben in Höhe von insgesamt 2,15...

.