Appell für einen Nationalen Bildungsgipfel erneuert

#neustartBildungJetzt

Vergrößertes Bündnis aus 89 Organisationen erneuert Appell für einen Nationalen Bildungsgipfel

Zahlreiche weitere Organisationen haben sich dem im März veröffentlichten Appell angeschlossen, der die Einberufung eines Nationalen Bildungsgipfels fordert.

Dieser breite Zusammenschluss von Stiftungen, Verbänden und Gewerkschaften appelliert an die Regierungschef*innen der Bundesländer und den Bundeskanzler, dringend notwendige und grundlegende Reformen im Bildungswesen einzuleiten. Bei der letzten Sitzung der Kultusministerkonferenz (KMK) vor der Sommerpause betont das Bündnis erneut, dass die Lösung der erheblichen Probleme im deutschen Bildungssystem nicht länger aufgeschoben werden kann.

89 Organisationen erneuern ihren gemeinsamen Aufruf an die Politik angesichts der andauernden und ernsthaften Probleme im deutschen Bildungssystem. Unter dem Hashtag #NeustartBildungJetzt fordern sie die Regierungschef*innen der Länder und den Bundeskanzler dazu auf, einen Nationalen Bildungsgipfel einzuberufen. Ursprünglich wurde der Appell im März 2023 von einem Kreis aus 54 Stiftungen, Verbänden und Gewerkschaften vor dem vom Bundesbildungsministerium organisierten Bildungsgipfel veröffentlicht. Inzwischen haben sich 35 weitere Organisationen dem Aufruf angeschlossen.

Die Unterstützer*innen des Appells sind der Ansicht, dass ein dringend notwendiger Neustart im Bildungswesen in Form eines grundlegenden Reformprozesses mehr denn je erforderlich ist. Bei der letzten Sitzung der Kultusministerkonferenz vor der Sommerpause bekräftigen sie daher ihren Aufruf zu einer Initialzündung auf höchster politischer Ebene. Damit bleibt der Appell nicht nur eine einmalige Aktion, sondern dient dazu, den politischen Druck aufrechtzuerhalten. Eine neue Website unter www.neustart-bildung-jetzt.de wurde eingerichtet, auf der der Appell im Originaltext, die aktuelle Liste der unterstützenden Organisationen sowie weitere Informationen zu finden sind.

Nationaler Bildungsgipfel als Auftakt zu einem kontinuierlichen Reformprozess

Die Gründung weiterer Initiativen in den letzten Wochen nach der erstmaligen Veröffentlichung des Appells zeigt deutlich den dringenden Handlungsbedarf im Bildungsbereich. Diese Initiativen stellen ähnliche bildungspolitische Forderungen auf.

Für die Befürworter*innen von #NeustartBildungJetzt ist klar, dass ein Nationaler Bildungsgipfel lediglich den Beginn eines kontinuierlichen Dialogs und Reformprozesses zwischen allen beteiligten Akteuren darstellen kann. Es geht darum, Vertreter*innen aus Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik, Wirtschaft, Wissenschaft, Bildungspraxis, Zivilgesellschaft sowie Eltern und Schüler*innen zusammenzubringen. Indem der Appell weiterhin unterstützt wird, bieten die beteiligten Organisationen ihre Zusammenarbeit bei diesem Prozess an. Gemeinsam soll jetzt die Grundlage für ein leistungsfähigeres, gerechteres Bildungssystem geschaffen werden, das den Begabungen und Chancen gerecht wird.


Wie nutzen Studierende KI-Tools an ihren Hochschulen?
Unterschiedliche Nutzung von Künstlicher Intelligenz während des Studiums Die Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Studium variiert in Deutschland stark zwischen den verschiedenen Fächern. Zwar werden KI-Tools wie ChatGPT zunehmend von...
Wissenschaftliches Denken von Kindern wird langfristig durch das Elternhaus beeinflusst
Langfristige Effekte: Eltern prägen wissenschaftliches Denken stärker als Schulen Eine neue Studie belegt erstmals den signifikanten Einfluss der Eltern auf das wissenschaftliche Denken ihrer Kinder. Bisher ging man davon aus, dass die...
Leistungsbewertung in der Schule: Wenn sozioökonomischer Status (mit)entscheidet
Verzerrte Noten: Studie deckt Benachteiligungen in der Schule auf Eine aktuelle Studie hat erhebliche Verzerrungen bei der Benotung von mehr als 14.000 Schülerinnen und Schülern der neunten Klasse in Deutschland aufgedeckt. Diese Verzerrungen...

.