Rheinland-Pfalz: Förderprogramm QualiScheck wird gut angenommen

Rheinland Pfalz   mastd 2

QualiScheck mit neuen Fördermöglichkeiten und digitaler Antragstellung

Seit November 2022 können Beschäftigte, die in Rheinland-Pfalz wohnen oder ihren Arbeitsplatz haben, von neuen und vereinfachten Fördermöglichkeiten für berufliche Weiterbildungsmaßnahmen profitieren.

Ein knappes halbes Jahr nach Einführung des weiterentwickelten Förderprogramms QualiScheck hat der zuständieg Minister Alexander Schweitzer nun eine positive Zwischenbilanz gezogen: Der QualiScheck komme gut an und werde vermehrt von den Beschäftigten im Land in Anspruch genommen. So wurden in den vergangenen knapp sechs Monaten bereits mehr als 1.200 Anträge gestellt. Damit hat sich das Antragsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

Alexander Schweitzer: »Die berufliche Weiterbildung ist für die Gestaltung der individuellen Veränderungen des Arbeitsumfelds der Beschäftigen und für die Fachkräftesicherung in der Transformation von enormer Bedeutung. Ich freue mich daher, dass die Weiterentwicklung des Förderprogramms QualiScheck auf so gute Resonanz stößt und mehr Menschen in Rheinland-Pfalz nun davon profitieren können. Wir haben den Fördersatz mit Hilfe von Landesmitteln erhöht und die Antragstellung weiter vereinfacht. Damit bieten wir eine sehr attraktive Förderung für alle Beschäftigten in Rheinland-Pfalz an, die sich beruflich weiterbilden möchten.«

Mit dem Förderprogramm QualiScheck können individuell geplante berufliche Weiterbildungsmaßnahmen von Beschäftigten aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds Plus und aus Landesmitteln mit 60 Prozent der Weiterbildungskosten bezuschusst werden, und zwar jährlich mit bis zu 1.500 Euro. Bis November 2022 lag der Fördersatz bei 50 Prozent.

Darüber hinaus ist die Förderung seither auch unabhängig von der Höhe des Einkommens der Beschäftigten möglich und gilt nicht mehr nur für Weiterbildungsmaßnahmen im ausgeübten Beruf, sondern auch für solche, die der beruflichen Umorientierung dienen. Dieser Aspekt sei besonders wichtig, da im Zuge der Transformation neue Berufsbilder entstehen und Kompetenzen am Arbeitsmarkt gefragt sind, so Alexander Schweitzer.

Die Antragstellung erfolgt nun digital über ein online-Portal. Antragstellende müssen nicht länger Antragsformulare und Unterlagen postalisch an die Bewilligungsbehörde schicken, was den Verwaltungsaufwand stark reduziert.

Für Fragen zum Förderprogramm QualiScheck steht die kostenfreie Servicenummer 06131. 96 71 49 montags bis donnerstags von 8.00 bis 16.00 Uhr und freitags von 8.00 bis 13.00 Uhr zur Verfügung. Weitere Informationen zu den Förderprogrammen des Landes im Bereich der beruflichen Weiterbildung sowie einen online-Vorab-Check finden sich auf der Webseite www.berufliche-weiterbildung.rlp.de.


  VERWEISE  


Studie empfiehlt Bildungszeit als Schlüssel zur Weiterbildung und Fachkräftesicherung
Ein Autorenteam der Bertelsmann Stiftung hat sich in einer aktuellen Studie mit der Frage befasst, ob und wie die Einführung einer gesetzlich verankerten Bildungszeit dazu beitragen kann, Weiterbildung in Deutschland zu fördern. ...
Seit dem 1. April 2024: Förderung beruflicher Weiterbildung durch Qualifizierungsgeld
Qualifizierungsgeld nutzen: Eine Chance für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Das Qualifizierungsgeld richtet sich an Unternehmen und deren Beschäftigte, die von Arbeitsplatzverlusten aufgrund des Strukturwandels bedroht sind. Es soll ermöglichen, dass...
BMAS: Die Förderung von Aus- und Weiterbildung wird weiter gestärkt
AWBG: Zum 1. April 2024 treten neue gesetzliche Regelungen in Kraft Seit Sommer 2023 gilt das Gesetz zur Stärkung der Aus- und Weiterbildungsförderung (AWBG). Zum 1. April 2024 treten weitere umfangreiche Verbesserungen in Kraft, zu denen Elemente...

.