Rheinland-Pfalz baut Förderprogramme für berufliche Weiterbildung aus

Land Rheinland Pfalz

Beschäftigte und Erwerbstätige, die in Rheinland-Pfalz wohnen oder ihren Arbeitsplatz haben, können ab sofort von neuen und vereinfachten Fördermöglichkeiten für berufliche Weiterbildungsmaßnahmen profitieren.

»Die berufliche Weiterbildung ist für die Gestaltung der individuellen Veränderungen des Arbeitsumfelds der Beschäftigen und für die Fachkräftesicherung in der Transformation von enormer Bedeutung. Ich freue mich deshalb, dass wir unser Förderprogramm QualiScheck weiterentwickeln konnten, sodass mehr Menschen in Rheinland-Pfalz davon profitieren können. Der Fördersatz wurde mit Hilfe von Landesmitteln erhöht und die Antragstellung weiter vereinfacht. Damit bieten wir eine sehr attraktive Förderung für alle Beschäftigten in Rheinland-Pfalz an, die sich beruflich weiterbilden möchten«, betonte Arbeits- und Transformationsminister Alexander Schweitzer.

Das Förderprogramm QualiScheck unterstützt Beschäftigte bei individuell geplanten beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen. Aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds Plus und aus Landesmitteln werden 60 Prozent der Weiterbildungskosten übernommen. Bisher lag der Fördersatz bei 50 Prozent. Pro Jahr werden bis zu 1.500 Euro bezuschusst. Die Förderung wird künftig auch unabhängig von der Höhe des Einkommens der Beschäftigten gewährt.

»Mit der Ausweitung der Förderung auf Weiterbildungsmaßnahmen zur beruflichen Umorientierung tragen wir neuen Bedarfen durch die Transformation der Arbeitswelt Rechnung. Die Förderung gilt zukünftig nicht mehr nur für Weiterbildungsmaßnahmen im ausgeübten Beruf, sondern auch für solche, die einer beruflichen Veränderung dienen«, erläuterte Schweitzer. Dies sei besonders wichtig, da im Zuge der Transformation am Arbeitsmarkt neue Berufsbilder entstehen, während andere weniger nachgefragt werden oder neue Kompetenzen erfordern. Durch die Möglichkeit der digitalen Antragsstellung wird die Beantragung einer Förderung künftig vereinfacht. Über ein Online-Portal können Antragsstellende ihre Antragsformulare und Unterlagen nun auch digital bewilligen lassen. Im Rahmen der neuen Förderperiode des Europäischen Sozialfonds Plus für die Jahre 2021-2027 wurde überdies die Antragstellung für das Förderprogramm Betriebliche Weiterbildung digitalisiert.

Im Rahmen des Förderprogramms Betriebliche Weiterbildung können Unternehmen bei der Finanzierung von betrieblichen Weiterbildungsmaßnahmen mit bis zu 30.000 Euro pro Kalenderjahr unterstützt werden.

Die Förderung kann in der Region Trier (Stadt Trier, Landkreis Trier-Saarburg, Landkreis Bitburg-Prüm, Vulkaneifelkreis und Landkreis Bernkastel-Wittlich) bis zu 60 Prozent und in den übrigen Landesteilen bis zu 40 Prozent der förderfähigen Gesamtausgaben je Teilnehmenden betragen und ist auf maximal 1.500 Euro je Teilnehmenden begrenzt.


 

ESF- und Bundesprogramm »Zukunftszentren«
Jahrestagung 2022 im ESF-Programm »Zukunftszentren« und im Bundesprogramm »Zukunftszentren (KI)« Mit der Digitalisierung verändert sich die Berufs- und Arbeitswelt. Diese Veränderung geht in vielen Fällen so weit, dass neue Tätigkeitsprofile...
Zwei Millionen Euro für »Future Skills«-Weiterbildungsprojekte
Baden-Württemberg: Das Wirtschaftsministerium fördert sieben neue und innovative »Future-Skills«-Weiterbildungsprojekte mit insgesamt zwei Millionen Euro Bei einer Kick-Off-Veranstaltung betonte Ministerin Hoffmeister-Kraut: »Wir entwickeln...
Schleswig-Holstein: »Weiterbildungsbonus Pro« endet mit guter Bilanz
Der im Juni letzten Jahres vom Land gestartete »Weiterbildungsbonus Pro« zur Sicherung des Fachkräftebedarfs hat nach Ansicht von Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen gewirkt Wegen der großen Nachfrage sind die Mittel jedoch aufgebraucht und...

Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.