Digital-Gipfel: »Strategie Künstliche Intelligenz« offiziell vorgestellt

Computer (3)QUELLE: pixabay.com

Bundesregierung gibt in Nürnberg Startschuss für Umsetzung der KI-Strategie 

Gestern hat BMBF-Chefin Anja Karliczek den Digital-Gipfel der Bundesregierung in Nürnberg besucht. Das Thema »Künstliche Intelligenz« steht im Mittelpunkt der zweitägigen Konferenz. In diesem Rahmen hat Bundesforschungsministerin Anja Karliczek gemeinsam mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und dem Staatssekretär aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Björn Böhning, offiziell die Strategie Künstliche Intelligenz vorgestellt.

Karliczek hob hervor: »Heute geben wir in Nürnberg den offiziellen Startschuss zur Umsetzung der KI-Strategie der Bundesregierung. Wir wollen ‘KI Made in Germany‘ international zur anerkannten Marke machen. In Deutschland und Europa setzen wir mit dieser Strategie unseren zukünftigen Innovationsmotor in Gang. Talentierte Menschen und die richtigen Strukturen sind der Schlüssel zum Erfolg. Wir wollen 100 neue KI-Professuren schaffen, um Forschung und Lehre in der notwendigen Breite zu ermöglichen. Über die Plattform Lernende Systeme und einem Netzwerk von Kompetenz- und Transferzentren bauen wir leistungsfähige Strukturen auf, in denen sich KI-begeisterte Menschen optimal entfalten können. Unsere KI-Strategie ist der Auftakt zur engen Zusammenarbeit mit der deutschen Wirtschaft, mit der Wissenschaft und der Forschung sowie mit allen Bundesländern«.

Grundlage für die künftige Entwicklung von innovativen KI-Technologien und ihren Erfolg ist die gute Bildung und Ausbildung von talentierten jungen Menschen. Wie eine moderne Lern- und Lehrumgebung an Schulen gelingt, zeigt die vom Hasso-Plattner-Institut entwickelte und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Schul-Cloud. Diese wird bereits von zahlreichen Schulen in ganz Deutschland im Unterricht genutzt. Sie ermöglicht einen einfachen, orts- und zeitunabhängigen Zugang zu Lern- und Lehrmaterial für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern. Auf dem Digital-Gipfel haben Schülerinnen und Schüler des Dürer-Gymnasiums Nürnberg Anja Karliczek und Abgeordneten des Deutschen Bundestages ein Physikexperiment im Rahmen der Schul-Cloud vorgestellt. Im Anschluss kamen die Schüler in einem Stuhlkreis mit der Bundesbildungsministerin zusammen und haben sich über die Rolle digitaler Bildung in Schulen ausgetauscht.

Im Anschluss betonte Karliczek: »Überall in unserem Alltag spüren wir den digitalen Wandel. Die Chancen digitaler Technologien müssen wir als modernes Land selbstverständlich in unsere Schulen tragen. Im Gespräch mit Schülern in ganz Deutschland wird schnell deutlich, dass junge Menschen an neuen Unterrichtstechniken großes Interesse haben. Geschichtsunterricht wird spannender und Physikexperimente in allen Facetten möglich. Am Beispiel der Schul-Cloud sehen wir, was mit digitaler Bildung möglich wird. Hierfür sollten wir an allen Schulen zügig die passende Infrastruktur schaffen«.

 

 

DGB-Index Gute Arbeit 2022: Digitalisierung - Belastung für Beschäftigte
Die digitale Transformation der Arbeitswelt bedeutet für viele Beschäftigte stärkere Belastungen. Das hat die repräsentative Beschäftigtenbefragung Index Gute Arbeit 2022 des Deutschen Gewerkschaftsbundes ergeben, die heute in Berlin vorgestellt...
KI-Studie 2022: Beschleunigung der KI-Transformation
KI in Deutschland noch halbherzig Weltweit schätzen Firmen die Bedeutung von Künstlicher Intelligenz (KI) für ihre eigene Zukunftsfähigkeit signifikant höher ein als in Deutschland, so die neue KI-Studie von Deloitte »State of AI in the Enterprise...
Ganztagesschulen fördern soziale Fähigkeiten von Grundschüler*innen
Studie untersucht Effekte des Ausbaus von Ganztagsangeboten in Westdeutschland seit 2003 Kinder, die im Grundschulalter eine Ganztagsschule besuchen, haben bessere soziale Fähigkeiten und sind mental gesünder als andere Kinder – zumindest, wenn...

Mastodon
Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.