Zahl der Studienanfänger im Lehramt geht zurück

 Lehrer vor Schiefertafel

In Deutschland haben im Studienjahr 2022 insgesamt 68.059 Personen ein Lehramtsstudium aufgenommen.

Diese Zahl ist rückläufig: So waren es im Jahr 2021 noch rund 70.400 Studienanfängerinnen und Studienanfänger, die ein Lehramt anstreben und 2020 rund 77.300. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Parlamentarische Anfrage hervor.

In der Antwort heißt es weiter, dass der Bundesregierung keine Zahlen der abgelehnten Bewerberinnen und Bewerber für ein Lehramtsstudium oder Informationen zum Studienabbruch in Lehramtsstudiengängen vorliegen.

Zudem führt die Bundesregierung aus, dass der Bund den Hochschulen im Rahmen des Zukunftsvertrages »Studium und Lehre stärken« jährlich rund zwei Milliarden Euro zur Verfügung stelle, um Studienkapazitäten zu erhalten und Studienbedingungen zu verbessern. In den Jahren 2023 bis 2027 werde der Zukunftsvertrag dynamisiert, so dass in diesem Zeitraum weitere rund 338 Millionen Euro Bundesmittel zusätzlich bereitgestellt werden.


Lehrer in Teilzeit: Quote auf höchstem Stand der letzten zehn Jahre
Teilzeitquote bei Lehrkräften auf 42,3 Prozent im Schuljahr 2022/23 gestiegen Angesichts des steigenden Lehrkräftebedarfs an Schulen wird häufig auch über den Beschäftigungsumfang von Lehrerinnen und Lehrern diskutiert. Wie das Statistische...
Warum angehende Lehrer*innen sich von der Schule abwenden
Das Lehramtsstudium ist abgeschlossen, nun beginnt das Referendariat. Dieser Automatismus gilt nicht für jede angehende Lehrkraft. Eine von fünf wendet sich nach erfolgreichem Studium zunächst vom Lehramtsberuf ab. Das verschärft den aktuell stark...
Österreich: Mehr als die Hälfte der Lehramt-Studierenden (Master) unterrichtet bereits
Expert*innen appellieren für klare Regelungen und Entlastung für unterrichtende Studierende Der frühe Einstieg von Studierenden in den Lehrberuf hat mehrfach negative Auswirkungen: Die Ausbildung leidet durch die Berufsbelastung, die...

.