Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

SchulhofBarometer 2017: Bildungshintergrund der Eltern beeinflusst den Werdegang von Schülern

Deutsche Bildung

Ob Gymnasiasten ein Studium oder eine Berufsausbildung anstreben, hängt auch vom Bildungshintergrund der Eltern ab. Das ist ein Ergebnis des SchulhofBarometers 2017, eine repräsentative Online-Umfrage der auf Studienförderung spezialisierten Deutschen Bildung unter knapp 2.000 Schülern und Abiturienten in Deutschland.

Ungefähr die Hälfte der befragten jungen Menschen strebt nach der Schule ein klassisches Studium an, 16 Prozent interessieren sich für ein duales Studium. Nur jeder Zehnte zieht zum Zeitpunkt der Befragung eine Berufsausbildung in Betracht. Ein deutlicher Einflussfaktor ist hierbei der Bildungshintergrund der Eltern. Von den Schülern, die eine Berufsausbildung machen möchten, kommen 77 Prozent aus einem Elternhaus, in dem beide Eltern keinen Studienabschluss haben.

Bei den Schülern, die ein klassisches oder duales Studium planen, kommen nur 38 Prozent aus einem Nicht-Akademikerhaushalt. »Die Ergebnisse belegen, dass die Entscheidung für oder gegen ein Studium weiterhin maßgeblich von der Herkunft bestimmt ist«, sagt Anja Hofmann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bildung. »Von Chancengerechtigkeit kann keine Rede sein, denn vielmehr sollten die persönlichen Wünsche und Talente junger Menschen ausschlaggebend für die Studien- und Berufswahl sein«, sagt Hofmann zu dem Ergebnis des diesjährigen SchulhofBarometers. Dass hierbei auch finanzielle Möglichkeiten eine wichtige Rolle spielen, legen die jeweiligen Beweggründe für Studium oder Ausbildung nahe. Direkt Geld zu verdienen, ist mit 56 Prozent der am häufigsten genannte Grund, eine Berufsausbildung in Betracht zu ziehen. »Hier gibt es sicherlich auch individuelle Präferenzen und Neigungen, aber wohl eben auch finanzielle Notwendigkeiten aus der familiären Situation heraus«, erklärt Hofmann. Wer sich für ein Studium interessiert, nennt Karrierechancen und die vielfältigen Optionen bei der späteren Berufswahl am häufigsten als Motivation.

Ob die Eltern studiert haben oder nicht, hat auch während der Schulzeit schon Einfluss auf die Auslandserfahrungen der Befragten: 41 Prozent der Schüler, die aus einem Akademikerhaushalt kommen, sind während der Schulzeit schon einmal für ein Schuljahr oder einen Austausch ins Ausland gegangen. Der Anteil der auslandserfahrenen Schüler aus einem Nicht-Akademikerhaushalt liegt hingegen nur bei 16 Prozent. »Zu vermuten sind hier auch finanzielle Gründe. Auslands-Schuljahre und Schüler-Austausche kosten viel Geld. Da internationale Erfahrungen in vielen Kontexten und sicher auch bei der Studien- und Berufswahl Vorteile verschaffen, zeigen sich Chancen-Ungleichheiten auch hier«, sagt Hofmann. »Wir sollten als Gesellschaft Antworten darauf finden, die optimalen Voraussetzungen für den individuell gewünschten und geeigneten Bildungsweg zu schaffen«, sagt Hofmann. Mit der Studienfinanzierung der Deutschen Bildung werden Studenten aller Fachrichtungen unabhängig vom Einkommen der Eltern im Studium gefördert. Im Unterschied zu einem Studienkredit erfolgt die Rückzahlung erst ab dem Berufseinstieg und abhängig vom individuellen Gehalt.

 

  LINKS  

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Bundestagswahl: Bildung und Betreuung als Wahlmotiv
Für sechs von zehn Bundesbürgern haben bessere Bildungschancen für alle Kinder Vorrang vor anderen bildungspolitischen Zielen. Für 26 Prozent stehen gleiche Schulstandards in...
Gesundheitliche Chancengleichheit im Betrieb und wie sie gelingen kann
iga.Report 35 über Gender, Gesundheitsförderung und Prävention in Unternehmen  Sind Polizisten auf Streife stärker gefährdet als Polizistinnen? Passt die...
Abiturienten sehen ihre Zukunft positiv
Was planen Studienberechtigte kurz vor und kurz nach ihrem Schulabschluss für ihren beruflichen Werdegang? Das DZHW hat den Jahrgang 2015 befragt.  Deutschlands...
BIBB: Strukturdaten Distance Learning / Distance Education 2017
Angesichts rasanter technologischer Entwicklungen und einer umfassenden Digitalisierung von Gesellschaft und Arbeitswelt gewinnt lebensbegleitendes Lernen zunehmend an Bedeutung...
BIBB bietet Orientierungshilfe für flexible Bildungswege
Broschüre zu Durchlässigkeit vorgestellt  Flexible Übergänge zwischen beruflicher und akademischer Bildung eröffnen Chancen für individuelle Lebens- und Berufswege....
Zehn Punkte für bessere Bildungschancen
Neuer Bericht der Vodafone Stiftung Deutschland   Angesichts der bevorstehenden Bundestagswahl fordern nahezu alle Parteien, die Bildung in Deutschland zu verbessern....
BAföG-Statistik 2016: 823.000 Geförderte in Deutschland
Im Jahr 2016 erhielten in Deutschland 823.000 Personen Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt...
Studienangebot nimmt weiter zu
Wirtschaftswissenschaften am stärksten vertreten  Die Anzahl der in Deutschland Studierenden nimmt stetig zu und mit ihr steigt auch das Studienangebot. Über 2,8...
Rheinland-Pfalz: Kein Abi - na und?!
Vielfältige Möglichkeiten im ZFH-Hochschulverbund auch ohne Abitur berufsbegleitend zu studieren  Wer studieren möchte, braucht Abitur oder zumindest eine...
Duales Studium: Anforderungen und Qualitätsdimensionen
 BIBB-Hauptausschuss beschließt Positionspapier  Der Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hat in seiner Sitzung am 21. Juni 2017 in Bonn ein...
OECD: Neue Politikansätze sind nötig, damit alle von Globalisierung profitieren
Die Weltwirtschaft dürfte in den kommenden Monaten leicht an Fahrt gewinnen, es sind aber weitere Anstrengungen nötig, damit mehr Menschen von den Früchten von Wachstum und...
Baden-Württemberg legt Studie über Motive und Ursachen des Studienabbruchs vor
»Die aktuelle wirtschaftliche Lage und damit auch die Situation auf dem Arbeitsmarkt sind hervorragend: Wir haben eine äußerst niedrige Arbeitslosigkeit, sowohl bei Menschen...

iwwb