.
.

Studie: Positive Lernkultur steigert den Unternehmenswert

1 Mann 2 Frauen

Studie zur Mitarbeiter-Weiterbildung belegt, dass vielfältige Lernerfahrungen, die Unterstützung durch Führungskräfte und die Möglichkeit, Fähigkeiten zu erweitern, wichtige Faktoren für das Mitarbeiterengagement sind.

Neue Studie, für die 2.400 Beschäftigte in 15 globalen Märkten – darunter auch Deutschland – befragt wurden, zeigt den Wert positiver Lernerfahrungen am Arbeitsplatz in einer Zeit, in der sich Führungskräfte mit Herausforderungen wie der großen Arbeitsmigration und dem Fachkräftemangel auseinandersetzen müssen.

Die Befragung deckt die wichtigsten Bereiche auf, die sich auf die Lernerfahrung der Beschäftigten im Jahr 2021 auswirken. Beschäftigte wollen in zunehmendem Maße wissen, wie und was sie lernen sollen, zumal sich wirtschaftliche und politische Unsicherheiten auf den Arbeitsmarkt auswirken. Eine starke Lernkultur ist der Schlüssel zur Verbesserung des Arbeitsklimas und zur Förderung des Unternehmenswachstums, da sie mit der Entwicklung von Skills, der Agilität, der Anpassungsfähigkeit und dem Umsatz zusammenhängt.

Im Einzelnen hat die Studie Weiterbildung der Beschäftigten 2021 Folgendes ergeben:

  • Unternehmen mit einer positiven Lernkultur erbringen im Durchschnitt bessere Leistungen, haben agilere Teams, passen sich schneller an Veränderungen an und steigern ihren Umsatz schneller als die Mitbewerber.
  • Vier Bedingungen sind bei den Promotoren gegeben, während sie bei den Kritikern weitgehend fehlen: Anleitung, wie und was gelernt werden soll, breite Lernangebote, Feedback und Möglichkeiten zur Anwendung und zur Ausweitung von Skills.
  • Promotoren sind eher bereit zu lernen, um in ihrer derzeitigen Position bessere Leistungen zu erbringen und sich auf künftige Aufgaben vorzubereiten. Kritiker sind nur bereit zu lernen, um den Anforderungen gerecht zu werden.
  • Beschäftigte in negativen Lernkulturen geben mit fast 90 % höherer Wahrscheinlichkeit an, dass sie keine Lern- oder Karriereziele haben.
  • In einer positiven Lernkultur werden Skills häufiger bewertet und von mehr Personen als nur der Personalabteilung – die Beschäftigten erhalten Feedback von Kolleginnen und Kollegen, Führungskräften und externen Parteien.
  • Beförderungen sind wichtig, aber sie sind nicht die einzige Art der Mobilität. Um eine positive Lernkultur zu schaffen, müssen L&D-Teams die Möglichkeit bieten, mit anderen Teams zusammenzuarbeiten, temporäre interne Aufgaben zu übernehmen und vieles mehr.

Die Ergebnisse bieten einen Überblick über das Lernen und die Erfahrungen von Beschäftigten in der Zeit nach der Pandemie. Mehr denn je müssen die für die Weiterbildung und das Personalwesen zuständigen Führungskräfte die Employee Experience und die Mitarbeiterbindung verbessern, indem sie eine positive Lernkultur einführen.

 

  LINKS