Fachkräftemangel gefährdet Klima-Transformation

INQA ddnUnternehmen müssen Kompetenzen selbständig entwickeln

Arbeitsmarkt-Expert*innen untersuchen Zusammenhang zwischen Klima- und Fachkräftepolitik

Der Fachkräftemangel stellt nach Ansicht von Arbeitsmarkt-Experten eine strategische Herausforderung für die ökologische Transformation von Unternehmen dar. Die Dekarbonisierung und nachhaltige Umgestaltung von Geschäftsmodellen und Prozessen erfordere in allen Funktionen erweiterte Kompetenzen. Der Arbeitsmarkt sei nicht in der Lage, diese kurzfristig bereitzustellen, weshalb Unternehmen selbst stärker in die Kompetenzentwicklung investieren müssten.

Dass der klimagerechte Umbau der Wirtschaft selbst ein Wachstumstreiber ist, hat erst kürzlich wieder eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) untersucht: Allein durch die im Koalitionsvertrag der Bundesregierung vorgesehenen Maßnahmen würden ab dem Jahr 2025 jährlich 400.000 neue Arbeitskräfte notwendig. Viele davon mit Wissen und Kompetenzen, die heute schon Mangelware sind.

Prof. Dr. Enzo Weber, Mitautor der IAB-Studie, sieht eine dauerhafte Knappheit an bestimmten Profilen, insbesondere mit technischem Know-how: »Die Maßnahmen der Klimapolitik erzeugen massiven Fachkräftebedarf, weshalb Fachkräftepolitik tatsächlich auch Klimapolitik ist.«

Dabei geht es in der Regel nicht um komplett neue Berufsbilder, sondern eher um eine Erweiterung und Neuausrichtung von Kompetenzen, wie Martina Schmeink vom Demographie Netzwerk e.V. ddn erklärt: »Wer technisches Grundlagenwissen hat, muss nicht alles neu lernen, sondern sich aneignen, vorhandenes Know-how auf neue Anwendungsfelder zu übertragen.« Die zukünftig notwendigen Kompetenzen einfach am Arbeitsmarkt »einkaufen« zu können, hält Schmeink für illusorisch. »Es gibt nicht ausreichend Ausbildungsgänge, es gibt nicht ausreichend Erfahrung in bestimmten Bereichen. Die Unternehmen müssen Veränderungen in ihrem Marktumfeld analysieren und die notwendigen Kompetenzen selbständig für ihre Beschäftigung entwickeln«, so Schmeink.

Ein Beispiel dafür ist Airbus. Beim Betrieb von Flugzeugen soll in Zukunft Wasserstofftechnologie eingesetzt werden. Die Entwicklung stehe hier aber noch in einem Frühstadium, und für den Entwicklungsprozess selbst benötige man zusätzliche Kompetenzen bei den eigenen Beschäftigten, so Jens Gärtner, Manager Learning & Exploration Factory bei Airbus in Hamburg. Bei Airbus prüft man deshalb, die Erkenntnisse aus dem kürzlich abgeschlossenen Forschungsprojekt NAWID, bei dem ddn die Konsortialführung innehatte, für die Kompetenzentwicklung bei der Wasserstofftechnologie zu nutzen. In NAWID wurde ein Pilot eines Assistenzsystems entwickelt, der basierend auf künstlicher Intelligenz das Lernen der Montage eines Klimarohrs unterstützt hat. Die Evaluation des Projektes hat gezeigt, dass durch das KI-basierte Tool Lernfortschritte und Lernzufriedenheit gesteigert wurden. Die neuen Formen des Lernens haben das Potential, in den nächsten Jahren den Kompetenzaufbau zu unterstützen.

Als Perspektive für die nächsten Jahre stellt IAB-Forscher Enzo Weber in den Raum: »Es wird schon in naher Zukunft so kommen, dass wir neue Kompetenzen nicht nur bei ein paar Spezialisten benötigen, sondern in der Breite der Belegschaften.«

Hintergrund
Das Demographie Netzwerk e.V. (ddn) ist ein gemeinnütziges Netzwerk von Unternehmen und Institutionen, die den demographischen Wandel als Chance begreifen und aktiv gestalten wollen. ddn wurde 2006 auf Initiative des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und im Kontext der Initiative neue Qualität der Arbeit (INQA) gegründet. Die Mitglieder engagieren sich mit dem Anspruch »gemeinsam Wirken« und in kollaborativer Zusammenarbeit. In regionalen und überregionalen Foren, in digitalen und persönlichen Treffen bearbeitet das Netzwerk Themen wie Qualifizierung, Digitalisierung, Führung und Diversity. ddn initiiert, leitet und unterstützt Förder- und Forschungsprojekte zu seinen Themen, aktuell die Projekte Dico und KIWW. Seit 2020 verleiht ddn den Deutschen Demografie Preis ddp.

 

  LINKS  

  •  ...

 

Herausforderung Fachkräftemangel: Die Ära gesicherten Wachstums ist vorbei
Zeitenwende durch Fachkräftemangel Über 70 Jahre lang konnte wirtschaftliches Wachstum in Deutschland als sicher gelten. Diese Zeiten sind vorbei. Das liegt maßgeblich auch am schwachen Produktivitäts­wachstum. Wollte Deutschland allein durch...
Einfluss der Digitalisierung auf die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten
BAuA-Bericht über Zusammenhänge zwischen der Digitalisierung von Arbeit und arbeitszeitlichen Anforderungen und Ressourcen Der Einsatz digitaler Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) war in Deutschland bereits vor der Corona-Pandemie...
Neue Forschungsgruppe zu Digitalisierung und Geschlechterungleichheit am LIfBi
Zum Jahresbeginn nimmt am Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) eine neue Nachwuchsforschungsgruppe die Arbeit auf. Die unabhängige, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Emmy Noether-Nachwuchsgruppe »GenDiT – Gender in...

Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.