Ständige Erreichbarkeit: Fast 80 Prozent aller Angestellten können im Urlaub wirklich »abschalten«

TUEV Rheinland2

Repräsentative Umfrage zur Erreichbarkeit in der Urlaubszeit 

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Doch je mehr Verantwortung die Arbeit mit sich bringt, desto schwerer fällt es, im Urlaub wirklich abzuschalten. Zudem sorgen mobile Kommunikationsmittel dafür, dass Arbeitnehmer ständig erreichbar sind - zumindest theoretisch. Gut 13 Prozent aller angestellten Arbeitnehmer in Deutschland geben an, dass ihr Arbeitgeber von ihnen erwartet, auch im Urlaub erreichbar zu sein.

Dies zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag von TÜV Rheinland. Immerhin fast 80 Prozent der rund 2.900 Befragten gaben dagegen an, dass von ihnen eher selten oder nie erwartet werde, erreichbar zu sein. Nach Ansicht der Gesundheitsexperten von TÜV Rheinland ein positives Signal, denn Urlaub soll auch Arbeitsfrei sein.

Urlaub muss auch Freizeit sein

Ständige Erreichbarkeit oder aber freie Tage, die dazu genutzt werden, im Homeoffice in Ruhe Dinge abzuarbeiten, sind nur zwei Verhaltensweisen, von denen Dominique Bialasinski, Fachgebietsleiterin für betriebliche Gesundheitsförderung bei TÜV Rheinland, entschieden abrät. »Ferien sind zur Erholung da und sollten der Wiederherstellung der Arbeitskraft dienen. Wird im Urlaub gearbeitet, mindert das den wohltuenden Effekt«, sagt Bialasinski.

 

Ständige Erreichbarkeit 2

 

Ein langer Urlaub bringt mehr Entspannung

Besonders erholsam ist der Urlaub bei einer Länge von zwei bis drei Wochen. So bietet sich ein längerer Jahresurlaub eher an als viele kurze Auszeiten. Denn: »Erholung geschieht nicht auf Knopfdruck. Körper und Geist benötigen einige Tage, um abzuschalten und zu entspannen«, so die Expertin. Lange Reisen nach Übersee, Jetlag und Zeitumstellung verzögern die Entspannungsphase zusätzlich. Auch die Erreichbarkeit während des Urlaubs schränkt die Erholung ein. Für bestimmte Berufsgruppen und Positionen ist der Draht zur Firma während der Abwesenheit allerdings Realität. »Wenn es wirklich notwendig ist, im Urlaub erreichbar zu sein, sollten dafür im Vorfeld klare Regeln abgesprochen und festgelegt werden. Zudem empfiehlt es sich festzuhalten, welche Verantwortlichkeiten und Aufgaben delegiert werden können«, betont Bialasinski.

Vorgesetzte haben Vorbildfunktion

Vorgesetzte sollten auch ihre Vorbildfunktion gegenüber den Mitarbeitern im Blick haben. Wer sich aus dem Urlaub heraus noch einschaltet, schürt damit im Team den ungesunden Druck und die Erwartung, in den Ferien erreichbar zu sein und ebenfalls nicht abzuschalten. Gerade den Workaholics und Arbeitnehmern mit hohem Pensum rät Bialasinski, Urlaub frühzeitig zu planen - und nicht erst dann, wenn sich Erschöpfung bemerkbar macht. Auch für die Abwesenheitsvorbereitung ist die rechtzeitige Planung sinnvoll. Nach den Ferien lässt sich die Erholung am besten durch kurze Entspannungsphasen und bewusstes Erinnern an die Urlaubszeit konservieren. Die Expertin weiß: »Die Auszeit von der Arbeit gehört für erfolgreiches Schaffen und die Bildung einer guten persönlichen Resilienzfähigkeit dazu«.

  

  LINKS  

  •  ...

 

Sommerurlaub: 70 Prozent der Erwerbstätigen sind beruflich erreichbar
Anrufe, SMS und Messenger sind meistgenutzte Kanäle  Viele sehen sich durch Erwartungen von Vorgesetzten, Kolleginnen und Kollegen unter Druck gesetzt Anrufe von Vorgesetzten, Nachrichten aus dem eigenen Team oder E-Mails von...
Corona-Auswirkungen: Homeoffice und Erreichbarkeit
Die Zukunft der Arbeit ist hybrid – Fach- und Führungskräfte wollen die eindeutigen Vorteile mobiler Arbeit, der digitalen Kommunikationsmöglichkeiten im »New Normal« nicht mehr missen Vor allem schätzen sie die Flexibilität (fast 80%) und die...
Ständige Erreichbarkeit in den Weihnachtsferien?
Die Zahl derer, die am Jahresende trotz Urlaubs erreichbar sind, ist innerhalb von zwei Jahren von 71 auf 53 Prozent gesunken Work-Life-Balance: Erreichbarkeit in den Weihnachtsferien nimmt seit Corona ab Besinnlichkeit, Erholung, Abschalten –...

Mastodon
Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.