Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

Überstunden: Für viele Fachkräfte Arbeitsalltag

meinestadt

Umfrage zeigt, in welchen Branchen deutsche Arbeitnehmer die meisten Überstunden leisten 

Überstunden sind ein sensibles Stichwort. In manchen Branchen sind sie sicherlich ein Indiz für ein Anziehen der Konjunktur und eine Stabilisierung der Wirtschaftslage, in anderen Branchen dagegen zeugen sie von Personalmangel und hoher Belastung der Arbeitnehmer. meinestadt.de hat im März 2017 eine Online-Befragung zum Thema Überstunden durchgeführt. Die Ergebnisse geben Aufschluss darüber, in welchen Branchen die meisten Überstunden geleistet werden, wie Unternehmen damit umgehen und welche Auswirkungen die Mehrarbeit auf Arbeitnehmer haben kann. Interessant dabei: Es sind nicht nur die Akademiker, die Überstunden leisten, auch bei Fachkräften steigt die Anzahl der zusätzlich geleisteten Arbeit.

Arbeitszeitenregelung variiert

Ein Drittel der Befragten gibt an, keine feste Arbeitszeitenregelung in ihrem Vertrag zu haben. Immerhin kennen die meisten Arbeitgeber in Deutschland Überstunden als Sonderleistung an. Bei lediglich 28 % gelten Überstunden mit dem Gehalt bereits als abgegolten.

In diesen Branchen wird am meisten gearbeitet

Statistisch gesehen sind die deutschen Arbeitnehmer europaweit Spitzenreiter in Sachen Überstunden. Ein Ergebnis, das die meinestadt.de Befragung verifiziert: Auch hier gaben vier von fünf Befragten an, in ihrem aktuellen Job Überstunden zu machen. Dabei leisten rund zwei Drittel mindestens 1 bis 6 Überstunden wöchentlich. Fast jeder Fünfte arbeitet zwischen 8 bis 15 Stunden mehr pro Woche, mehr als 15 Überstunden sind allgemein eher selten. Doch in welchen Bereichen fallen die meisten zusätzlich geleisteten Stunden an? Hier liegen die Berufszweige Management, Handwerk und Produktion sowie Hilfstätigkeiten vorne. Aus der Umfrage geht hervor, dass in diesen Bereichen 10 bis zu 20 Überstunden pro Woche keine Seltenheit sind.

Ein Drittel darf Mehrarbeit mit Freizeit ausgleichen

Die Ergebnisse machen ebenfalls deutlich, dass deutsche Unternehmen sehr unterschiedlich mit dem Thema Überstunden umgehen. Von einem Viertel der Befragten erwarten Arbeitgeber Überstunden, die weder durch Freizeit noch finanziell ausgeglichen werden. Fast jeder Dritte erhält für Überstunden einen Ausgleich in Form von mehr Freizeit. Bei nur knapp 13 % ist ein finanzieller Ausgleich üblich. Immerhin jeder vierte Befragte kann zwischen Freizeit und Geld wählen.

Wertschätzung als Motivationsfaktor

Überstunden sind nicht grundsätzlich ein leidiges Thema: 42 % der Befragten finden es unbedenklich, Überstunden zu machen. Für 38 % spielt beim Thema Überstunden auch die Wertschätzung durch den Chef eine wichtige Rolle. Wird die zusätzliche Arbeit gesehen und anerkannt, sind mehr als ein Drittel dazu bereit, Überstunden zu leisten. Für jeden Vierten ist auch der Ausgleich entscheidend: wird dieser gewährt, werden Überstunden akzeptiert. Nur jeder Fünfte ist dagegen grundsätzlich unzufrieden, wenn er Überstunden machen muss. Dass Mehrarbeit aber trotzdem kein unwichtiges Thema ist, zeigt, dass sie für über 53 % durchaus einen entscheidenden Aspekt bei der Jobwahl darstellt. Mehr als die Hälfte aller Befragten erwartet von ihrem potenziellen Arbeitgeber eine Ausgleichsregelung.

Mehrarbeit kann krank machen

Die Anzahl der Krankheitstage aufgrund von psychischen Beschwerden steigt kontinuierlich. Dabei gelten auch entgrenzte Arbeitszeiten als ein Faktor, der sich negativ auf die Gesundheit auswirken kann und im schlimmsten Fall zum Burn-out führt. Zwar geben fast die Hälfte der Befragten an, noch nie gesundheitliche Probleme durch zu viele Überstunden bekommen zu haben. Doch mehr als zwei Drittel klagen über körperliche Beschwerden. Psychische Probleme durch zu viele Überstunden sind bereits bei 28 % aller Befragten aufgetreten. Letztendlich ist eine gute Work-Life-Balance die ideale Basis für die physische und seelische Gesundheit und bedeutet im Umkehrschluss mehr Zufriedenheit und Spaß an der Arbeit.

 

  LINKS  

  •  ...

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Arbeitsvolumen geht gegenüber Vorjahr leicht zurück
Arbeitsvolumen lag im zweiten Quartal 2017 bei 14,2 Milliarden Stunden Im zweiten Quartal 2017 arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland insgesamt 14,2 Milliarden Stunden...
Jeder neunte Vollzeiterwerbstätige hatte 2016 überlange Arbeitszeiten
Neuer Bericht zur Qualität der Arbeit erschienen  Am Arbeitsplatz werden viele Stunden des Tages verbracht – oft mehr Zeit, als für Familie und Freizeit zur Verfügung...
Arbeitsvolumen lag im ersten Quartal 2017 bei über 15 Milliarden Stunden
Im ersten Quartal 2017 arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland insgesamt 15,3 Milliarden Stunden. Das entspricht einem Plus von 3,2 Prozent gegenüber dem entsprechenden...
Höhere Erwerbstätigenzahl ließ Arbeitsvolumen 2016 um 500 Millionen Stunden steigen
Die Zahl der Erwerbstätigen nahm im Jahr 2016 um 1,2 Prozent zu und hat mit 43,6 Millionen einen neuen Höchststand erreicht. Insgesamt arbeiteten die Erwerbstätigen in...
Erwerbstätige arbeiteten im dritten Quartal 2016 insgesamt 15,1 Milliarden Stunden
Im dritten Quartal 2016 arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland insgesamt 15,1 Milliarden Stunden. Das entspricht einem Plus von 0,5 Prozent gegenüber dem entsprechenden...
Mehr Überstunden im Home-Office
Beschäftigte im Home-Office können ihre Mehrarbeit weniger gut durch Freizeit- oder Lohnausgleich kompensieren als ihre Kollegen im Büro. Das geht aus einer Antwort der...
Arbeitsvolumen stieg im zweiten Quartal 2016 um 1,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal
Im zweiten Quartal 2016 arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland insgesamt 14,3 Milliarden Stunden. Das entspricht einem saison- und kalenderbereinigten Plus von 1,1 Prozent...
Erwerbstätige arbeiteten 2015 rund 59 Milliarden Stunden
Im Jahr 2015 arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland insgesamt rund 59 Milliarden Stunden. Das entspricht einem Plus von 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr, berichtete das...

iwwb