Langfristiger Zugang zu Bildungswissen

DIPF

Dank eines gemeinsam entwickelten IT-Services kann das DIPF die Langzeitarchivierung digitaler Publikationen nun gemeinsam mit der Deutschen Nationalbibliothek angehen 

Digitale Informationen bleiben nicht einfach so dauerhaft erhalten. Auf längere Sicht besteht zum Beispiel das Risiko, dass die Daten nicht mehr ausreichend lesbar sind. Um solche Probleme lösen und den Zugang zu wichtigen Informationsangeboten auch in Zukunft ermöglichen zu können, braucht es ausgefeilte Methoden der Langzeitarchivierung, wie sie jetzt die Dokumentenserver des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) nutzen: Die auf diesen Servern veröffentlichten, frei zugänglichen digitalen Publikationen – vorwiegend aus dem Bereich der Bildungswissenschaften – werden nun automatisch in das Langzeitarchiv der Deutschen Nationalbibliothek eingespeist. Möglich macht dies ein neuer IT-Service der Nationalbibliothek, den das DIPF mitentwickelt hat und nun als erste Einrichtung einsetzt.

AREDO nennt sich dieses Angebot, was für »Archivierung und dauerhafte Erhaltung digitaler Objekte« steht. Die Nationalbibliothek wendet sich damit an Einrichtungen in Deutschland, die über erhaltenswerte digitale Objekte verfügen. Dazu zählen öffentlich zugängliche Bibliotheken, Museen, Archive und Bildungsinstitutionen. In Kooperation mit diesen Einrichtungen ermöglicht AREDO zum Beispiel die Anlieferung der digitalen Inhalte über verschiedene IT-Schnittstellen, eine vollautomatische Qualitätsprüfung, eine mehrfache Speicherung an räumlich getrennten Standorten und eine lückenlose Protokollierung aller Transaktionen. Entwickelt wurde der Service in Zusammenarbeit mit mehreren Partnern – unter anderem mit dem DIPF, das den Prozess bis zum Ende zentral begleitet hat.

Das DIPF nutzt AREDO für seine Dokumentenserver peDOCS und DIPFdocs. Das fachliche Repositorium peDOCS bündelt digitale Volltexte der Bildungsforschung und der Erziehungswissenschaft und stellt diese frei zugänglich zur Verfügung. Die Plattform richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die Fachliteratur über peDOCS direkt am Arbeitsplatz erhalten können. Zugleich bietet der Server Forschenden und auch bildungswissenschaftlichen Verlagen verschiedene Möglichkeiten an, Publikationen zu veröffentlichen. DIPFdocs stellt wiederum Beiträge von DIPF-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern als Volltexte zur Verfügung – ebenfalls frei zugänglich. Durch den Einsatz von AREDO ist nun gesichert, dass die auf beiden Plattformen bereitgestellten Texte auch langfristig erhalten bleiben.

 

 

  LINKS  

 

Das Bildungssystem arbeitet am Anschlag und steht unter großem Anpassungsdruck
Wie der aktuelle nationale Bildungsbericht »Bildung in Deutschland 2024« zeigt, steht das Bildungssystem vor großen Herausforderungen.   Dazu zählen der Mangel an Fachpersonal, eine unzureichende Finanzierung, ein hoher...
DIPF: Neue Forschungsprofessur für digitale Bildungsgeschichte
Katharina Vogel (Foto: DIPF) Mit einer gemeinsamen Berufung stärken das DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation und die Humboldt-Universität zu Berlin die Forschung zur digitalen Bildungsgeschichte. Die neue Professur...
FID erweitert Angebote für eine »offene Wissenschaft«
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den Fachinformationsdienst (FID) Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung für weitere drei Jahre. Im Rahmen dieser vierten Förderperiode wird der im Fachportal Pädagogik angesiedelte Dienst zur...

.