Nach Einbruch: Erheblicher Schaden in der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

BBF

Unbekannte sind in der Nacht vom 26. auf den 27. Februar 2021 in ein Bürogebäude in Berlin – in dem unter anderem die Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) untergebracht ist – eingedrungen und haben dort erheblichen Schaden angerichtet. Sie zerstörten etwa die Abflüsse von Waschbecken in den Toiletten und drehten die Wasserhähne auf. Durch das Wasser wurden die frisch renovierten Räume der BBF in der Etage darunter stark in Mitleidenschaft gezogen. Auch die Bestände der Forschungsbibliothek, einschließlich historisch bedeutender Quellen, sind betroffen.

»Der Schaden trifft uns sehr. Unsere Räumlichkeiten waren erst im November nach auch finanziell sehr aufwändigen Renovierungsarbeiten neu eröffnet worden. Wir können derzeit noch nicht absehen, wie schnell und mit welchen Mitteln wir diesen Rückschlag kompensieren können«, erklärt Prof. Dr. Sabine Reh, die wissenschaftliche Direktorin der BBF. Die Bibliothek verfügt über einen herausragenden Bibliotheks- und Archivbestand zur deutschen Bildungsgeschichte – insgesamt zirka 760.000 Medien. Sie ist eine Abteilung des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation. Sabine Reh ist zudem Stellvertretende Geschäftsführende Direktorin des DIPF, das seinen Sitz in Frankfurt am Main und in Berlin hat.

BBF   Wasserschaden

Es ist auch dem schnellen und fachkundigen Einsatz der Mitarbeiter*innen der BBF zu verdanken, dass die Schäden an den Beständen eingegrenzt werden konnten. Die Beschäftigten haben noch am Wochenende damit begonnen, die empfindlichen Bücher notfallmäßig zu versorgen und zu trocknen. Zum Glück sind die historischen Bestände der BBF weitgehend verschont geblieben und die Schäden an der einzigartigen Sammlung historischer pädagogischer Zeitschriften sind nach jetzigem Kenntnisstand relativ gering.


Die Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) benötigt Ihre Solidarität

Wesentlich stärker in Mitleidenschaft gezogen wurden allerdings mehrere Tausend Bände aus der Handbibliothek des Lesesaals und der Erwerbungen der vergangenen Jahre, zu denen auch ältere Drucke seit 1850 gehören. Die betroffenen Bücher werden teilweise nicht zu retten sein, andere muss die BBF professionell restaurieren lassen. Auch nach einer Lockerung der Corona-Maßnahmen ist noch nicht abzusehen, wie lange die BBF in ihrer Funktion als Forschungsstätte durch die Schäden an den Räumen eingeschränkt sein wird.


Spenden zur Restaurierung von Beständen der Bibliothek sind über ihren Förderkreis möglich: https://bbf.dipf.de/de/die-bbf/foerderkreis-der-bbf

Spendenkonto
Förderkreis Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung e.V.
IBAN: DE80 1203 0000 0000 4465 42
BIC/SWIFT: BYLADEM 1001

 

  LINKS  

 

Personalie: Dr. Hanna Beißert erhält Qualifikationsprofessur an der Goethe-Universität Frankfurt
Neue Qualifikationsprofessur erforscht die Rolle von Herkunft und Geschlecht für die Bildung Der soziale und kulturelle Hintergrund sowie das Geschlecht üben einen starken Einfluss auf die Bildungschancen und Bildungswege von Kindern und...
Soziale Ausgrenzung: Lehrkräfte würden eher den Mädchen helfen
Eine aktuelle Studie hat untersucht, welche Rolle das Geschlecht für die Reaktionen von Lehrkräften auf soziale Ausgrenzung unter ihren Schüler*innen spielt. 101 Lehrer*innen wurden nach einer fiktiven Situation befragt. Demnach würden sie einem...
Fachinformationssystem Bildung: Eine Million Publikationen in Literaturdatenbank
Prof. Dr. Marc Rittberger, Prof. Dr. Kerstin Jergus, Prof. Dr. Carsten Bünger und Dr. Christoph Schindler   Bildungsforschende und Pädagog*innen finden in der Literaturnachweisdatenbank des Fachinformationssystems Bildung (FIS Bildung) aus...

Mastodon
Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.