BBB begrüßt Stärkung der beruflichen Weiterbildung

BBB

Sachverständige loben den Gesetzentwurf | Prämien machen den Berufsabschluss schmackhafter 

Der Bildungsverband (BBB) begrüßt das Gesetz zur Stärkung der beruflichen Weiterbildung und des Versicherungsschutzes in der Arbeitslosenversicherung (AWStG) ausdrücklich. »Wir haben in den letzten Jahren immer wieder darauf hingewiesen, dass Weiterbildungsaktivitäten nicht mit dem Hinweis verhindert werden dürfen, die Teilnehmenden stünden für diese Zeit dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung«, sagte Walter Würfel, Geschäftsführer des BBB und Teilnehmer der gestrigen Sachverständigenanhörung im Bundestag.

Der demografische Wandel, die wirtschaftliche, technische und qualifikationsspezifische Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt führt zu einer höheren Nachfrage an Fachkräften, bewirkt andererseits jedoch, dass sich Chancen für Geringqualifizierte am Arbeitsmarkt verschlechtern. »Noch nie war Weiterbildung deshalb nötiger als zurzeit, sie darf am Geld nicht scheitern«, sagte Thiemo Fojkar, Vorstandsvorsitzender des Bildungsverbandes.

Das Gesetz sieht im Wesentlichen vor, dass besonders gering Qualifizierte, Langzeitarbeitslose und ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von der Neuregelung profitieren sollen. So sollen Arbeitnehmer ohne Berufsabschluss zur Vorbereitung auf eine abschlussbezogene berufliche Weiterbildung Förderleistungen zum Erwerb notwendiger Grundkompetenzen (Lesen, Rechnen, Schreiben) erhalten, wenn dies für die erfolgreiche Teilnahme an einer Weiterbildungsmaßnahme nötig ist. Und zur Stärkung der Motivation sollen Teilnehmer einer abschlussbezogenen Weiterbildung beim Bestehen einer Zwischenprüfung eine Prämie von 1.000 Euro und beim Bestehen der Abschlussprüfung eine Prämie von 1.500 Euro erhalten.

Nach den Ergebnissen der so genannten PIAAC-Studie zur Erfassung der Kompetenzen von Erwachsenen im Alter von 16 bis 65 Jahren verfügen diese im internationalen Vergleich über zu geringe Grundkompetenzen. Deshalb kann die Prämienregelung nur ein erster Schritt sein, um besagte Gruppen stärker für eine berufliche Weiterbildung zu motivieren und zu gewinnen. Der Bildungsverband empfiehlt daher ausdrücklich vermehrt umschulungsbegleitende Hilfen (ubH) als Förder- und Motivationsinstrument einzusetzen.

Hintergrund
Der Bildungsverband ist (nach eigenen Angaben) ein »Zusammenschluss maßgeblicher Anbieter von Bildungsprogrammen in Deutschland«. In seinen Mitgliedsunternehmen und -verbänden unterstützen jährlich Tausende von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Menschen mit qualitätsgeprüften Aus- und Weiterbildungen bei der Verbesserung ihrer beruflichen Chancen.

 

 

 

Welche Fähigkeiten setzen Erwachsene in Alltag und Beruf ein?
PIAAC-Studie soll wichtige Anhaltspunkte für eine Verbesserung der Bildungssysteme liefern Auf Basis der erhobenen Daten können diese an künftige Anforderungen, zum Beispiel auf dem Arbeitsmarkt, angepasst werden, damit nachfolgende Generationen...
Förderung der beruflichen Weiterbildung
Bericht der Bundesregierung über die Förderung der beruflichen Weiterbildung vom Bundeskabinett beschlossen  Das Bundeskabinett hat am 6. Januar 2021 den Bericht der Bundesregierung über die Förderung der beruflichen Weiterbildung und die...
Geförderte berufliche Weiterbildung: Trotz erweiterter Möglichkeiten noch ausbaufähig
Qualifizierungschancengesetz: Trotz verstärkter Förderung noch weiteres Potenzial für die Weiterbildung von Beschäftigten   Das Qualifizierungschancengesetz hat nach seiner Einführung 2019 insgesamt nicht zu einem deutlichen Sprung bei...

Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.