Weiterbildung: So macht's unser Nachbar

Artikel-Bild

Frankreich: Neue App soll die Weiterbildung ankurbeln 

Frankreich investiert jährlich rund eine Milliarde Euro in die Weiterbildung seiner Bürger*innen. Diese Mittel werden vor allem durch Abgaben von Unternehmen aufgebracht und über eine Treuhandbank verwaltet; sie stehen allen Berufstätigen über ein sogenanntes »Persönliches Fortbildungskonto« zur Verfügung.

Dies berichtete der Deutschlandfunk in seiner Sendung »Campus & Karriere«.

Die Höhe der individuellen Förderungen fällt hierbei unterschiedlich aus: Während Geringqualifizierten jährlich 800 Euro zustehen, haben die anderen Anspruch auf 500 Euro. Da diese Fördermöglichkeit für Fortbildung oder Umschulung bislang nur von etwa einem Drittel der Franzosen genutzt wurde, soll nun eine neue Weiterbildungs-App ihre Akzeptanz deutlich erhöhen.

Die App ist in der Lage, eine Liste mit den Berufen vakanter Stellen und den damit verbundenen Qualifikationanforderungen anzuzeigen. Sollten einem Interessenten diese Voraussetzungen fehlen, so sind zugleich entsprechende Weiterbildungsmöglichkeiten abrufbar. Eine optionale Anmeldung kann dann auch über die App erfolgen, wobei ein Guthaben aus dem Fortbildungskonto verrechnet werden kann.

Wie der Deutschlandfunk den Entwickler der App zitiert, seien bereits jetzt einhundertausend Weiterbildungen verfügbar.

 

 

Weiterbildungen bleiben auch in Krisenzeiten ein wichtiges Investment
Studie: Individualisierte Formate gewinnen an Bedeutung Bereits zum dritten Mal führten die Bitkom Akademie und HRpepper Management Consultants eine gemeinsame Weiterbildungsstudie durch. In diesem Jahr liegt der Fokus auf den Auswirkungen der...
Berufliche Weiterbildung 2020: Höchste bisher gemessene Teilnahmequote
Unternehmen in Deutschland intensivieren Weiterbildung im Vergleich zu 2015 Im Corona-Jahr 2020 haben in Deutschland erstmals mehr als die Hälfte (52 %) der Beschäftigten von Unternehmen, die für ihre Belegschaft Lehrveranstaltungen anboten,...
VHSsen beklagen verlorenes Jahr für die digitale Weiterbildung in Deutschland
DVV: Förderprogramm in die digitale Infrastruktur von Volkshochschulen nicht in Sicht Der Bundeshaushalt für 2023 enthält erneut keine Mittel für eine Initiative digitale Weiterbildung, wie sie die KMK zusammen mit den kommunalen Spitzenverbänden...

Mastodon
Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.