AFBG: Länder fordern vollständige Finanzierungsübernahme durch den Bund

Aufstiegs BaFöG

Finanzierungsanpassung bei Aufstiegs-BAföG in der Diskussion

Laut Bundesrat soll der Bund in Zukunft die vollständige Finanzierung des Aufstiegs-BAföGs (AFBG) übernehmen. Dies geht aus einer Stellungnahme des Bundesrates zum Entwurf des 27. BAföG-Änderungsgesetzes, die als Unterrichtung (siehe Link unten) vorliegt, hervor.

Der bisherige Finanzierungsschlüssel sehe vor, dass der Bund 78 Prozent und die Länder 22 Prozent der Kosten tragen. Da das 27. BAföG-Änderungsgesetz auch zu erhöhten Sätzen beim AFBG führe und zusätzlich den Kreis geförderter Personen erweitere, bittet der Bundesrat um eine Anpassung der Finanzierungsanteile.

Die Bundesregierung stimmt dem Vorschlag jedoch nicht zu: Der bisherige Finanzierungsschlüssel habe sich bewährt und bilde »die gemeinsame Verantwortung für die Gewinnung und Qualifizierung zukünftiger Fach- und Führungskräfte aus der beruflichen Bildung systemgerecht ab«.

 

 

AFBG: Rückgang der Geförderten in 2023 um 1,2 Prozent
AFBG-Fördersumme steigt um 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1.064 Millionen Euro Im Jahr 2023 haben in Deutschland 190.100 Personen Förderungsleistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (Aufstiegs-BAföG) erhalten. Wie das...
AFBG-Anträge können auch digital gestellt werden
Das gemeinschaftlich initiierte Projekt von Bund und Ländern, die digitale Plattform AFBG Digital, stellt einen wichtigen Fortschritt in der Antragstellung für die Aufstiegsförderung dar. Inspiriert von der bereits eingeführten Online-Plattform...
Aufstiegs-BAFöG soll ab September digital beantragt werden können
Ab Ende September wird es in einigen Bundesländern möglich sein, online Anträge nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) einzureichen. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion hervor,...

.