Unterrichten und Lehren in der Corona-Pandemie

FernUni Hagen 3

Die FernUniversität Hagen ruft Lehrkräfte an Schulen und Lehrende an Hochschulen zur Teilnahme an einer Studie auf.

Wie hat sich der Austausch mit Schülerinnen, Schülern und Studierenden im Distanzunterricht und in der Fernlehre im Verlauf der Pandemie verändert? Wie erleben Lehrende und Lehrkräfte die Beziehung zu den Lernenden aus der Distanz? Und wie verändert sich ihr professionelles Handeln in der Krise?

Das Lehrgebiet Empirische Bildungsforschung der FernUniversität in Hagen forscht zum digitalen Unterricht an allgemeinbildenden Schulen und zur Lehre aus der Distanz an Hochschulen in der Pandemie. In dem Projekt »Professionalität und Bildungsgerechtigkeit in der Krise« (ProBiKri) stellen Prof. Dr. Julia Schütz und ihr Team die pädagogische Beziehung zwischen Lehrenden und Lernenden sowie die Chancengerechtigkeit für Lernende in den Mittelpunkt.

Jetzt mitmachen bei der Online-Befragung

Eine erste Befragung hat bereits im Frühjahr 2020 während des ersten Lockdowns stattgefunden. Erste Ergebnisse der Studie zeigen, wie stark der Einzug digitaler Medien den Unterricht und die Lehre verändert haben. Die Bildungsgerechtigkeit in der Corona-Pandemie hat sich deutlich verschärft. Der Umfang mit dieser Entwicklung steht nun in der zweiten Umfrage im Fokus. Entscheidend ist dabei – so zeigen es die qualitativen Interviews im Projekt - das pädagogische Arbeitsbündnis, also die Beziehung zwischen den Lehrenden und Lernenden.

»Interessant ist die Frage, wie sich die pädagogische Beziehung im Digitalunterricht verändert und wie die Verschärfung der Chancenungerechtigkeit von Lehrkräften und Lehrenden erlebt wird«, sagt Julia Schütz.
Auch die zweite anonyme Online-Umfrage richtet sich wieder an Hochschullehrende (alle Disziplinen, alle Hochschultypen, bundesweit) sowie an Lehrkräfte der allgemeinbildenden Schulen. Im Mittelpunkt stehen ihre Perspektiven, Einschätzungen und Erfahrungen während der Pandemie.

Die Beantwortung der Fragen ist ab sofort möglich und dauert etwa zehn Minuten. Lehrkräfte an Schulen und Hochschullehrende sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen!

Angebunden ist die Studie an das Zentrum für pädagogische Berufsgruppen- und Organisationsforschung (ZeBO Hagen). Dieses spielt eine wichtige Rolle für den fachlichen Austausch zwischen pädagogischer Praxis und Forschung.

Wissenschaftliche Ansprechpartnerin:

Prof. Dr. Julia Schütz
Lehrgebiet Empirische Bildungsforschung
julia.schuetz@fernuni-hagen.de

 

  LINKS  

 

Digitalisierung: Persönlicher Kompetenz-Check
Lebenslanges Lernen ist in der modernen Lern- und Arbeitswelt mit sich verändernden Jobs und Anforderungsprofilen selbstverständlich. Neben Fachkompetenzen werden aber auch persönliche Kompetenzen für die Besetzung von Stellen und Aufgaben immer...
Digitalkompetenzen: Mittelstand hat Engpässe - mehr Weiterbildung nötig
Jedes dritte Unternehmen kann Bedarf nicht decken  *  Corona-Krise hemmt Weiterbildungsaktivitäten  *  Unternehmen sehen fehlende Weiterbildungsangebote und hohe Kosten als Hindernis Die Digitalisierung gehört im Mittelstand...
Weiterbildung ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Transformation
BMAS veröffentlicht Ergebnisse des Forschungsprojektes »Kompetenz-Kompass« Die digitale und ökologische Transformation der Wirtschaft verändert die Arbeits- und Berufswelt tiefgreifend. Ein Großteil der Unternehmen hat die Bedeutung von...

Mastodon
Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.