Arbeit 4.0-Studie: Deutsche haben Angst vor der digitalen Revolution

metaberatung

Rund drei Viertel der deutschen Führungskräfte setzen die Ängste der Mitarbeiter vor der Arbeitswelt 4.0 als konkrete Aufgabestellung auf die To-do-Liste ihrer Firma. Für besonders wichtig halten die Chefs dabei die Fähigkeit der Arbeitnehmer, offen auf neue Aufgaben zuzugehen (90 Prozent), planerisch zu denken (87 Prozent) und innovativ zu sein (84 Prozent).

Das sind Ergebnisse der metaBeratung-Umfrage »Human Resources in der digitalen Transformation«, für die branchenübergreifend 100 Führungskräfte von Wirtschaftsunternehmen in Deutschland befragt wurden.

»Die Ergebnisse zeigen, dass deutsche Arbeitnehmer ein hohes Sicherheitsbedürfnis haben - das ist in einem tiefgreifenden Veränderungsprozess wie der digitalen Revolution nicht verwunderlich«, sagt Dr. Rainer Neubauer von metaBeratung. »Mitarbeiter erwarten beispielsweise von ihrem Arbeitgeber, dass er für einen sicheren Arbeitsplatz sorgt. Das sagen 82 Prozent der Führungskräfte. Im Gegenzug brauchen Unternehmen ein hohes Maß an Veränderungsbereitschaft in der Belegschaft«.

Nur mit den richtigen Kompetenzen ihrer Mitarbeiter meistern Firmen die künftigen Herausforderungen. Im aktuellen Change-Prozess sind laut Umfrageergebnissen insbesondere Macherqualitäten wie Mut, Organisationsstärke und Innovation gefragt. Die Mitarbeiter 4.0 sollten zudem über starke soziale Kompetenzen verfügen, denn sie müssen effektiv in interdisziplinären Teams zusammenarbeiten. Diese Fähigkeit betrachten 84 Prozent der Führungskräfte als wichtige Voraussetzung für die neue Arbeitswelt.

 

metaberatung

 

Zudem legen gut drei Viertel der Befragten Wert auf durchsetzungsstarke und ehrgeizige Teammitglieder, die ein angestrebtes Ziel nicht aus den Augen verlieren. 77 Prozent der Führungskräfte halten emotional stabile Persönlichkeiten in der digitalisierten Arbeitswelt für wichtig.

»Emotional stabile Mitarbeiter sind für die neu geschaffenen Jobs im digitalen Wandel gut geeignet, da diese Kollegen Veränderungen leichter bewältigen. Sie wirken darüber hinaus auf das gesamte Team, da sie anderen Sicherheit geben. Mit wissenschaftlich validen Persönlichkeitsverfahren unterstützen wir Unternehmen dabei, genau diese Persönlichkeitsbereiche näher zu beleuchten. So gehen Firmen sicher, dass alle für die Arbeitswelt 4.0 benötigten Kompetenzen über das Team abgebildet werden. Denn letztlich existiert der perfekte Mitarbeiter 4.0, der alle gewünschten Eigenschaften auf sich allein vereint, nicht«, so Neubauer weiter.

Hintergrund
Im März 2016 befragte metaBeratung 100 Führungskräfte auf drei Führungsebenen (C-Level, Geschäftsführung und Nachwuchsführungskräfte) zu Themen rund um Human Resources in der digitalen Transformation. Der Survey wurde über einen Online-Panel-Dienstleister in den Schwerpunktbranchen Fertigungsindustrie, Großhandel, IT, Bauwesen, Transport und Finanzen durchgeführt.

  LINKS  

  •  ...

Beschleunigte Innovation: KI-Einsatz verstärkt Personalbedarf
Generative KI: Beschleunigter Einsatz und steigender Personalbedarf Eine aktuelle Deloitte-Umfrage unter knapp 2.000 Führungskräften aus sechs Ländern, darunter 150 aus Deutschland, zeigt den zunehmenden Einsatz von generativer KI in Unternehmen....
Erwartungen an die Auswirkungen von KI in verschiedenen Berufsfeldern
In Deutschland erwarten viele Menschen, dass die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren umfassende Veränderungen in verschiedenen Berufsfeldern mit sich bringen wird. Eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom, an der 1.004 Personen ab 16...
Future Skills Journey: Digitaler Lernort für Zukunftskompetenzen
Der Weg zur Zukunftskompetenz: Kostenlose Lernangebote für alle Der Stifterverband hat in Zusammenarbeit mit dem Technologiepartner NEOCOSMO eine Plattform geschaffen, auf der Interessierte kostenlos Zugang zu sogenannten Future Skills, also...

.