I/2018: Quote der offenen Stellen im Euroraum steigt auf 2,1 Prozent (EU28: 2,2 Prozent)

EuroStat2

In der EU28 lag die Quote der offenen Stellen im ersten Quartal 2018 bei 2,2%. Damit verzeichnete sie einen Anstieg gegenüber 2,0% im Vorquartal sowie gegenüber 1,9% im ersten Quartal 2017. Im Euroraum (ER19) lag die Quote der offenen Stellen im ersten Quartal 2018 bei 2,1%. Damit verzeichnete sie einen Anstieg gegenüber 2,0% im Vorquartal sowie gegenüber 1,9% im ersten Quartal 2017.

Das geht aus Zahlen hervor, die von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht wurden.

 

EU Offene Stellen I 2018


Im Euroraum betrug die Quote der offenen Stellen im ersten Quartal 2018 im Bereich Industrie und Baugewerbe 1,9% und im Dienstleistungsbereich 2,4%. In der EU28 betrug sie im Bereich Industrie und Baugewerbe 2,0% und im Dienstleistungsbereich 2,4%.

Mitgliedstaaten

Unter den Mitgliedstaaten, für die vergleichbare Daten verfügbar sind (siehe Länderspezifische Anmerkungen), wurden im ersten Quartal 2018 die höchsten Quoten der offenen Stellen in der Tschechischen Republik (4,8%), Belgien (3,5%), Deutschland und Schweden (je 2,9%), den Niederlanden und Österreich (je 2,8%) verzeichnet. Die niedrigsten Quoten wurden dagegen in Griechenland (0,7%), Spanien und Portugal (je 0,9%), Bulgarien und Irland (je 1,0%) registriert.

Die Quote der offenen Stellen stieg im ersten Quartal 2018 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal in sechzehn Mitgliedstaaten an, blieb in Bulgarien, Dänemark, Irland, Kroatien, Litauen, Luxemburg, Portugal und Finnland unverändert und ging in Griechenland (-0,3 Prozentpunkte, Pp.), Estland (-0,2 Pp.), Malta und Rumänien (je -0,1 Pp.) zurück. Die höchsten Anstiege wurden in der Tschechischen Republik (+1,7 Pp.), Österreich (+0,6 Pp.), Lettland, Ungarn, den Niederlanden und Slowenien (je +0,5 Pp.) verzeichnet.

Hintergrund
Die Quote der offenen Stellen misst den Anteil der gesamten Stellen, welche offen (nicht besetzt) sind, und wird wie folgt als Prozentsatz errechnet: Quote der offenen Stellen = (Zahl der offenen Stellen) / (Zahl der besetzten Stellen + Zahl der offenen Stellen).

Geografische Informationen
Zum Euroraum (ER19) gehören Belgien, Deutschland, Estland, Irland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Italien, Zypern, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Portugal, Slowenien, die Slowakei und Finnland.
Die Europäische Union (EU28) umfasst Belgien, Bulgarien, die Tschechische Republik, Dänemark, Deutschland, Estland, Irland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Kroatien, Italien, Zypern, Lettland, Litauen, Luxemburg, Ungarn, Malta, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Slowenien, die Slowakei, Finnland, Schweden und das Vereinigte Königreich.

 

  LINKS  

  •  ...

 

IT-Branche: Unternehmen haben zunehmend Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung
Immer mehr Unternehmen in Deutschland haben Schwierigkeiten, offene IT-Stellen zu besetzen, zugleich nehmen IT-Sicherheitsvorfälle zu. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, beschäftigten im Jahr 2022 gut ein Fünftel (22 %) der Unternehmen...
Trotz Rückgangs um 5 Prozent ist Zahl der offenen Stellen mit 1,82 Millionen weiter auf sehr hohem Niveau
Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das dritte Quartal 2022 Im dritten Quartal 2022 gab es bundesweit 1,82 Millionen offene Stellen Gegenüber dem zweiten Quartal 2022 sank die Zahl der offenen Stellen um rund 105.700 oder 5 Prozent. Im...
Betriebliche Vorbehalte gegenüber Langzeitarbeitslosen sinken leicht in Krisenzeiten
Persönliche Empfehlungen steigern die Bereitschaft der Betriebe, Langzeitarbeitslose einzustellen Persönliche Empfehlungen bauen betriebliche Vorbehalte gegenüber Langzeitarbeitslosen ab. In wirtschaftlichen Krisenzeiten profitieren...

Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.