Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

Business-Chancen vs. Niedriglöhne: Unternehmen beurteilen Folgen der Digitalisierung kritisch

kobaltblau

Viele Entscheider befürchten eine weitere Öffnung der Einkommensschere  -  Entstehung neuer Arbeitsfelder: von Niedriglohnsektor bis Spitzenverdiener 

In der Studie »Unternehmensbefragung: Folgen der Digitalisierung« der IT-Management-Beratung kobaltblau wird es deutlich: Obwohl die  digitale Entwicklung bereits im vollen Gange ist, sind ihre Auswirkungen für viele immer noch nicht abzusehen.

Vereinfachte Prozesse, schnellere Reaktionen, optimierte Kommunikation - die Digitalisierung soll nicht nur Unternehmen auf zahlreichen Ebenen Verbesserungen bringen, sondern auch Arbeitnehmernund der Gesellschaft im Allgemeinen. Doch viele Entscheider sehen dasbislang anders: Sie befürchten unter anderem, dass sich die Einkommensschere durch die fortschreitende Digitalisierung noch weiter öffnen wird. Der Bedarf an einfachen Arbeiten zum Beispiel in Call Centern wird zunehmen - diese These vertritt immerhin fast die Hälfte der befragten Manager diverser Branchen.

Mehr noch: 45 Prozent der Befragten rechnen damit, dass mehr und mehrJobs im Niedriglohnsektor entstehen werden. Und allein 59 Prozent gehen davon aus, dass Leistungen durch die Digitalisierung im Rahmen von Outsourcing-Maßnahmen verstärkt ins Ausland verlegt werden. Eine Schreckensvision für den Standort Deutschland, die nach Lösungen ruft. Und auch die haben Unternehmen bereits auf ihrer Agenda: Drei von vier der befragten Führungskräfte glauben daran, dass durch die Digitalisierung eine neue Gruppe von Spitzenverdienern entstehen wird. Diese hochbezahlten Experten werden ihrer Ansicht nach dringendbenötigt, um neue Geschäftschancen schneller zu erkennen und zeitnah umzusetzen. Einen wichtigen Faktor für die Zukunft, sehen viele Entscheider vor allem in der Mitarbeiterqualifizierung - die größte Herausforderung auf dem Weg zu einer erfolgreichen Digitalisierung.

»Wer die Potenziale digitaler Veränderung voll ausschöpfen will, braucht Weitblick und Spezialisten«, bestätigt kobaltblau-Geschäftsführer Hans-Werner Feick die Ergebnisse. »Dazu gehören nicht nur externe Fachleute, die Unternehmen dabei unterstützen, Digitalisierungsprozesse optimal auf die Bühne zu heben. Auch im TOP-Management ist Expertise gefragt - zum Beispiel durch Einbindung des CIO in strategische Entscheidungsprozesse. Nur dadurch könnten die Potenziale des Einsatzes von Informationstechnologie sowohl auf der Produkt- als auch auf der Prozessebene berücksichtigt werden und sowohl die Chancen als auch die Aufwände und Risiken mit einfließen. Nur dann besteht die Chance,dass die Digitalisierung eines Unternehmens auch den gewünschten Effekt erzielt«.

Hintergrund
Für die Studie »Unternehmensbefragung: Folgen der Digitalisierung« wurden im Herbst 2016 insgesamt 200 Entscheider der ersten und zweiten Führungsebene - Geschäftsführer, Vorstand, Abteilungs- und Bereichsleiter - aus Unternehmen ab 500 Mitarbeitern über alle Branchen (ausgenommen: Öffentlicher Dienst) telefonisch befragt.

 

  LINKS  

  •  ...

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Viel Geld für nichts: Die deutsche Wirtschaft lebt von Innovationen – und gibt immer mehr Geld dafür aus
Studie zeigt: Deutsche Unternehmen sehen sich trotz höherer Innovationausgaben nicht für die Zukunft gerüstet  Laut des neuen Deloitte Innovation Survey 2017, einer...
Deutsche sehen sich persönlich als Gewinner der Digitalisierung
Bei der Digitalisierung zeigen sich die Deutschen überraschend zuversichtlich: 54 Prozent sehen sich selbst als Gewinner, nur 16 Prozent sehen sich als Verlierer der...
digital.engagiert: Förder-Initiative fördert Ideen zur Digitalisierung der Zivilgesellschaft
Im Fokus: Projekte, die mit digitalen Werkzeugen die zivilgesellschaftliche Arbeit erleichtern Anlässlich der diesjährigen Amazon Academy, der zentralen Dialog-Veranstaltung...
Digitalisierung an Schulen: Der Geist ist willig, das WLAN ist schwach
Die digitale Welt verändert das Lernen wie kaum eine gesellschaftliche Entwicklung zuvor. Viele Schulen haben das erkannt, aber noch nicht in ihrem Schulalltag umgesetzt. Lehrer...
Durch Weiterbildung für Digitalisierung gewappnet
Jede zehnte Weiterbildung dient der Verbesserung von IT- und Computerkenntnissen Digitale Aktenschränke, digitale Post, digitale Prozesse – kaum ein Geschäftsbereich ist...
Digitalisierung betrifft alle Firmen in Deutschland
Umfrage: Personalbestand ist insgesamt gut vorbereitet, aber Weiterbildung sollte in Unternehmen hohe Priorität haben  Praktisch alle Unternehmen in Deutschland sind in...
Unterstützung der Arbeitsmarktintegration junger Menschen durch Digitalisierung
EU- Projekte Bright und CV-Tube am IAT:  In zwei EU-Projekten versucht das Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule) junge Menschen beim Erwerb juristischer...
Ist Kompetenzentwicklung Privatsache?
Immer mehr Wissensarbeiter entwickeln ihre Kompetenzen in Eigenregie weiter und verlassen sich hierbei nicht auf ihren Arbeitgeber. So sagen zwei von drei Wissensarbeitern (62...
Digitalisierung braucht Sozialkompetenz
Weiterbildung Hessen e.V. veröffentlicht Qualitätsbericht  Die Arbeitswelt verändert sich, und das spüren neben anderen Branchen auch alle, deren Geschäft die...
Arbeiten im HomeOffice nimmt deutlich zu
Vierzig Prozent der Unternehmen beschäftigen Mitarbeiter, die Vollzeit von zu Hause aus arbeiten  Durch die digitale Transformation gewinnen flexible Arbeitsweisen an...
Trends in der Weiterbildung: Digitalisierung als Chance
Die Bildungsdienstleister im Wuppertaler Kreis blicken auf ein ausgesprochen erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Die meisten Institute haben sowohl bei den Teilnehmerzahlen...
Führen im digitalen Zeitalter – 12 Thesen
{tab title="Beitrag" mode="hover"} Ein Beitrag aus unserer »Standpunkte«-Reihe von Barbara Liebermeister, Frankfurt. Digitalisierung hin oder her: Auch künftig werden Fü...

iwwb