Netzwerk Digitale Bildung öffnet sich für neue Partner

Netzwerk Digitale Bildung

Das Netzwerk Digitale Bildung thematisiert neue Anforderungen an Lehrkräfte 

Nach einem Jahr erfolgreicher Arbeit öffnet sich das Netzwerk Digitale Bildung für neue Förderer und Kooperationspartner. So soll inhaltlich der Vielschichtigkeit und der gesellschaftlichen Bedeutung der Digitalen Bildung Rechnung getragen werden.

Die Digitalisierung wandelt unsere Bildungslandschaft so grundlegend wie kaum eine technisch-gesellschaftliche Entwicklung zuvor. Um der Vielschichtigkeit dieser Veränderungen noch stärker gerecht zu werden, öffnet sich das Netzwerk Digitale Bildung für neue Partner. Gemeinsam soll über Chancen und Risiken des Wandels informiert und diskutiert werden. Das Netzwerk möchte außerdem Akteure aus Schulen, Hochschulen und der beruflichen Aus- und Weiterbildung zusammenbringen und allen Interessierten eine Annäherung an das Thema Digitale Bildung ermöglichen. Die Initiative wurde vor einem Jahr von SMART Technologies angeschoben.

»Die Digitalisierung ist die Grundlage einer zukunftsweisenden Bildungslandschaft und ein Thema, das uns alle betrifft. Für ihren Erfolg ist die Vernetzung von Menschen, Organisationen und Technologien entscheidend. Dazu leisten wir einen Beitrag«, sagt Dr. Sarah Henkelmann, Sprecherin des Netzwerk Digitale Bildung. Als informative Plattform dient dabei die neugestaltete Website. Hier tauschen sich Experten aus Theorie und Praxis aus und bieten Orientierung zu aktuellen Debatten und Entwicklungen – für Interessierte und Fachleute gleichermaßen.

Hochwertige Inhalte mit Nutzwert

Die Bandbreite der Informationen ist dabei groß. Im Methodenpool teilen Pädagoginnen und Pädagogen ihre Erfahrungen mit interaktivem Unterricht und stellen erprobte Ansätze zur Verfügung. Checklisten, Erfolgsbeispiele und Hinweise auf Förderprogramme unterstützen bei der Beschaffung von digitalen Bildungslösungen. Whitepaper und Hintergrundartikel zu verschiedenen Aspekten Digitaler Bildung runden das Informationsangebot ab.

Neu ist die Experten-Community. Fachleute aus Theorie und Praxis beteiligen sich mit eigenen Beiträgen an den inhaltlichen Debatten und stellen sich im Netzwerk mit ihrer Expertise vor. »Gemeinsam können wir jenseits der etablierten Strukturen eine vernetzende Plattform schaffen, die inspiriert, zum Mitmachen ermuntert und zum Weiterdenken motiviert«, erklärt Henkelmann. Beteiligen können sich inhaltliche Kooperationspartner wie Pädagogen oder Experten aus der Wissenschaft. Auch neuen Förderern aus der Wirtschaft, die die Zukunft des Lernens aktiv mitgestalten wollen, steht das Netzwerk Digitale Bildung offen gegenüber.

 

 

 

 

DGB-Index Gute Arbeit 2022: Digitalisierung - Belastung für Beschäftigte
Die digitale Transformation der Arbeitswelt bedeutet für viele Beschäftigte stärkere Belastungen. Das hat die repräsentative Beschäftigtenbefragung Index Gute Arbeit 2022 des Deutschen Gewerkschaftsbundes ergeben, die heute in Berlin vorgestellt...
Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland bleibt Mammutaufgabe
Deutschlands Weg in die digitale Gesundheitsversorgung - Status quo und Perspektiven Ausbau der vernetzten Gesundheitsversorgung geht zögerlich voran In den vergangenen 12 Monaten waren einige Fortschritte zu verzeichnen: Im zweiten Quartal 2022...
ifaa-Trendbarometer »Arbeitswelt«: Flexibilität ist gefordert
Ein Blick auf die Erhebungen der vergangenen Jahre Corona, Probleme bei Lieferketten, Krieg in der Ukraine: Wir leben in Multi-Krisen-Zeiten. Aber nicht erst diese Ereignisse und Umstände sorgen für den Wunsch nach mehr Flexibilität sowohl bei...

Mastodon
Wir benutzen Cookies
Der BildungsSpiegel setzt auf seiner Website sog. Cookies ein. Einige von ihnen sind für den reibungslosen Betrieb essentiell, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Website zur Verfügung stehen.