Bildungsabschlüsse in der Grundsicherung

Artikel-Bild

Im Juni 2019 gab es rund 1,4 Millionen arbeitslose erwerbsfähige Leistungsberechtigte (ELB) im Bereich der Grundsicherung für Arbeitssuchende.

Darunter waren knapp 25 Prozent ohne Hauptschulabschluss, rund 35 Prozent mit einem Hauptschulabschluss, 18 Prozent mit Mittlerer Reife, rund vier Prozent mit Fachhochschulreife und knapp neun Prozent mit Abitur oder Hochschulreife. Für 9,6 Prozent der ELB lagen keine Angaben zur Schulbildung vor. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Kleine Anfrage hervor.

In der Antwort heißt es weiter, dass in der Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) über die Grundsicherung für Arbeitssuchende zwar Angaben zum beruflichen Ausbildungsniveau für arbeitslose ELB vorliegen, nicht jedoch für alle Leistungsberechtigten. Von den 1,4 Millionen ELB hatten demnach knapp 65 Prozent keine abgeschlossene Berufsausbildung, 30 Prozent verfügten über eine betriebliche oder schulische Ausbildung und vier Prozent über eine akademische Ausbildung.

 

 

Abnehmendes Interesse an Selbstständigkeit
Rückgang der Gründungsbereitschaft in Deutschland Eine aktuelle Sonderauswertung des KfW-Gründungsmonitors 2023 offenbart einen signifikanten Rückgang der Neigung zur Selbstständigkeit unter den 18- bis 67-Jährigen in Deutschland. Nur noch 23...
Umzugsbereitschaft für den Job bei Beschäftigten auf Höchststand
Top-Ziel ist Bayern, vor Hamburg und NRW - Neue Bundesländer deutlich weniger attraktiv als die alten Für die neue Arbeitsstelle umziehen? Fast die Hälfte aller Beschäftigten (44 Prozent) in Deutschland kann sich das vorstellen. Nie lag dieser...
Helfen Software-Tools gegen Ablenkung beim digitalen Lernen?
Wer digital lernt, ist schnell abgelenkt, denn die verwendeten Geräte bieten viele Möglichkeiten, sich die Zeit anderweitig zu vertreiben. Inzwischen existiert eine große Anzahl von Software-Anwendungen, die helfen sollen, bei der Sache zu bleiben...

.