Arbeitsförderung für Ältere: Weniger Maßnahmen, weniger Chancen

Artikel-Bild

Arbeitslosigkeit trifft zunehmend auch Menschen über Sechzig. Die Arbeitsförderung hat aber mit der Entwicklung der Altersarbeitslosigkeit in den letzten Jahren nicht Schritt gehalten. Die -Teilnahmezahlen sind rückläufig und haben bei den älteren Arbeitslosen stärker abgenommen als bei den jüngeren. Sie werden nach wie vor unterproportional gefördert, und die Chancen, (wieder) einen Job zu finden, sind im Vergleich zu Jüngeren auch nach einer Maßnahme geringer.

Das zeigt der aktuelle Altersübergangsreport des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE), der die Jahre 2010 bis 2018 – also vor Einsetzen der Corona-Krise – auf dem Arbeitsmarkt analysiert. Das zugrundeliegende Forschungsprojekt wird von der Hans-Böckler-Stiftung gefördert.

Um die Erwerbschancen Älterer zu verbessern, sind die arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen nach Ansicht von Vermittlungsfachkräften weniger geeignet. Vor allem die persönliche Beratung der Arbeitsuchenden und der Unternehmen, die ältere Arbeitslose einstellen, sind wichtige Mittel. Allerdings ist die Wirkung der Beratung nur schwer messbar. Darüber hinaus könnte die Beratung – möglicherweise auch unterlassene Beratung – dazu geführt haben, dass ältere Arbeitslose keine Arbeitsangebote erhalten haben und deshalb in den letzten Jahren, aufgrund einer Sonderregelung, zunehmend aus der Arbeitslosenstatistik fallen.

Die Arbeitsförderung für ältere Arbeitsuchende muss nach Einschätzung der IAQ-Forscher Prof. Dr. Martin Brussig und Arthur Kaboth sowohl quantitativ wie qualitativ ausgebaut werden. Diese Weiterentwicklung sei vor allem wegen der stufenweisen Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre erforderlich, betonen sie. Die arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und die Beratung seien dabei keine Gegensätze, denn eine effektive und angemessene Unterstützung sei Voraussetzung, um an einer geeigneten Maßnahme teilzunehmen.

Die Chancen auf einen Job hängen allerdings nicht nur von den Bemühungen der Arbeitsagenturen und Jobcentern ab, sondern auch im hohen Maße vom Einstellungsverhalten der Arbeitgeber und nicht zuletzt von der Bereitschaft der Arbeitsuchenden.

Hintergrund
Der Altersübergangs-Report des IAQ veröffentlicht seit 2004 in unregelmäßiger Folge Ergebnisse des ‚Altersübergangs-Monitors‘.

 

  LINKS  

 

Herausforderungen und Chancen der Weiterbildung
Qualifizierung braucht Struktur, Vorbilder, kommunizierte Ziele und die Bereitschaft aller, sich weiterzuentwickeln Weiterbildung gilt als Schlüssel, um den demografischen Wandel und die wirtschaftliche Transformation zu meistern. Doch welche...
Altersübergangsreport: Was hält langjährig Beschäftigte im Arbeitsmarkt?
Bedingt durch den Fachkräftemangel in einer immer älter werdenden Gesellschaft, rückt die Gruppe der älteren Beschäftigten zunehmend in den Blickpunkt der Politik. Bisher wenig Beachtung fanden diejenigen Arbeitnehmer*innen, die trotz langer...
Demografische Entwicklung: Osten von rückläufiger Erwerbsbevölkerung stärker betroffen
Ostdeutschland ist vom Rückgang der Erwerbsbevölkerung im Alter von 20 bis 27 Jahren bis 2030 deutlich stärker betroffen als Westdeutschland. Während deutschlandweit ein Rückgang um 3,1 Prozent erwartet werde, betrage der Rückgang in...

.