Jeder vierte Rentner will zurück ins Arbeitsleben

Alter Mann in Werkstatt

Eine repräsentative Umfrage von DIE JUNGEN UNTERNHEMER mit Civey unter 2.000 Rentnern und Pensionären hat ergeben, dass sich 24,1 Prozent eine Rückkehr in den Beruf vorstellen können. Nur die Hälfte schließt es völlig aus.

»Das Gras ist auch bei der Rente auf der anderen Seite grüner: Erst will man unbedingt in Rente und wenn es soweit ist, doch zurück ins Arbeitsleben. Ob ein Rentner arm oder reich ist, spielt dabei keine Rolle (Umfrage Seite 4). Bei etwa 20 Millionen Rentnern wären das 5 Millionen potentielle Arbeitnehmer, die den Fachkräftemangel eindämmen könnten«, sagt die Bundesvorsitzende von DIE JUNGEN UNTERNEHMER Sarna Röser.

Röser weiter: »Wenn doch viele Rentner zurück ins Berufsleben wollen, obwohl sie es finanziell nicht mehr nötig hätten, muss die Politik dafür Wege schaffen. So könnte eine Transfergesellschaft oder die Agentur für Arbeit diese Menschen auf ihren Wunsch hin weiterbilden und weitervermitteln. In vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen wären sie eine wertgeschätzte Verstärkung. Eine sinnstiftende Tätigkeit kann in dieser Lebensphase wichtiger sein als auszuruhen. Diese Renten-Rückkehrer könnten den Fachkräftemangel eindämmen, uns alle mit ihrem Wissens- und Erfahrungsschatz bereichern und als Kollateral-Nutzen das Rentensystem enorm entlasten. In Zeiten, in denen wir länger fit bleiben, sollte der Weg von der Rente zurück auf den Arbeitsmarkt unkompliziert sein. Wenn also das Rentnerleben nicht glücklich macht: Mittelstand statt Ruhestand!«

»Auch möglich wäre eine Kooperation zwischen kleinen oder mittelständischen Unternehmen und Großkonzern, die derzeit viel Geld in die Hand nehmen, um ihre älteren Mitarbeiter reihenweise in den vorzeitigen Ruhestand zu entlassen. Beide würden einen Teil des Gehalts übernehmen. Alle Seiten würden gewinnen: Der Mitarbeiter könnte weiterarbeiten, der Großkonzern wäre ihn günstig los und der Mittelstand hätte einen erfahrenen Arbeitnehmer mehr«, so Röser.

Hintergrund
DIE JUNGEN UNTERNEHMER sind das Forum für junge Familien- und Eigentümerunternehmer bis 40 Jahre. Unter dem Motto Freiheit, Eigentum, Wettbewerb und Verantwortung bezieht der Verband klar Stellung für eine wettbewerbsorientierte und soziale Marktwirtschaft sowie gegen überflüssige Staatseingriffe. Die Verbandsmitglieder sind Inhaber oder Gesellschafter eines Unternehmens. Der Wirtschaftsverband will in der Rentendebatte in Deutschland mitreden. Aus diesem Grund haben DIE JUNGEN UNTERNEHMER die Junge Rentenkommission gegründet.

     

 

Herausforderungen und Chancen der Weiterbildung
Qualifizierung braucht Struktur, Vorbilder, kommunizierte Ziele und die Bereitschaft aller, sich weiterzuentwickeln Weiterbildung gilt als Schlüssel, um den demografischen Wandel und die wirtschaftliche Transformation zu meistern. Doch welche...
Altersübergangsreport: Was hält langjährig Beschäftigte im Arbeitsmarkt?
Bedingt durch den Fachkräftemangel in einer immer älter werdenden Gesellschaft, rückt die Gruppe der älteren Beschäftigten zunehmend in den Blickpunkt der Politik. Bisher wenig Beachtung fanden diejenigen Arbeitnehmer*innen, die trotz langer...
Demografische Entwicklung: Osten von rückläufiger Erwerbsbevölkerung stärker betroffen
Ostdeutschland ist vom Rückgang der Erwerbsbevölkerung im Alter von 20 bis 27 Jahren bis 2030 deutlich stärker betroffen als Westdeutschland. Während deutschlandweit ein Rückgang um 3,1 Prozent erwartet werde, betrage der Rückgang in...

.