Diskriminierung in der Schule: Wenn Lehrkräfte Teil des Problems sind

Stress

Weniger beachtet, strenger benotet oder von vorne herein unterschätzt: Schüler*innen anderer ethnischer Herkunft belastet es, wenn sie sich durch Lehrkräfte diskriminiert fühlen. Die Folgen: Ihr Wohlbefinden und die schulischen Leistungen verschlechtern sich.

Zu diesem Ergebnis kommt ein Forschungsteam der UDE um Dr. Sauro Civitillo, Anna-Maria Mayer und Prof. Dr. Philipp Jugert. Die Ergebnisse ihrer Meta-Studie lassen sich aktuell in der Fachzeitschrift Journal of Educational Psychology finden.

Für die Untersuchung haben die Forschenden Daten aus 68 Studien mit insgesamt über 23.000 Schüler*innen von der 4. bis 12. Klassenstufe aus über 10 Ländern (inkl. Deutschland) ausgewertet. Dabei kamen 50 von 68 Studien aus den USA, drei Studien aus Deutschland.

»Die Ergebnisse zeigen, dass Lehrkräfte zum bekannten Zusammenhang zwischen ethnischer Diskriminierung und psychologischer Anpassung beitragen«, erläutert der Erstautor der Studie, Dr. Sauro Civitillo, der kürzlich von der UDE an die Uni Utrecht wechselte. Dabei hat die ethnische Diskriminierung durch Lehrkräfte nicht nur negative Folgen für den akademischen Bereich, sondern auch das psychologische Wohlbefinden leidet.

Schüler*innen, die sich aufgrund ihrer ethnischen Herkunft durch Lehrkräfte diskriminiert fühlen, sind weniger motiviert und fühlen sich weniger wohl in der Schule. Sie erbringen auch schlechtere Schulleistungen. Außerdem leiden sie mit höherer Wahrscheinlichkeit an psychologischen Symptomen, wie z.B. einem geringen Selbstwert oder depressive Symptome, werden verhaltensauffällig und haben auch eine schlechtere physische Gesundheit Darüber hinaus finden sich auch Zusammenhänge mit Cannabis- und Alkoholkonsum.

Dr. Sauro Civitillo betont: »Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Lehrkräfte dringend darin geschult werden müssen, Rassismus und Diskriminierung zu erkennen. Ihre Ausbildung und berufliche Weiterbildung muss angepasst werden.« Es reiche nicht, ihnen nur zu vermitteln, wie man Kindern und Jugendlichen Fachinhalte erklärt, sondern auch »wie sie auf gerechte Weise unterrichten und dabei verschiedene Kulturen berücksichtigen.«

Bibliographie
Veröffentlichung (Civitillo, S., Mayer, A.-M., & Jugert, P. (in press). A systematic review and meta-analysis of the associations between perceived teacher-based discrimination and student well-being and academic outcomes. Journal of Educational Psychology)


  VERWEISE  


Startchancen-Programm: Bildungsprojekt für mehr Gerechtigkeit an Schulen
Bund fördert Schulen mit 20 Milliarden Euro Mit 20 Milliarden Euro über zehn Jahre investiert die Bundesregierung in das größte Bildungsprogramm der deutschen Geschichte. Das Startchancen-Programm zielt darauf ab, die Bildungschancen von Schüler*...
Das Neutralitätsgebot in der Bildung
Das Thema Neutralität in der Bildung gewinnt in der aktuellen politischen Landschaft in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Hendrik Cremer vom Deutschen Institut für Menschenrechte untersucht in seiner Analyse »Das Neutralitätsgebot in der Bildung...
KMK: Anpassung des Amtlichen Regelwerks für die deutsche Rechtschreibung offiziell bestätigt
Die Anpassung des Amtlichen Regelwerks für die deutsche Rechtschreibung ist nach Zustimmung der zuständigen staatlichen Stellen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgiens, Liechtensteins und Südtirols nun offiziell. Damit tritt eine...

.