Weiterbildungsguide gr

Anzeige

Anzeige

Inklusive Bildung ist ein Menschenrecht und muss umgesetzt werden

Deutsches Institut fuer Menschenrechte

Deutsches Institut für Menschenrechte wirbt für Versachlichung der Debatte - »Bundesländer müssen notwendige Rahmenbedingungen schaffen« 

Schulische Inklusion ist für viele Lehrkräfte und Eltern zu einem Reizthema geworden, manchen erscheint sie angesichts vorhandener Umsetzungsprobleme schon gescheitert. Doch inklusive Bildung ist ein Menschenrecht, zu dessen Umsetzung sich Deutschland völkerrechtlich verpflichtet hat. Das Deutsche Institut für Menschenrechte wirbt deshalb für eine Versachlichung der Debatte und fordert die Bundesländer auf, ein inklusives Bildungssystem nach den Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention zu schaffen. »Gut gemachte inklusive Bildung kommt allen zugute, Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf wie Hochbegabten. Gleichzeitig wird kein Kind ausgeschlossen«, sagt Valentin Aichele, Leiter der Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte.

»Das inklusive Schulsystem steckt acht Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention in den meisten Bundesländern immer noch in den Kinderschuhen«, kritisiert Aichele. Zwar gebe es Fortschritte in Praxis und Gesetzgebung, die von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich ausfielen, ebenso erfolgreiche Modellprojekte der Inklusion. Doch kein Bundesland habe bisher den notwendigen Rahmen für Aufbau und Betrieb inklusiver Schulen abschließend entwickelt. Bei der Umsetzung seien oftmals handwerkliche Fehler gemacht worden. »Wir ermuntern alle Beteiligten, aus den bisherigen Fehlern zu lernen und den Aufbau eines inklusiven Schulsystems zielgerichtet anzugehen«, so Aichele weiter. Dies gelinge nicht durch Abwarten oder Widerstand, sondern nur durch sachorientiertes und tatkräftiges politisches Handeln.

Die Forderung des Deutschen Instituts für Menschenrechte: Die Bundesländer müssen Gesamtkonzepte zum Aufbau eines inklusiven Schulsystems ausarbeiten, die konkrete Maßnahmen und zeitliche Vorgaben enthalten. Sie müssen personelle wie finanzielle Ressourcen zum Aufbau inklusiver Schulen umschichten. Das bedeutet auch die schrittweise Abschaffung der Sonderschulen. »Die Aufrechterhaltung eines Sonderschulsystems neben der Regelschule ist nicht mit der UN-Behindertenrechtskonvention in Einklang zu bringen«, sagt Aichele. Das hat auch der UN-Ausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen 2016 in seiner »Allgemeine Bemerkung Nr. 4« klar gestellt.

Die Politik muss zudem die Befürchtungen der Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrkräfte sowie anderer Berufsgruppen ernst nehmen und ihr Vertrauen in die Umgestaltung stärken.

Hintergrund 
Das Institut ist mit dem Monitoring der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention betraut worden und hat hierfür die Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention eingerichtet. Es hat gemäß der UN-Konvention (Artikel 33 Absatz 2 UN-BRK) den Auftrag, die Rechte von Menschen mit Behinderungen zu fördern, zu schützen und die Umsetzung der Konvention in Deutschland zu überwachen. Die UN-Behindertenrechtskonvention ist seit 2009 in Deutschland rechtsverbindlich.

 

  LINKS  

 

Das könnte Sie auch interessieren...

Acht von zehn Unternehmen beschäftigen Mitarbeiter mit Handicap
Umfrage: Führungskräfte sehen positive Effekte der Inklusion am Arbeitsplatz für ihr Unternehmen Der Inklusion am Arbeitsplatz kommt eine immer größere Bedeutung zu: Heute...
Inklusion: Besser als die Wirklichkeit?
BGW präsentiert Studie zur Medienberichterstattung über Inklusion im Arbeitsleben  Seit über acht Jahren gilt in Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention. Sie...
Studierende begleiten unterrepräsentierte Kommilitonen
Inklusions-Projekt »MInkluWB« der Paderborner Wirtschaftspädagogen: Summer School trainiert Peer-Mentoren für Universitäten im Westbalkan  18 Studierende und drei...
Größeren Unternehmen fällt Inklusion am Arbeitsplatz leichter
Umfrage: Öffentliche Verwaltung hat höchste Inklusionsquote in Deutschland  Rund 80 Prozent der deutschen Unternehmen beschäftigen behinderte, chronisch kranke oder...
Unternehmen setzen sich verstärkt für Vielfalt und Demokratie ein
Die alten und neuen Mitglieder des Vereins Charta der Vielfalt haben einen neuen Vorstand gewählt. Er gestaltet ab sofort die inhaltliche Ausrichtung der Wirtschaftsinitiative...
Das Ende des Frontalunterrichts
Neue Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung  Frontalunterricht ist nicht mehr zukunftsfähig, wie die neue Studie von Prof. Dr. Miriam Vock, Universität Potsdam,...
Inklusion: Digitale Medien als Helfer
Neue Förderung soll Barrieren für Menschen mit Behinderungen in der Berufsbildung abbauen    Mit einem neuen Förderprogramm zur Inklusion will das...
Neuer Projektverbund: 500.000 Euro für Inklusion und Barrierefreiheit
Ein neuer Forschungs- und Praxisverbund ist am Start: »Inklusive Hochschule und barrierefreies Bayern«. Sechs Partner wirken daran mit; das Land Bayern unterstützt sie mit...
Studieren mit Beeinträchtigung: Bundesweite Befragung best2 startet
Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten werden zu ihrer Studiensituation befragt  -  Fragebogen geht an 700.000 Studierende  Am 21. November...
Wettbewerbsfaktor Vielfalt unterschätzt
Zwei Drittel kümmern sich nicht um vielfältig aufgestellte Belegschaft - Flexibilisierung der Arbeitswelt steht im Vordergrund - Vielfalt fördert Offenheit und Lernfähigkeit&...
Entwurf des Bundesteilhabegesetzes vorgelegt
Die Bundesregierung will die gesellschaftliche Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen deutlich stärken. Dazu hat sie dem Bundestag nun ihren Gesetzentwurf f...
AGG: BAG-Urteil zu Diskriminierung wegen Schwerbehinderung
Die beklagte Stadt schrieb Mitte 2013 die Stelle eines »Techn. Angestellte/n für die Leitung des Sachgebiets Betriebstechnik« des von ihr unterhaltenen Komplexes »Palmengarten...

iwwb